Der Schieber

Kriminalroman

Cay Rademacher

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

5 von 5 Sternen

5 Sterne2
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Der Schieber".

Kommentar verfassen
Hamburg, 1947: In den Ruinen einer Werft wird ein toter Junge gefunden. Oberinspektor Frank Stave macht sich auf die Suche nach dem Mörder. Die Ermittlungen führen ihn in die Welt der "Wolfskinder", elternlose Jungen und Mädchen aus den Ostgebieten, die sich zu Banden vereint durchschlagen.

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Früher 16.99 €*
Jetzt nur

Buch5.99 €

Sie sparen 65%

In den Warenkorb

* Frühere Preisbindung aufgehoben

lieferbar

Bestellnummer: 5406343

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Der Schieber"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    37 von 84 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sylvia L., 30.12.2012

    Hamburg im Jahre 1947, ein paar Monate nach dem Hungerwinter. Das genaue Gegenteil, es ist unerträglich warm.
    Da wird mitten auf einer Werft, auf einer Fliegerbombe, ein toter Junge gefunden. Erstochen. Frank Stave wird mit den Ermittlungen betraut und im Verlauf erfährt er so einiges über Schwarzmarktgeschäfte.
    Bereits in "Der Trümmermörder" habe ich Frank Stave sehr als Ermittler, aber auch als Person, schätzen gelernt. Wie er an die Ermittlungen herangeht und dabei immer ein Augenmerk auf sein Hamburg und das Elend nach dem 2. Krieg hat. Mit diesem Buch wird das Elend der Nachkriegszeit sehr gut mit einem Krimi verbunden. Tolle Fortsetzung – perfekt - ich habe keinen Kritikpunkt gefunden. Eindeutige Buchempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    36 von 74 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sonjen, 25.11.2012

    Ein großartiges Buch!
    Selten hat mich ein Krimi so berühren können wie dieser! Man taucht ein in die Geschichte, kann fast selbst die große Hitze spüren und die Sorgen von Oberinspektor Stave nachvollziehen. Sein Sohn Karl kommt aus Sibirien zurück. Wie hat er den Krieg und die Gefangenschaft überstanden? Was für einen Menschen hat dieser Krieg aus ihm gemacht? Und wie wird er auf seinen Vater und vor allem auf Anna, die Freundin seines Vaters, reagieren? Und wie wird Anna reagieren?
    Man kann die Freude, die Hoffnung, die Angst und die Traurigkeit von Stave fast selbst spüren.
    Und dann ist da natürlich noch der Mordfall, der aufgeklärt werden muss.
    Das Buch ist eine gelungene Mischung aus einem spannenden Kriminalfall und einer ebenso spannenden Familiengeschichte aus der Nachkriegszeit.
    Das Buch ist mein Lesehighlight in diesem Jahr!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Der Schieber“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating