Area 3

 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Berlin, Mitte des 21. Jahrhunderts - die Menschen leben in einer vollkommen vernetzten Welt. Intelligente Software regelt den Alltag und hochkomplexe Spielwelten üben eine magische Faszination aus.Das anspruchsvolle Onlinegame Area Three hat den 16-jährigen...
lieferbar

Bestellnummer: 113309277

Buch16.90
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
  • In Ihre Filiale lieferbar
lieferbar

Bestellnummer: 113309277

Buch16.90
In den Warenkorb
Berlin, Mitte des 21. Jahrhunderts - die Menschen leben in einer vollkommen vernetzten Welt. Intelligente Software regelt den Alltag und hochkomplexe Spielwelten üben eine magische Faszination aus.Das anspruchsvolle Onlinegame Area Three hat den 16-jährigen...

Andere Kunden kauften auch

Kommentare zu "Area 3"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    dorli, 10.07.2019

    In seinem Jugendthriller „Area 3“ entführt Thomas Franke den Leser ungefähr 30 Jahre in die Zukunft. Die Welt, wie wir sie heute kennen, hat sich im technischen Bereich auf eine realistische Weise kontinuierlich weiterentwickelt. Mitte des 21. Jahrhunderts ist jeder mit jedem vernetzt, digitale Assistenten regeln persönliche Belange und den Haushalt, der Straßenverkehr wurde automatisiert.

    Berlin. Der 16-jährige Tad ist begeisterter VR-Gamer. Ausgerüstet mit einem Cyberhelm und einem Anzug, der virtuelle Welten auch fühlbar macht, ist er mit seinen Freunden Thor, JB und der geheimnisvollen Ms Violet in dem Onlinegame „Area 3“ unterwegs. Eines Tages führt eine Aufgabe im Spiel Tad durch ein Tor in eine Welt, die nicht nur um ein Vielfaches realer wirkt, als alle virtuellen Welten, die Tad bisher kennengelernt hat, sondern die auch auf eine erschreckende Art und Weise mit der realen Welt verknüpft zu sein scheint. Gleichzeitig kommt es auch in Tads realem Leben zu merkwürdigen Ereignissen – Menschen sind plötzlich nicht mehr erreichbar und die intelligente Haustechnik spielt verrückt. Tad und seine Freunde wollen herausfinden, was hinter allem steckt und bekommen es dabei mit einem mächtigen Gegner zu tun…

    Thomas Franke hat einen flüssig zu lesenden Schreibstil und versteht es ganz ausgezeichnet, den Leser in den Bann seiner Geschichte zu ziehen. Schon nach wenigen Seiten war ich mittendrin in einer Welt, in der intelligente Software in vielen Bereichen des Lebens die Regie übernommen hat und habe gespannt das Geschehen verfolgt und mit den Akteuren mitgefiebert.

    Besonders gut gefallen hat mir, dass Tad und seine Freunde nicht nur actionreiche Abenteuer und rasante Verfolgungsjagden erleben und dabei mit den Gefahren und Problemen, die mit der Digitalisierung des Alltags einhergehen, konfrontiert werden, sondern dass sie darüber hinaus im Verlauf der Handlung auch interessante Gespräche über Unrecht, Schuld und Gerechtigkeit führen und erkennen, wie wichtig es ist, Menschlichkeit und Nächstenliebe nicht aus den Augen zu verlieren.

    Auch der Humor kommt in diesem Buch nicht zu kurz. Besonders amüsiert habe ich mich über Tinkerbell. Tinkerbell ist Tads Assistenzsoftware, die als kleines Elfen-Hologramm aufpoppt und ihm mit Rat und Tat zur Seite steht. Sie hat einen etwas eigenwilligen Charakter und sorgt mit frechen Sprüchen und ihrer manchmal etwas schnippischen Art für gute Unterhaltung.

    Unvorhersehbare Ereignisse und Wendungen sorgen zudem dafür, dass die Spannung in diesem so realitätsnahen Zukunftsszenario auf einem hohen Niveau bleibt und die Sogwirkung bis zur letzten Seite nicht abreißt.

    „Area 3“ hat mir sehr gut gefallen. Ein großartiges Leseerlebnis – spannend, unterhaltsam und mit einem Thema, über das man aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung unseres Alltags unbedingt nachdenken sollte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Anne-Christin A., 08.07.2019

    Ich habe mich persönlich bisher wenig mit virtueller Realität und Computerspielen außerhalb von Social Media befasst, die einen komplett in ein anderes Geschehen hineinziehen. Manche Details waren für mich daher Neuland und nicht ganz leicht zu verstehen - manche auch unzureichend in ihrer Funktionsweise erklärt - aber ich war beeindruckt, wie viel Fachwissen Thomas Franke auf ansprechende Weise und komplex verflochten in das Buch einfließen ließ. Ich kenne ihn von seinen vorherigen Büchern als Autor, der sehr fesselnd schreibt, viele Fragen offen lässt, die man über den Verlauf der Handlung unbedingt beantwortet haben möchte, und der keine Angst vor den großen Themen des Menschseins hat. Auch in "Area 3" beweist er diese Kunst, wenn es um das Thema des technischen Alltags geht, der gar nicht so weit weg von unserem scheint. Nur noch ein paar Jahre oder Jahrzehnte und die Welt könnte so aussehen... Die jugendlichen Freunde holt man mitten in ihrem gewohnten Leben ab, das von intelligenten und neuen Gadgets geprägt ist. Was ihnen fehlt, ist scheinbar ein gesundes Familienleben, sie sind viel auf sich gestellt und lieben es, in die virtuelle Realität abzutauchen.
    Mich hat es erschrocken, wie krass sich das Blatt wendet, nachdem alles noch recht unklar und harmlos schien. Es gibt Szenen, die wirklich Sorgen gegenüber einer nicht empathischen Technologie wecken. Ich bin mir sicher, dass besonders die Altersgruppe der Jugendlichen vor Spannung immer weiterlesen möchte.

    Mir gefällt, wie zwischen die ernsten und gefährlichen Szenen auch Humor (Tinkerbell, das Assistenzprogramm von Hauptprotagonist Tad), Verliebtheit (Liv und Tad) und Tiefgründigkeit eingestreut werden (christliche Hingabe).

    Obwohl ich nicht mehr in die Zielgruppe falle, fand ich das Buch sehr fesselnd und finde, dass es wichtige Fragen stellt und damit den Fluss der technischen Entwicklungen gesund unterbricht:
    Haben wir noch Empathie für unsere Mitmenschen, auch über unseren sichtbaren Radius hinaus?
    Worüber erlauben wir der Technik die Kontrolle zu übernehmen?
    Haben wir noch ein Schuldbewusstsein und müssen wir für unsere Fehler geradestehen?
    Und sind wir bereit, selbstlos zu handeln, wenn auch nicht in solch lebensbedrohlichen Situationen wie die Jugendlichen im Buch?

    Der Roman ruft zu Verantwortungsbewusstsein auf und ist trotzdem kein Oberlehrer, sondern zeigt ein potentielles Exempel auf. Ich kann es für Liebhaber von Dystopien mit einem Funken Hoffnung und einen guten Anteil Thriller empfehlen, auch ohne eigene Zockerempfehlung - aber mit der ist es sicher noch interessanter, in diese Parallelwelt einzutauchen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher von Thomas Franke

Weitere Empfehlungen zu „Area 3 “

0 Gebrauchte Artikel zu „Area 3“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
  • In Ihre Filiale lieferbar