Der Winter der Wunder

Roman

Debbie Macomber

Durchschnittliche Bewertung
3.5Sterne
13 Kommentare
Kommentare lesen (13)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Der Winter der Wunder".

Kommentar verfassen
Katherine liebt den Winter - vor allem den Zauber der dunklen Jahreszeit. Diese Liebe gibt sie an ihre Nichten weiter. Doch deren Mutter hält sich an die Erziehungsmethoden des renommierten Psychologen Wynn Jeffries. Er vertritt die Meinung, dass...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Buch9.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 97194067

Auf meinen Merkzettel
Erotische Momente (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Der Winter der Wunder"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Dreamworx, 29.10.2018

    Es ist kurz vor Weihnachten in Seattle. ist zurzeit arbeitslos, und um diesen Umstand zu überbrücken, schreibt sie Weihnachtsbriefe für Nachbarn und alle, die gut dafür zahlen. Seit ihre Schwester Zelda ein Erziehungsbuch von Dr. Wynn Jeffries gelesen hat, indem dieser predigt, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt und man seinen Kindern keine Lügen erzählen soll, geht es in deren Familie drunter und drüber. Katherine liebt Weihnachten und ihre Nichten abgöttisch, weshalb sie einen regelrechten Hass auf diesen sogenannten Doktor hat. Durch eine Zufallsbegegnung in ihrem Lieblingscafé und später durch ihre Nachbarin LaVonne lernt Katherine Wynn aber dann persönlich kennen, es stellt sich sogar heraus, dass Wynn Jeffries ebenfalls ihr Nachbar ist. Erst auf dem zweiten Blick finden sich Wynn und Katherine sympathisch und verlieben sich langsam ineinander, aber da ist immer noch dieses vermaledeite Buch, das den Weihnachtsmann verleugnet…
    Debbie Macomber hat mit ihrem Buch „Der Winter der Wunder“ einen sehr unterhaltsamen und humorvollen Roman vorgelegt, der eine schöne und romantische Einstimmung zur Winterzeit gibt. Der Schreibstil ist eingängig, spritzige Dialoge mit einer guten Prise Witz gewürzt. Der Leser taucht schnell in die Welt von Katherine und lernt neben ihrem Umfeld auch die Hauptprotagonistin gut kennen. Die vorweihnachtliche Stimmung wird sehr gut von der Autorin transportiert. Vor diesem Hintergrund wirkt die Handlung romantisch und lässt den in der Geschichte erwähnten Erziehungsratgeber noch absurder wirken. Die Streitigkeiten und Diskussionen, ob es den Weihnachtsmann nun gibt oder er nicht existiert, sind sehr schön mit der Geschichte verwoben und zeigen auf, wie unterschiedlich Ansichten sein können, um das schönste Familienfest des Jahres zu begehen. Die einen schotten sich ab und wollen am Liebsten die Feiertage so schnell wie möglich hinter sich bringen, die anderen lieben es geradezu, alles zu dekorieren und können es nicht erwarten, wenn es bei Schnee und Eis daheim kuschelig und gemütlich wird im Kreise der Lieben mit vielen weihnachtlichen Bräuchen. Besonders witzig ist der Autorin die Einlage gelungen, aus Rosinen, Müsli oder Haferflocken die Zukunft vorherzusehen. Das gelingt zwar nicht immer, aber versuchen kann man es ja mal.
    Die Charaktere sind allesamt liebevoll in Szene gesetzt und mit Leben versehen worden, wobei jeder von ihnen individuelle Eigenschaften aufweist, die ihn authentisch und realistisch erscheinen lassen. Der Leser fühlt sich mit ihnen wohl und begleitet sie gern während der Lektüre. Katherine ist eine sympathische Protagonistin, die ihr Herz auf der Zunge trägt. Während der Jobsuche verdingt sie sich ihren Lebensunterhalt damit, für andere Weihnachtsbriefe zu verfassen, die den Schein wahren und doch immer positiv auf den Empfänger wirken sollen. Sie liebt Weihnachten mit allem Drum und Dran und verteidigt dies mit allen Mitteln. Wynn ist ein ehrlicher Kerl, der sehr zurückgezogen lebt und seinen Erfahrungsschatz aus der Kindheit in seinem Buch anderen zur Verfügung stellt. Er besitzt Humor und hat doch seine Prinzipien. LaVonne ist Katzenliebhaberin und kann die Zukunft vorhersehen, nachdem sie dafür einen Kurs belegt hat. Max ist Wynns Vater, ein alter Hippie und Surfer, der einsam ist und sich Aufmerksamkeit wünscht. Zelda ist Katherines jüngere Schwester, die ein großer Fan von Wynn ist, was ihrer Familie gar nicht so gut tut.
    „Der Winter der Wunder“ ist ein unterhaltsamer Liebesroman, der mit Witz, komischen Protagonisten und spritzigen Dialogen punktet und damit eine verdiente Leseempfehlung bekommt!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sonja W., 28.11.2018

    In ihrem wunderschönen Roman "Der Winter der Wunder" entführt uns die Autorin Debbie Macomber wieder nach Seattle. Und hier darf ich wieder eine herrliche Zeit in meiner Lieblingsstraße "Der Bloosom Street" verbringen.
    Man hat das Gefühl nach Haus zu kommen.

    Dieses Mal ist Katherine die Protagonistin. Sie liebt die den Winter und seine Zauber. Ihre Liebe gibt sie an ihre beiden Nichten weiter. Doch zur Zeit läuft nicht alles rund. Ihre Schweter, die Mutter der Zwillinge, hat nämlich entschieden ihre Erziehungsmethoden zu ändern. Der Psychologe Wynn Jeffries vertritt nämlich meine seinem neuen Buch "Das freie Kind" eine ganz besondere Erziehungsmethode. Er vertritt auch die Meinung, dass man Kinder mit Märchen, wie das vom Weihnachtsmann verschonenn sollte. Als Kathrine und Wynn aufeinandertreffen, fliegen die Fetzen. Sie sagt ihm nämlich gehörig ihre Meinung. Doch da gibt es ein kleines Problem, Wynn ist eigentlich ganz nett und sieht super aus und damit hat Kathrine überhaupt nicht gerechnet.

    Einfach spitze! Ich habe mich ja so gefreut, dass es Neuigkeiten aus der Blossom Street gibt. Der Schreibstil der Autorin ist einfach klasse. Ihre gefühlvolle Art begeistert mich immer wieder aufs Neue. Außerdem ist es schön am Rande zu erfahren, wie es den anderen Ladenbesitzern in der Straße geht. Man hat sofort dieses Wohlfühlgefühl. Und dann ist da die sympathische Katherina, die sich zur Zeit mit einem ganz besonderen Job über Wasser hält. Und das finde ich äußerst berührend. Und wunderbare Protagonistin, die manchmal über das Ziel hinausschießt. Wenn ich mir gewisse Szenen aus dem Buch vorstelle, habe ich ein Grinsen im Gesicht. Und dann sind ihre Schwester Zelda, Zach, deren Ehemann und die Zwillinge, die alle ganz schön auf Trab halten. So ein Babysitterabend hat es ja in sich. Der Psychologe ist auch sehr nett, ein sympathischer Mensch, auch wenn ich ihm bei seinen Erziehungsmethoden auch nicht ganz zustimmen kann und da verstehe ich Katherina vollkommen. Und dann treffen die beiden aufeinander, das ist der Funkenflug ja förmlich zu spüren. Doch kann das bei so unterschiedlichen Meinungen gut gehen? Aber wie heißt es so schön: Gegensätze ziehen sich an. Aber mehr wird nicht verraten. Aber es ist ja die Weihnachtszeit und da kann schon ab und zu ein Wunder geschehen.

    Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch für unterhaltsame Lesestunden. Lesevergnügen der Extralklasse. Das Cover gefällt mir auch sehr gut. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne und freue mich jetzt schon auf Neuigkeiten aus der Bloosom Street

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Der Winter der Wunder“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating