Das gelbe Hurentuch

Ein Kriminalroman aus dem mittelalterlichen Wien

Anna Fuchs

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

4 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das gelbe Hurentuch".

Kommentar verfassen
Herzerwärmend und scharfzüngig! Zu empfehlen für alle, die eine vergnüglich-schrullige Reise ins mittelalterliche Wien unternehmen möchten!

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch12.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 48869728

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das gelbe Hurentuch"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    eduard j., 18.11.2013

    Als Leser von gut recherchierten historischen Romanen überzeugt mich "Das gelbe Hurentuch" auf jeden Fall. Die Autorin versteht es, einem das Alltagsleben im mittelalterlichen Wien, die Plätze der Stadt, Gebräuche und Feste in vergnüglicher Art und Weise nahe zu bringen. Klosterköchin Hannerl besticht durch ihr ganz und gar typisches Wiener Wesen: grantig, aber herzensgut. Die geschichtliche Ebene kommt nicht zu kurz und gibt Einblicke in die Habsburgerzeit des Spätmittelalters. Ein wirklich lesenswerter Roman, nicht nur für Wienkenner!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    Charlie R., 22.07.2015

    Johanna arbeitet als Köchin im Büsserinnenkloster St. Hieronymus und gerät immer wieder mit ihrer Meisterin aneinander. Dank ihrer Essigrezepte ist sie für das Kloster unentbehrlich. Die ganze Stadt ist auf die Hochzeit des Herzogs gespannt. Zu dieser sind auch Bernhard von Randegg, der Patriarch von Aquileia, und sein sechzehnjähriger Neffe Sanders, der seit dem Tod seiner Eltern bei ihm lebt, eingeladen. Auf dem Rückweg finden sie eine tote Dirne, die erwürgt wurde. Beim Opfer entdecken sie die verstörte zwölfjährige Gretlin. Sie trägt ein gelbes Halstuch, das sie als Hure ausgibt. Die Stadtwachen bringen sie zu Johanna in die Küche. Doch diese kann einfach nicht glauben, dass Gretlin, eine Hübschlerin sein soll. Nach kurzer Zeit geschieht der nächste Mord und Gretlin fühlt sich bedroht.

    Die Figur Johanna, genannt „Hannerl“, gefällt mir sehr gut mit ihrer resoluten, aber doch mütterlichen Art. Sie lässt sich nichts gefallen, die Kabbeleien mit der Oberin fand ich einfach amüsant. Teilweise wurde das Buch in Wienerisch geschrieben, aber in den Fussnoten ist die Übersetzung ins Deutsche vermerkt. Das war für mich zeitweise sehr hilfreich. Leider hatte ich teilweise Mühe in die Geschichte reinzukommen. Die stellenweise zu detaillierten Beschreibungen haben mir die Spannung genommen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Das gelbe Hurentuch“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating