Das Herz ihrer Tochter

Roman
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Shay Bourne hat June Nealons Leben zerstört, als er ihren Mann und ihre älteste Tochter umgebracht hat. Doch jetzt bietet sich ausgerechnet Shay als Herzspender für Junes todkranke Tochter an. Kann Junes größter Feind zum Retter ihrer Tochter werden?
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 5128731

Buch12.00
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 5128731

Buch12.00
In den Warenkorb
Shay Bourne hat June Nealons Leben zerstört, als er ihren Mann und ihre älteste Tochter umgebracht hat. Doch jetzt bietet sich ausgerechnet Shay als Herzspender für Junes todkranke Tochter an. Kann Junes größter Feind zum Retter ihrer Tochter werden?

Kommentare zu "Das Herz ihrer Tochter"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 3 Sterne

    16 von 23 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Becca, 02.08.2012

    Wäre die ganze religiöse faselei nicht gewesen, wäre dieses buch um längen besser gewesen. Im nachwort schreibt Jodi picoult ja, dass sie mit dem Buch die frage an was wir glauben aufgreifen wollte und sie hat ein paar erkenntnisse gebracht, die die meißten so nicht wussten, doch meiner meinung nach gehört dieser aspekt des buches einfach nicht in einen roman, indem es eigentlich um die todesstrafe gehen sollte. wen die Frage nach dem was wir glauben nicht so spannend findet, wird mit mir einer meinung sein und das buch als nicht all zu gelungen finden. Wäre die sonst grandiose Autorin vielleicht mehr auf die gefühlswelt von Claire eingegangen, oder hätte den religiösen teil einfach etwas gekürzt, wäre das Buch richtig gut geworden, da shay Bourne ein interessanter charackter ist und die eigentliche Geschichte, die dem religiösem teil leider zum opfer fällt, gut zu lesen ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    16 von 26 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    be.r., 05.01.2011

    Jodi Picoults Roman mag auf den ersten Blick für so manchen nicht sonderlich gelungen erscheinen, vor allem, weil einige Handlungen/Geschehnissen nicht immer auf den ersten Blick mit empirischen Beweisen belegbar scheinen, während sie jedoch ein Thema anspricht, dem die breite Bevölkerung der USA gespalten gegenüber steht: Die Todesstrafe.
    Zwar erfolgt die Aufklärung einiger "Wunder" erst spät, doch ihre Botschaft bzw. die Tatsache, dass sie diesen Roman als Meinungsplattform benutzt, zeigt sich bereits auf der ersten Seite. Insgesamt, wenn man mal ein paar Probleme außer Acht lässt, erzählt die Autorin eine traurige und emotionale Geschichte, die zwischen den Zeilen auch noch etwas mehr versteckt hält, als nur Unterhaltung. Wer sich voll auf das Buch einlässt, wird sich später auch über die Todesstrafe, ihre Daseinsberechtigung und mehr Gedanken machen dürfen.
    Also durchaus lesenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    16 von 27 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Dagmar, 14.06.2011

    Hatte mich auf dieses Buch gefreut. Da ich fast alle Bücher von Jodi Picoult gelesen habe, waren meine Erwartungen dementsprechend hoch, aber leider wurde ich enttäuscht.. Es beginnt spannend, aber dann wird zu viel Religion abgehandelt. Wer den Film "The Green Mile" gesehen hat, weiß sehr schnell worum es geht. Aber wer gern die Bibel liest und sich sehr für Religion interessiert, dem kann ich das Buch empfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 2 Sterne

    13 von 21 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ludwig, 20.07.2011

    Habe mir das Buch gekauft weil ich es spannend fand, habe es aber immer wieder weg gelegt weil es nicht fesselt. ansonsten erinnert es sehr an "Green Mile". Ansonsten ganz nett geschrieben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    9 von 20 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Janosh1, 18.03.2015

    Das Herz ihrer Tochter, zuerst mal, ich habe das Buch geliebt! Ich würde am liebsten den ganzen Tag noch weiterlesen. Wobei ich es sowieso schon in kürzester Zeit durchgelesen habe.

    Das Buch erzählt die Geschichte von einem Häftling, der zu Tode verurteilt wurde und jetzt der Schwester seines Opfers sein Herz spenden möchte.
    Es fängt damit an, dass die Mutter ihr Ehemann und ihre Tochter Elisabeth einen Autounfall haben, bei dem der Vater stirbt, Elisabeth ist gerade mal 2 Jahre alt und der damals zuständige Polizist besucht sie immer häufiger. Irgendwann kommen die beiden zusammen und heiraten sogar. Kurz darauf, Elisabeth ist mittlerweile 7 geworden, ist die Mutter wieder schwanger, sie erwartet ihre zweite Tochter. Da das Haus zu klein ist, wollen sie anbauen und irgendwann steht ein Mann vor der Tür, der anbietet die unfertigen Arbeiten zu vollenden und so passiert es dann auch.
    Eines Abends hat er allerdings sein Werkzeug vergessen und er kommt wieder. Die Mutter ist gerade beim Ultraschall und der Vater ist mit Elisabeth allein zuhause. Irgendwie kommt es dann dazu, dass der Vater und Elisabeth erschossen werden und der Arbeiter ihre Unterhose in der Tasche hat.
    Er wird zu Tode verurteilt und die Geschichte setzt 11 Jahre später wieder ein.
    Die zweite Tochter heißt Claire und hat ein Herzleiden, ihr geht es immer schlechter und aus irgendeinem Grund kommt diese Geschichte ins Fernsehen und der Häftling erfährt davon, wobei ihm plötzlich klar wird, dass er ihr sein Herz spenden möchte.
    Die Geschichte ist unglaublich gut geschrieben und wechselt immer wieder die Perspektive. Mal wird aus der Sicht des Täters, mal aus der Sicht seiner Anwältin, seines Seelsorgers, der Mutter und sogar aus der Sicht Claires erzählt.
    Sehr lesenswert!!!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Jodi Picoult

Weitere Empfehlungen zu „Das Herz ihrer Tochter “

0 Gebrauchte Artikel zu „Das Herz ihrer Tochter“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung