Der grüne Palast

Roman
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Wien / Rio de Janeiro, 1816: Zwei außergewöhnliche Frauen inmitten gefährlicher Liebschaften
lieferbar

Bestellnummer: 81353054

Buch15.00
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
  • In Ihre Filiale lieferbar
lieferbar

Bestellnummer: 81353054

Buch15.00
In den Warenkorb
Wien / Rio de Janeiro, 1816: Zwei außergewöhnliche Frauen inmitten gefährlicher Liebschaften

Kommentare zu "Der grüne Palast"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    3 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Tanja P., 09.03.2017

    Ein faszinierender Brief-Roman
    Wien 1816: Erzherzogin Leopoldine von Österreich ist jung, charmant, intelligent – nur dem gängigen Schönheitsideal entspricht sie leider nicht. Und eigentlich würde sie auch lieber Pianistin werden als heiraten, aber sie weiß natürlich, dass sie sich dem Willen der Monarchie (in Form ihres Vaters, Kaiser Franz) beugen muss. Sein Berater, Fürst von Metternich, favorisiert die Verbindung mit dem Königreich Portugal. Dessen Thronanwärter Dom Pedro sieht unverschämt gut aus, wird aber unter der Hand als jähzornig, egoistisch und cholerisch beschrieben. Aber Leopoldine könnte ihn sich ja erziehen. Und eine Liebesheirat wird eh überschätzt: „Die Ehe schützt einen nicht, denn die Menschen heiraten, um Kinder zu haben, nicht aber, um das Verlangen des Herzens zu stillen.“ S. 35/36
    Außerdem lebt die königliche Familie seit Jahren in Brasilien im Exil. Also wird Leopoldine trotz der angespannten politischen Lage zusammen mit ihrer Vertrauten Gräfin Lazansky, Fürst von Metternich und dem Marquis von Marialva (dem Unterhändler des portugiesischen Königshauses) auf die Reise quer durch Europa bis nach Livorno und von dort weiter nach Brasilien geschickt ...

    Mich hatte bereits der Einstieg ins Buch gepackt. Da der Roman komplett aus Briefen besteht, welche die Protagonisten mit Familie und Freunden austauschen, ist man immer mittendrin, weiß, was sie gerade denken und fühlen. Ich habe m.E. noch nie etwas Ähnliches gelesen – Hut ab vor dieser Idee und der Umsetzung.
    Gleichzeitig resultiert aus eben diesen Briefen aber auch ein großes Manko – keiner der Briefe ist datiert. Nur auf dem allerersten Brief findet sich zumindest die Jahreszahl 1816, ab da ist es der Vorstellungskraft und Fantasie des Lesers überlassen, in welchem Jahr oder gar Monat man sich gerade befindet. Vor allem die Zeit in Brasilien verschwimmt zu einer unübersichtlichen Anhäufung von Geschehnissen und die Spannung lies dadurch deutlich nach. Ich hatte immer das Gefühl, dass nur Wochen oder Monate vergangen sind, dabei hat Leopoldine 8 Kinder geboren – es müssen also Jahre gewesen sein.

    Leopoldines Entwicklung vom Backfisch zur erwachsenen eigenständigen und vor allem politischen Person hat mir sehr gut gefallen. Auch Dom Pedros zwei Gesichter werden sehr gut geschildert. Besonders gelungen fand ich die Beschreibungen der Flora und Fauna und der tropischen Hitze – trotz deutschem Winter war mir gleich deutlich wärmer. Aber auch das wienerische Flair kommt gut rüber.

    Da die Geschichte (Briefe) frei erfunden ist, aber von Erzherzogin Leopoldines Leben inspiriert, habe ich habe selbige natürlich gegoogelt. Ihre Lebensdaten und auch die Umstände ihres Todes waren so, wie im Buch beschrieben. Man könnte es also durchaus als Romanbiografie beschreiben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bambisusuu, 08.03.2017

    Der historische Roman "Der grüne Palast" wurde von der Autorin "Peggy Hohmann" geschrieben und ist 2017 im "Ullstein Verlag" erschienen. Peggy Hohmann wählt in ihrem Debüt einen außergewöhnlichen Erzählstil. Es handelt sich hierbei um einen interessanten Briefroman.

    Die Geschichte spielt im 19. Jahrhundert. Wir befinden uns zu der Zeit der napoleonischen Kriege um 1814/1815. Nach Napoleons Tod besitzt Österreich mit Kaiser Franz und Kanzler Fürst von Metternich eine große Macht in Europa. Mit einem Bündnis zu Portugal soll die Monarchie gestärkt werden. Erzherzogin Leopoldine wird von Gräfin Lazansky nach Brasilien begleitet. Eine Hochzeit mit dem portugiesischen Thronfolger wurde von Fürst Metternich organisiert. Doch das Leben ist anders, als es die Vorstellung der Frauen vermochte.

    Mehrere Hauptprotagonisten geben einem das Geschehen in Briefform wieder. Neben der Erzherzogin Leopoldine gibt es die Gräfin Lazansky, den Kaiser Franz, ihre Schwester Marie-Louise und den Fürst von Metternich, die sich während der Reise regelmäßig ihrue Tätigkeiten und ihre Sorgen erzählen.

    Durch die Handlung wird man mit den Briefen geführt und erfährt Gefühle und Gedanken. Als Leser hat man einen guten Überblick und weiß viel über die einzelnen Personen. Jedoch werden viele Geheimnisse unter ihnen nicht weitergegeben und bleiben nur dem Leser vertraut.

    Obwohl viele Szenen fiktiv sind, hat man durch den tollen Schreibstil das Empfinden man wäre historisch vor Ort und taucht in eine spannende Welt ein. Die Autorin Peggy Hohmann hat viele Ereignisse fundiert in der Handlung aufgegriffen. Die damalige Zeit war besonders für Frauen nicht einfach. Besonders anhand der Erzherzogin Leopoldine erfährt der Leser, wie leichtsinnig und naiv die Frauen waren. Ihre Reise und ihr Leben war ein erschöpfendes Drama und endet in einer Tragödie.

    Das gelungene und farbenfrohe Cover lässt auf eine schöne Lebens- bzw. Liebesgeschichte hindeuten. Auch der Klappentext weckt Romantik und atemberaubende Geschichten zweier Frauen. Dieses Buch hat mich in dieser Hinsicht leider enttäuscht. Von einer traumhaften Beziehung ist hier nichts zu finden. Das Leiden der Erzherzogin erzeugt Traurigkeit und ist absolut im Kontrast zum Cover.

    Die Historie kam in diesem Debütroman grandios zur Geltung. Da es ein für mich unbekanntes Thema war, fand ich die Verhältnisse der damaligen Zeit interessant nachzuvollziehen und gelungen. Durch den Briefwechsel hat man die Charaktere genau kennenlernen können und ihre wahren Gefühle mitbekommen. Jedoch konnte mich die Liebesgeschichte nicht erreichen und hat bei mir für keine Begeisterung gesorgt!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Peggy Hohmann

0 Gebrauchte Artikel zu „Der grüne Palast“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
  • In Ihre Filiale lieferbar