Das Joshua-Profil

Thriller

Sebastian Fitzek

Durchschnittliche Bewertung
3.5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Joshua-Profil".

Kommentar verfassen
Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch10.90 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5978375

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Joshua-Profil"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Niknak, 01.05.2018

    Inhalt:
    Der gesetzestreue Autor Max Rhode hat mit der Blutschule einen sehr erfolgreihen Thriller geschrieben. Sein Bruder Cosmo sitzt in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt.
    Bisher hat Max sich noch nichts zu Schulden kommen lassen, aber das wird sich in wenigen Tagen ändern. Doch er weiß noch nichts davon. Er wird in wenigen Tagen das schrecklichste Verbrechen begehen, das man sich nur vortsellen kann. Im Gegensatz zu denen, die das Vorhersehen und ihn umbringen wollen, bevor es zu spät ist.


    Mein Kommentar:
    Dies ist mein erster Thriller, den ich von Sebastian Fitzek gelesen habe und ich bin ganz begeistert davon. Es wird sicher nicht mein letzter sein. Er hat einen tollen und fesselnden Schreibstil, der mich von Beginn der Geschichte gefangen genommen hat und bis zum Schluss nicht mehr losließ. Das Buch war so spannend, dass ich es gar nicht mehr zur Seite legen wollte, da man immer gespannt war, was als nächstes passiert.
    Der Autor hat einen tollen Spannungsbogen aufgebaut, welcher sich bis zum Schluss hielt. Dabei hat er auch immer wieder überraschende Wendungen eingebaut, sodass man nie wusste, was genau als nächstes kommt. Dadurch blieb man als Leser ans Buch gefesselt.

    Die Geschichte wurde aus mehreren verschiedenen Perspektiven erzählt und dennoch konnte man als Leser oft nicht genau unterscheiden, wer nun die "Guten" und wer die "Bösen" sind. Auch bei Max war man sich nicht immer sicher, was er nun wirklich getan hat und was nicht. Der Autor hat einen faszinierenden Spagat zwischen Realität und Denken geschaffen, um den Leser auch ein wenig zu verwirren. Dennoch blieb er mit jeder Zeile bei der Wahrheit und es hätte genau so passiert sein können, ohne ins Übertrieben abzurutschen. Obwohl ich selbst manchmal ins Zweifeln geriet, wie diese Situation denn nun genau passiert sein könnte.
    Doch genau das macht einen guten Thriller aus, dass der Leser immer wieder zum Nachdenken kommt und selbst auch mitermitteln und mitfiebern kann.

    Der Wechsel der Perspektive bringt den Vorteil mit sich, dass man mehrere Protagonisten besser kennenlernt und sich noch besser vorstellen kann. Dabei bemerkt man, dass es der Autor geschafft hat tolle Charaktere mit Tiefgang zu erschaffen, die die Geschichte dadurch sehr lebendig machen. Mir gefallen die Charaktere sehr gut, da sie gut ausgearbeitet sind und beim Leser sehr authentisch rüberkommen. Man lernt sie recht gut kennen und versteht zum Teil auch ihre Handlungsweise.
    Nur bei Max bleibt zu Beginn noch vieles im Dunkeln, was aber vermutlich vom Autor so gewollt ist.

    Besonders toll fand ich, dass der Autor mit diesem Buch auch einen Bogen zur "Blutschule" spann, ein Buch welches er unter dem Pseudonym Max Rhode selbst veröffentlicht hat. So wurde man auch als Leser automatisch neugierig auf dieses Buch, welches ich mir sicher nicht kaufen und lesen werde. Da ich auf den Inhalt gespannt bin und welche Parallelen es zum aktuellen Thriller hat.

    Ich fand es außerdem sehr interessant zu lesen, dass der Autor wichtige Details aus seinem Buch im Anhang noch genauer beschrieb und seine Meinung zu diesen Dingen darlegte. So erklärte er, was alles passieren, kann wenn es ein solches Programm wirklich gäbe, bei dem man Verbrechen schon vor dem Geschehen vorhersagen kann. Aber auch andere wichtige Punkte des Buches wurden noch anschaulich erklärt.

    Mein Fazit:
    Ein wirklich spannendes und fesselndes Buch welches mich bis zum Schluss nicht mehr losließ durch eine tolle Mischung aus Spannung und Action. Es wird sicher nicht mein letztes Buch des Autors sein.

    Ganz liebe Grüße,
    Niknak

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 1 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Udo S., 07.11.2018

    Eine Katastrophe dieses Buch ...

    Diese niveaulose Geschreibsel ist es nicht wert, zu einem Buch gebunden und von einem Verleger angeboten zu werden.
    Ich habe von Fitzek "Die Therapie", "Splitter" und "Passagier 23" gelesen.
    Das letztere ist noch akzeptabel und nicht so sinnentleert wie "Das Joshua Profil"

    Herr Fitzek wartet hier mit der Fantasie eines pubertärenden 13-jährigen auf. Der Schreibstil ist vulgär und sehr, sehr schlicht.
    Die Protagonisten, vorne weg unser Hauptdarsteller Max, ergehen sich in ständigem Anbrüllen zueinander. Kraftausdrücke ohne Ende.
    Verhaltensweisen, wie sie in unserem täglich Leben, und mag es auch noch so aufregend sein, einfach undenkbar sind.
    Wie schlicht muss man veranlagt sein, wenn einem so etwas gefällt.

    Und dann die Handlung: Eine unrealistische Szene jagt die nächste. Und als dann unser Superstar "Max" im Krankenhaus aufwacht,
    unter seinem Kopfverband bis dato völlig unerkannt, Ohrhörer und Mikrofon untergebracht vorfindet, er darüber die Stimme seiner
    10-jährigen Tochter vernimmt, die mit den Verbalismen einer 20-jährigen aufwarten kann, und Max dann noch in seinem Krankenhaus-
    schränkchen zu allem Überfluss eine Handgranate vorfindet, war es mir einfach zu viel. - Schlimmer gehts wirklich nicht!

    Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben ein Buch in die Mülltonne geworden.
    Ein "Jerry Cotton" Groschenheft aus den sechziger Jahren hatte mehr Klasse und Stil als dieses Buch.

    Mich ganz dem Geiste des Herrn Reich-Ranicki anschließend sage ich: "Von diesem Menschen fasse ich nichts mehr an"!!!

    Ach und übrigens noch: Der VW-Käfer den unser Max fährt hat nicht 33 PS, wie Herr Fitzek schreibt, sonder 34 PS.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Das Joshua-Profil“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating