Befreiungsschlag

 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Damit hatte Maik nicht gerechnet. Geprügelt hat er sich schon oft,
immer folgenlos, aber nun wurde er zu einer Jugendstrafe auf Bewährung
verurteilt. Er hat die Wahl: Knast oder ein Anti-Gewalt-Training.
Klar, dass Maik solch ein Training für völlig...
Jetzt vorbestellen
versandkostenfrei

Bestellnummer: 81355729

Buch9.99
Jetzt vorbestellen
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
Jetzt vorbestellen
versandkostenfrei

Bestellnummer: 81355729

Buch9.99
Jetzt vorbestellen
Damit hatte Maik nicht gerechnet. Geprügelt hat er sich schon oft,
immer folgenlos, aber nun wurde er zu einer Jugendstrafe auf Bewährung
verurteilt. Er hat die Wahl: Knast oder ein Anti-Gewalt-Training.
Klar, dass Maik solch ein Training für völlig...

Kommentare zu "Befreiungsschlag"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    2 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ladybella911, 27.03.2017

    Wertvoll, beeindruckend und sehr spannend

    Und darum geht‘s:


    Damit hatte Maik nicht gerechnet. Geprügelt hat er sich schon oft, immer folgenlos, aber nun wurde er zu einer Jugendstrafe aufBewährung verurteilt. Er hat die Wahl: Knast oder ein Anti-Gewalt-Training. Klar, dass Maik solch ein Training für völlig überflüssig hält, auf Psychogeschwätz kann er verzichten. Doch weil das Training besser ist als Gefängnis, willigt er ein und macht erstaunliche Erfahrungen. Seine Umwelt und vor allem seine Freundin Julia beginnen gerade, ihn mit anderen Augen zu betrachten, da droht der Rausch der Spielkonsole ihn vom Weg abzubringen …


    Dieses Buch wurde 2016 zu Recht mit dem „Martha-Saalfeld-Förderpreis“ des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Es ist ein äußerst intensiv und eindringlich geschriebenes Buch über einen Jugendlichen, wie er stellvertretend für unzählige Jugendliche unseres Landes stehen könnte.

    Aggressivität und Gewalt bestimmten bislang das Leben des 17 jährigen Maik und er löste seine Probleme lieber durch Zuschlagen, als durch Reden. Als sein Opfer nach einer dieser gewalttätigen Attacken beinahe stirbt, hat er die Wahl: entweder eineinhalb Jahre Gefängnis oder 80 Sozialstunden und ein AGT (Antigewalttraining) ausgesetzt auf 3 Jahre Bewährung.

    Es ist sehr aufschlussreich, ihn und andere Jugendliche auf diesem Weg zu begleiten. Nach und nach erfährt man mehr über die Beweggründe, welche Jugendliche dazu veranlassen, diesen Weg der Gewalt einzuschlagen. Sie sind sich dessen oftmals nicht bewusst, dass dieses Aggressionspotential dazu führen kann, ihr ganzes Leben zu verändern, beziehungsweise es ihnen nicht mehr möglich sein wird, ein normales Leben zu führen.

    Diese Spirale der Gewalt gilt es zu durchbrechen, und es wird sehr behutsam durch ihre Betreuer aufgearbeitet und gelöst. Nach und nach werden die Situationen, die für ihr Handeln maßgeblich waren, aufgearbeitet und es wird aufgezeigt, warum die Protagonisten so und nicht anders gehandelt haben. Ein langer, schmerzhafter Weg zur Selbsterkenntnis, der auch den einen oder anderen Rückfall in alte Verhaltensmuster nicht ausschließt.

    Es wird beileibe nicht allen Teilnehmern gelingen, diese verkrusteten und verinnerlichten Strukturen zu durchbrechen und plötzlich vom Saulus zum Paulus zu werden, aber es ist aller Mühen wert, denn wenn es nur einigen davon gelingt, einen anderen, gewaltfreien Weg einzuschlagen, so ist dies schon ein immenser Erfolg.

    Die Gefühls- und Gedankenwelt dieser Jugendlichen wird sehr berührend und in einer sehr fesselnden Art und Weise beschrieben und man fühlt sich plötzlich als Leser als Teil dieser Erziehungsmaßnahme, so authentisch und glaubhaft sind sowohl die Charaktere der Jugendlichen, wie auch die ihrer Betreuer dargestellt.

    Maik und seinem Freund Andy gelingt es letzlich, ihre Sichtweise auf die von ihnen begangenen Taten zu ändern und ihre Fehler auch bei sich und nicht nur bei anderen zu suchen.

    Ein sehr wertvolles Buch, das mir persönlich sehr viel gegeben hat, denn ich arbeite ab und zu ehrenamtlich in einem Jugendhaus. Sprache und Verhaltensweisen der im Buch vorgestellten Jugendlichen sind absolut glaubwürdig dargestellt und ich würde die Lektüre jedem Sozialarbeiter als Anregung empfehlen.

    Aber auch jedem Leser, der sich mit Jugendgewalt und -Kriminalität auseinandersetzen möchte würde ich dieses Buch wärmstens ans Herz legen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    leseratte1310, 30.01.2018

    Maik ist siebzehn Jahre alt und hat schon viel Mist gebaut. Aber dann landet er wegen einer Prügelei vor Gericht. Was das Urteil für ihn bedeutet, sieht er in seiner jugendlichen Überheblichkeit gar nicht. Bewährung ist für ihn keine Strafe und die Sozialstunden und das Anti-Gewalt-Training wird er genauso schludern wie die Berufsförderungsmaßnahme, die er besucht, weil er keinen Ausbildungsplatz bekommen wegen seines schlechten Hauptschulabschlusses. Aber wenn er nicht in den Knast will, muss er erst mal guten Willen zeigen und zu der Vorbesprechung des AGT gehen. Er ist überrascht, dass man dort respektvoll mit ihm redet und ihn für voll nimmt. So geht er dann das AGT an und macht erstaunliche Erfahrungen, die ihn nachdenklich machen. Aber es ist auch gar nicht so einfach, auf dem richtigen Weg zu bleiben.
    Meine Gefühle Maik gegenüber waren sehr zwiespältig. Mal tat er mir leid, mal hätte ich ihn nur durchschütteln mögen, damit er zu Verstand kommt. Erst so nach und nach erfahren wir Leser, wie es zu Maiks Verhalten gekommen ist. Schon sehr früh wurde er das Opfer und es wurde nicht besser. Aber niemand hat erkannt, was da passiert, denn Maik hat auch nicht darüber geredet.
    Die Pubertät ist ein schwieriges Alter. Die Jugendlichen wissen per se alles besser und lassen sich nichts sagen. Ich kann die Mutterverstehen, die es als Alleinerziehende schon schwer hat und immer nörgelt. Man weiß genau, dass Nörgeln nichts bringt, aber es ist schwierig, Zugang zu den Jugendlichen zu bekommen. In einer Sache aber habe ich die Mutter nicht verstehen können, nämlich als sie ihren Sohn vor Gericht alleine gelassen hat.
    Maik erkennt, dass es an ihm ist, etwas zu verändern. Er selbst ist für sein Leben verantwortlich. Aber die Erkenntnis ist eine Sache, das entsprechende Handeln eine ganz andere.
    Mir hat es gefallen, wie die AGT-Trainer Maus und Katzner mit den Jugendlichen umgehen. Sie schenken ihnen nichts, aber sie sind für sie da und respektieren sie. Erschreckend und realistisch fand ich die Erfolgsquote.
    Es ist ein wichtiges Thema, das in diesem Jugendbuch behandelt wird. Auch wenn vorauszusehen war, wie die Geschichte endet, fand ich das Buch sehr spannend.
    Sehr empfehlenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Stefan Gemmel

0 Gebrauchte Artikel zu „Befreiungsschlag“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung