Die Maske des Mörders

Serientäter und ihre Opfer

Stephan Harbort

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
7 Kommentare
Kommentare lesen (7)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne5
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 7 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Maske des Mörders".

Kommentar verfassen
So ticken Serienmörder

Stephan Harbort ist Kriminalhauptkommissar und führender Spezialist für Serienkiller. Er sprach mit überlebenden Opfern und mehr als 50 Tätern. Hier schildert Harbort seine Erkenntnisse: beklemmende Einblicke in die absoluten Abgründe der menschlichen Seele.

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch10.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5669080

Auf meinen Merkzettel
Alltag DDR (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Maske des Mörders"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    23 von 38 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Paula R., 07.05.2013

    Das Buch hat mir deshalb so gut gefallen, weil nicht die Täter im Vordergrund stehen, sondern die Opfer. Außerdem fand ich die Abhandlung sehr lehrreich. Ich kann das Buch schon aus diesen Gründen weiterempfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    18 von 31 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Stefanie G., 30.03.2014

    Stephan Harbort gewährt Einblicke in tiefe Abgründe und die schwarze Seele der Täter.

    Er beschreibt mehrere Tathergänge, befragt den Täter nach dem Warum und die Opfer. Manche Täter gingen äußerst brutal mit ihrem Opfer um. Nach Ermittlungen ergab es sich meistens, dass das Opfer nur zufällig ausgewählt wurde, so nach dem Motto: "Zur falschen Zeit am falschen Ort".
    Im Buch stehen die Opfer an erster Stelle.

    Das Buch ist ein Tatsachenbericht erster Güte. Unbedingt lesenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    19 von 34 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Elli, 29.05.2013

    Sehr interessant und spannend,sehr gut und Modern geschrieben...

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    6 von 10 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    pierre j., 04.09.2017

    Serientäter und ihre Opfer

    Ein ganz anderes Buch von Stephan Harbort.

    Es fiel mir schwerer es zu lesen, als die anderen. Nicht das es an Spannung fehlte. Auch alle anderen gewohnten Elemente waren da, aber zusätzlich eben jenes andere. Die Gewissheit, dieses mal hätte auch man selber die Hauptrolle spielen können, denn wer von uns weiss schon, welches Kriterium der Serienmörder, der grade zufällig in unserer Nähe lebt, mordet oder Opfer sucht, anlegt. Das ständig welche unterwegs sind, haben wir ja schon aus den anderen Büchern gelernt. Also warum dieses mal nicht ich?

    Ich war selber bereits Opfer einer Gewalttat, also kann es mir wieder passieren. In den Schilderungen erkannte ich meine eigenen Gefühle wieder, die eigenen Albträume, die eigenen Ängste.
    Am meisten hat mich Angelas Erzählung erschüttert, denn ihre Art mit der Situation umzugehen war der meinen sehr ähnlich.
    Das war auch der Teil des Buches, an dem ich öfter unterbrechen musste. Die später beschriebenen "Bauchgefühle" passten sich hier auch nahtlos an. Ich vertraue jetzt jedenfalls sehr viel mehr auf meinen Bauch als vorher und fand hier auch die Bestätigung, das es fast immer stimmt.
    Ist mir ein Mensch unheimlich oder auch nur unsympatisch, höre ich darauf, was mir mein Gefühl sagt, denn heute weiss ich, das mein Gefühl ein besserer Geigerzähler ist, als es mein Kopf je sein kann.

    Und dann der Teil mit neugeborenen Babys und Müttern als Serienmördern. Etwas das mir, so oft ich auch davon lesen mag, niemals in meinen Kopf geht und ich instinktiv wohl eher in den Bereich grausamer Märchen abschiebe. Auch Kürten und Bartsch tauchten kurz auf, aber von ihnen und von den Müttern gab es keine Opfer, die man befragen konnte. So wurden sie nur erwähnt um ein Bild abzurunden.
    Was mir wieder sehr gut gefiel, war der statistische Teil denn ich liebe, zugegebenermassen, Statistiken.
    Diese Statistiken räumen mal wieder auf. Und zwar mit Vorurteilen gegenüber einsamen, unbeleuchteten Gegenden. Nicht hier, sondern in gewohnter Umgebung finden die meisten Tötungsdelikte statt. Da wo wir uns sicher fühlen, sind wir offenbar am anfälligsten.

    Wer sich also mal mit der Seele von Opfern beschäftigen möchte, ist hier richtig. Für empfindliche Charaktere nicht unbedingt geeignet. Harbort -Leser(innen) wissen allerdings, was auf sie zukommt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    13 von 25 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sabrina, 27.08.2013

    In diesem Buch befasst sich der Autor nicht ausschließlich mit dem Täter, wie es sonst immer der Fall ist. Sondern es wird hier auch konkret auf die Opfer aufmerksam gemacht. Es ist spannend und sachlich geschrieben. Der Autor gibt einem einen nahen Einblick in die Aspekte und Gedanken von Serienmördern aber auch deren Opfer. Er hat beide Seiten gleich behandelt und man bekommt ein volles Programm an Eindrücke und Emotionen. Keiner kann sich je vorstellen, wie es sich anfühlt...vorallem nicht danach und hier wird es sehr prägnant dargestellt. Das Buch hat keinerlei fiktiven Charakter und es ist auf seine Weise auch sehr anspruchsvoll zu lesen. Mir hat es sehr gut gefallen und ich habe damit auch einen ganz anderen Eindruck zu dieser Thematik kennen gelernt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Miss Norge, 30.12.2018

    In diesem Buch kommen die Opfer zu Wort und aus Sicht derer von den Taten zu lesen, lässt einem oftmals den Kopf schütteln vor Entsetzen. Was müssen diese Menschen erlebt und erlitten haben, das Leben wird nie mehr so sein wie früher, die Angst und die Gedanken sind ein ständiger Begleiter. Stephan Harbort hat Interviews geführt, mit Tätern und den Opfern, dadurch bekommt man eine Sicht aus zwei Blickwinkeln auf ein und denselben Fall. Die Sichtweise der Beschreibungen, der Aussagen und des Empfindens während der Tat könnten unterschiedlicher nicht sein. Harbort beschönigt nichts, er lässt die Schilderungen so wie sie ihm erzählt wurden, doch er geht dabei sehr gefühlvoll mit den Fragen um. Er fällt sozusagen nicht gleich mit der Tür ins Haus, sondern gibt den Opfern Raum sich an diese ungewöhnliche Gesprächssituation zu gewöhnen. Man spürt förmlich die Traumatisierung zwischen den Zeilen, selbst nach vielen Jahren noch. Beim Lesen der Opfer-Schilderungen fühlt man sich noch betroffener und näher dran. Schrecklich, und man wünscht sich niemals so etwas erleben zu müssen. Ein Buch, das durch die Opferaussagen, unter die Haut geht.
    Hinweis: Dieses Buch ist auch schon unter dem Titel "Begegnung mit dem Serienmörder" erschienen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Maske des Mörders“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating