Das Jahr, in dem Dad ein Steak bügelte

Roman

Rachel Khong

Durchschnittliche Bewertung
3.5Sterne
31 Kommentare
Kommentare lesen (31)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Jahr, in dem Dad ein Steak bügelte".

Kommentar verfassen
Wenn das Gedächtnis des eigenen Vaters schwindet, hilft nur noch Humor. Und ein gutes Steak.
Rachel Khongs Debütroman "Das Jahr, in dem Dad ein Steak bügelte" thematisiert den Moment im Leben jedes Menschen, wenn sich das Eltern-Kind-Verhältnis...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Buch19.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 99630813

Auf meinen Merkzettel
Katie Fforde (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Jahr, in dem Dad ein Steak bügelte"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 3 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Lilli33, 04.09.2018

    Erinnerungen

    Inhalt:
    Als Ruths Verlobter sich kurz vor Weihnachten von ihr trennt, fällt es ihr nicht allzu schwer, der Bitte ihrer Mutter nachzukommen, für ein Jahr wieder nach Hause zu ziehen, um sich um den dementen Vater zu kümmern. Im Lauf dieses Jahres nähert sie sich nicht nur wieder ihren Eltern an, sondern findet auch zu sich selbst.

    Meine Meinung:
    Der Titel dieses Debütromans von Rachel Khong und der Klappentext haben mir einen berührenden und humorvollen Roman über einen Alzheimerkranken suggeriert. Teilweise steckt das auch zwischen den Buchdeckeln, aber leider nicht in dem Ausmaß, in dem ich es erwartet hatte.

    Besonders zu Anfang hadert die dreißigjährige Ruth stark mit sich selbst und denkt mehr über ihre gescheiterte Beziehung mit Joel nach, als dass wir etwas über ihren Vater, der an Alzheimer erkrankt ist, erfahren würden. Meiner Meinung nach hätte es dem Buch besser getan, wenn die Autorin sich auf einen Aspekt ihrer Geschichte konzentriert hätte. So fehlt es dem recht dünnen Buch einfach an Tiefe.

    Auch die Form der Erzählung sorgt nicht unbedingt für eine Vertiefung des Geschehens. Es werden einzelne Tage herausgegriffen und mit Datum überschrieben, ähnlich einem Tagebuch, allerdings nicht so persönlich erzählt, wie man das bei einem Tagebuch machen würde. So ist der Roman keine durchgehende Erzählung, sondern eher eine Aneinanderreihung von einzelnen Augenblicken, einzelnen Erinnerungen, die zum Teil nur wenige Zeilen lang sind.

    Die erste Hälfte des Buches fand ich fast ein wenig belanglos, in der zweiten Hälfte kann man dann allerdings sehr schön den zunehmenden Verfall von Howard verfolgen. Obwohl die Situation im Großen und Ganzen sehr bedrückend ist, zieht sie den Leser nicht runter, da jede Menge Situationskomik darin steckt, worüber man einfach immer wieder schmunzeln muss.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    MrsAmy, 20.08.2018

    Ruth steht mit 30 Jahren in der Blüte ihres Lebens, doch leider steht gerade dieses eben Kopf. Jahrelang war sie glücklich mit Joel liiert, zuletzt sogar verlobt. Doch nun hat er eine andere und hat Ruth sitzenlassen. Weil sie nicht weiß, wohin sie sonst soll, verbringt sie die Weihnachtsfeiertage bei ihren Eltern. Ihr Vater – ein geachteter und erfolgreicher Professor an der hiesigen Uni – leidet an Alzheimer. Noch steht die Krankheit am Anfang, doch Howard darf bereits jetzt nicht mehr lehren. Zu oft schon hat er Seminare vergessen, Tageszeiten oder Orte vertauscht. Ruths Mutter, die als Vertretungslehrerin arbeitet, ist mit der Situation überfordert, und bittet Ruth kurzerhand, „nur dieses eine Jahr“ bei ihnen zu bleiben. Ruth entschließt sich, auch, weil sie gerade eh nichts anderes vorhat, wieder zu ihren Eltern zu ziehen. Und so nimmt ein in vielerlei Hinsicht besonderes Jahr seinen Lauf.

    Rachel Khong legt mit ihrem Roman „Das Jahr, in dem Dad ein Steak bügelte“ ein ungewöhnliches Buch vor, das sicherlich nicht jedem gefallen dürfte. Ungewöhnlich ist vor allem ihre Umsetzung der Auseinandersetzung mit dem Thema Alzheimer. Ihr Roman kommt in Tagebuchform daher, die Kapitel (einzelne Tage, später auch Monate) sind zumeist sehr knapp gehalten, oftmals enthalten sie „Schnappschüsse“ von Dingen, die Ruth im Laufe ihres Tages passiert sind oder die sie etwa bei einem Spaziergang gesehen hat. Emotional geht Ruth dabei kaum in die Tiefe und doch werden alle Empfindungen meiner Meinung nach extrem gut transportiert. Da ist die große Achtung vor ihrem Vater, die aber tiefe Risse bekommen hat durch seine Alkoholsucht und seine Affären. Da ist die Liebe zu ihrer besten Freundin Bonnie und auch zu ihrer Mutter, für die sie nicht immer so da war, wie es für eine Tochter sicherlich angemessen gewesen wäre. Denkt Ruth an ihr eigenes Leben und ihre nicht vorhandenen Pläne, so spürt man deutlich ihre Unsicherheit.
    Wie ein roter Faden zieht sich die Alzheimer-Erkrankung von Howard durch die gesamte Handlung. Von Monat zu Monat treten Ereignisse ein, die das Fortschreiten der Krankheit verdeutlichen. Ruth erschrickt davor, aber sie schreckt nie vor ihrem Vater zurück. Sie hält zu ihm, ist für ihn – auf ihre Weise – da. Dabei analysiert sie die Krankheit nicht, auch nicht, was das zunehmende Vergessen mit ihrem Vater bzw. mit ihrer ganzen Familie macht. Immer wieder hält das Buch amüsante Momente bereit, wobei diese nie verletzend sind, eben weil Ruth ihre Familie sehr liebt, auch wenn sie sich dessen manchmal gar nicht bewusst ist.

    Für mich ist „Das Jahr, in dem Dad ein Steak bügelte“ ein äußerst gelungener Roman, den ich sehr gerne weiterempfehlen möchte. Wer sich eine „tiefere und ernsthaftere“ Auseinandersetzung mit dem Thema Alzheimer wünscht, dem möchte ich Lisa Genovas Roman „Mein Leben ohne Gestern“ sehr ans Herz legen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Das Jahr, in dem Dad ein Steak bügelte “

0 Gebrauchte Artikel zu „Das Jahr, in dem Dad ein Steak bügelte“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating