Die Liebe zu so ziemlich allem, Christine Vogeley

Die Liebe zu so ziemlich allem

Roman

Christine Vogeley

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

5 von 5 Sternen

5 Sterne2
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Liebe zu so ziemlich allem".

Kommentar verfassen
In einer hübschen kleinen deutschen Stadt gibt es ein Museum, das seinesgleichen sucht, so viele seltsame Exponate stehen dort herum und in geheimnisvoller Verbindung zueinander. Carlotta Goldkorn, die nette, überarbeitete Kuratorin, bereitet dort...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch19.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5436266

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = portofrei
Für portofreie Lieferungen:
Buch oder eBook mitbestellen!
Mehr Informationen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Liebe zu so ziemlich allem"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Cultura83, 15.10.2014

    Endlich ist er da: der neue Roman von Christine Vogeley, der wie seine Vorgänger begeistert, fasziniert und mich mit jeder Seite wieder neu vor die Entscheidung gestellt hat: umblättern, weil ich wissen wollte, wie die Geschichte weitergeht, oder eine Pause einlegen, damit das Lesevergnügen nicht so schnell zu Ende ist. „Die Liebe zu so ziemlich allem“ ist nicht nur deshalb so empfehlens- und lesenswert, weil die Figuren einem so schnell ans Herz wachsen und einem so vertraut vorkommen, als wären es die besten Freunde und man selbst mitten drin in diesem Leben, sondern auch weil das Buch für Sprachliebhaber ein ebensolch großes Vergnügen bietet. Christine Vogeley liebt die Sprache, kann mit ihr spielend umgehen und schafft eine Welt, die man am liebsten nicht mehr verlassen möchte. Ach so, spannend ist der Roman auch noch und man lernt so einiges über Kunst und wie man sie fälscht!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Anne O., 13.10.2014

    Ich bin zwar erst in der Mitte des Buches, aber es ist ein wunderschöner Roman. Vor allem ein nicht alltägliches Thema Museum, Kunst,

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die Liebe zu so ziemlich allem “

Dieser Artikel in unseren Themenspecials

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Liebe zu so ziemlich allem“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating