Alien Biosphere

Science Fiction Roman
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Jurassic Park war gestern!
Wir schreiben das Jahr 2048. Die bevorstehende Eröffnung des Themenparks Alien Biosphere bestimmt die Medien. Dieser riesige unterirdische Komplex präsentiert auf sechs Habitat-Ebenen die fremdartigen Lebewesen von Gaia - des...
lieferbar

Bestellnummer: 72403481

Buch12.99
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
  • In Ihre Filiale lieferbar
lieferbar

Bestellnummer: 72403481

Buch12.99
In den Warenkorb
Jurassic Park war gestern!
Wir schreiben das Jahr 2048. Die bevorstehende Eröffnung des Themenparks Alien Biosphere bestimmt die Medien. Dieser riesige unterirdische Komplex präsentiert auf sechs Habitat-Ebenen die fremdartigen Lebewesen von Gaia - des...

Andere Kunden kauften auch

Kommentare zu "Alien Biosphere"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    1 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Zsadista D., 20.02.2016

    Als eBook bewertet

    2048. Es ist vollbracht. Die Firma GlobalTech hat ein Wurmloch zu einem anderen Planeten erzeugt. Nun will die Firma eine Art „Jurassic Park“ für Aliens eröffnen. Zu diesem Zweck wird auf einer philippinischen Insel eine unterirdische Anlage gebaut, wo die außerirdischen Lebensformen hingebracht werden. Zur Eröffnung des außerirdischen Zoos werden einhundert Menschen eingeladen. Natürlich nur handverlesene Gäste, die auf den sechs unterirdischen Ebenen die neuen Lebewesen bestaunen dürfen.

    Der beste Zeitpunkt um Terroristen auf den Plan zu rufen. Den Menschen bleiben nur 24 Stunden Zeit um aus dem unterirdischen Bunker und aus den Händen der Alien zu entfliehen. Denn nicht jedes Lebewesen von Gaia gefällt es, aus seiner Heimat entführt worden zu sein …

    „Alien Biosphere“ ist der Debüt Roman von Autor Roland Enders.

    Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ist mit viel Fantasy geschrieben. Ein wenig hat mich die Vielfalt an die „Orbit Hospital“ Reihe erinnert. Dazu kam eine Priese „Jurassic Park“ gepaart mit einem Thriller. Ich fand es im Ganzen eine gute Mischung.

    Das Buch ist durchgängig spannend und fesselnd. Die Protagonisten sympathisch, die Hintergründe gut ausgearbeitet. Für mich eine gute Mischung.

    Dem Roman hätte vielleicht ein weiteres Lektorat gut getan. Ich erwähne das hier zwar, werde durch die Fehler aber keinen Stern abziehen.

    Ich habe mich durch den Roman sehr gut unterhalten gefühlt und vergleiche ihn auch nicht mit andern Büchern oder Filmen. Die oben genannten Erwähnungen sind nur dazu gedacht, dass man weiß, in welche Richtung das Buch geht.

    Ich kann es jedenfalls für jeden SF Liebhaber weiter empfehlen. Ein wirklich gelungenes Debüt. Ich hoffe, es folgen noch weitere Romane aus der Feder von Roland Enders.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Adelheid S., 17.09.2016

    Als eBook bewertet

    Jurassic Park war gestern! Wir schreiben das Jahr 2048. Die bevorstehende Eröffnung des Themenparks Alien Biosphere bestimmt die Medien. Dieser riesige unterirdische Komplex präsentiert auf sechs Habitat-Ebenen die fremdartigen Lebewesen von Gaia – des ersten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, auf dem Leben entdeckt wurde. Einige Gruppen handverlesener Gäste dürfen das Reservat schon vorab erkunden, unter ihnen die junge Journalistin Laura. Da beginnt der Horror: Terroristen bemächtigen sich der Sicherheitssysteme, es gibt kein Entkommen mehr vor den Aliens... Hochspannend, wissenschaftlich fundiert und nichts für Klaustrophobiker: »Alien Biosphere« von Roland Enders: Ein packender Science Fiction Roman!

    Das Cover des Buches ist sehr auffällig und macht sofort neugierig, obwohl es einerseits nicht wirklich neu ist und andererseits nicht wirklich zum Buch passt, denn Aliens wie auf der Abbildung kommen im ganzen Buch nicht vor.

    Der Schreibstil des Autors ist ähnlich wie von Frank Schätzing in "Limit" - es beginnt mit sehr langen Ausführungen der Protagonisten, die nicht gerade wenig sind; danach sehr lange Ausführungen über die "Alien-Tiere". In Gegensatz zu oben genanntem Buch allerdings kommt der Autor mit rund 1/3 der Seitenanzahl von "Limit" aus, dadurch zieht sich "Alien Biosphere" nicht so endlos in die Länge und wird langwierig.

    Die Übereinstimmungen mit Jurassic Park - wie im Klappentext angedeutet - halten sich Gott sei Dank sehr in Grenzen.

    Der Schreibstil des Autors ist flüssig, man kann sich gut in die Szenerie hineinversetzen.

    Das Ende des Buches kam für mich sehr überraschend, war nicht vorhersehbar, gefiel mir aber sehr gut.

    Fazit: Spannendes SF-Debüt mit unvorhersehbarem tollem Ende, aber auch einigen Längen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher von Roland Enders

Weitere Empfehlungen zu „Alien Biosphere “

Weitere Artikel zum Thema
Dieser Artikel in unseren Themenspecials

0 Gebrauchte Artikel zu „Alien Biosphere“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
  • In Ihre Filiale lieferbar