Die Salbenmacherin und die Hure

Historischer Roman

Silvia Stolzenburg

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
13 Kommentare
Kommentare lesen (13)

5 von 5 Sternen

5 Sterne12
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 13 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Salbenmacherin und die Hure".

Kommentar verfassen
Brütende Sommerhitze liegt über der Stadt. Seit Wochen hat es nicht mehr geregnet, und die Menschen der Handelsmetropole werden zusehends dünnhäutiger und gereizter. Während immer mehr Nürnberger an einem rätselhaften Fieber erkranken, wird ein...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch15.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 86178059

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Salbenmacherin und die Hure"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Klusi liest, 26.09.2017

    Dies ist bereits der dritte Band um die Salbenmacherin Olivera.
    Es beginn in Nürnberg, im Sommer 1409. Gleich auf der ersten Seite wird man mit einem grausigen Fund konfrontiert. Am Ufer der Pegnitz wurde eine Leiche angespült, die brutal verstümmelt ist. Weder Kopf noch Hände sind noch vorhanden, außerdem wurde der Tote ausgeweidet. Die Nürnberger glauben, ein Werwolf sei hier am Werk gewesen. Olivera und ihr Mann Götz zweifeln jedoch daran. Sie sind der Meinung, hier sei ein Mensch äußerst brutal vorgegangen. Die Bevölkerung Nürnbergs leidet nicht nur unter der anhaltenden Hitze und Trockenheit, sondern zu allem Überfluss geht auch ein Fieber in der Stadt um, an dem immer mehr Menschen erkranken. Von daher liegen bereits die Nerven der Bevölkerung blank. Die Sache mit der kopflosen Leiche versetzt die Nürnberger in Panik. Als ein vermeintlicher Mörder festgenommen wird, sind sich fast alle einig, dass es sich bei ihm um den Werwolf handelt. Für Olivera ist schon nach kurzer Zeit klar, dass hier ein Unschuldiger verurteilt werden soll. Aber als Frau hat ihr Wort beim Rat der Stadt kein Gewicht. Auch muss sie sich selbst und ihr ungeborenes Kind schützen, denn nicht alle in der Stadt sind ihr wohlgesinnt.

    Ich habe Oliveras Schicksal schon vom ersten Band an verfolgt, und entsprechend leicht fiel mir der Einstieg in die Geschichte. Es war schön, neben Olivera und Götz auch Bekannten aus den vorherigen Büchern wieder zu begegnen, so beispielsweise dem ehemaligen Betteljungen Jona und seinem Freund Casper. Die beiden Jungen spielen auch diesmal wieder eine wichtige Rolle im Geschehen und bringen sich erneut in große Gefahr. Außerdem geht es diesmal um Gerlin und Eva, zwei junge Frauen, die im Hurenhaus leben und ihre Dienste anbieten. Beide sind nicht glücklich mit ihrem Schicksal und träumen davon, eines Tages ein anderes Leben führen zu können. Jede versucht, ihre Zukunftspläne auf ihre eigene Weise voranzutreiben, was zum Teil nicht ungefährlich ist und so manches Opfer fordert.
    Die Romane der Autorin haben alle ein düsteres, mystisches Flair, das durchaus dazu angetan ist, einem den Schlaf zu rauben. Auch diesmal habe ich mir so manche nächtliche Stunde um die Ohren geschlagen, weil ich völlig gebannt von der Handlung war und einfach nicht mit dem Lesen pausieren konnte oder wollte.
    Wie ich es gar nicht anders von Silvia Stolzenburg kenne, so charakterisiert sie ihre Protagonisten auch hier wieder sehr lebendig und klar. Auch die Handlungsorte sind brillant beschrieben, und da ich schon oft in Nürnberg war und mir die Örtlichkeiten vertraut sind, konnte ich mich in viele Situationen der Handlung besonders intensiv hinein versetzen. Wie schon die Vorgängerbände, so ist auch dieses dritte Buch um die Salbenmacherin äußerst kurzweilig zu lesen und bietet Hochspannung von der ersten bis zur letzten Seite, ja sogar darüber hinaus, denn am Ende ebbt die Spannung nur geringfügig ab, und es gibt einen gewaltigen Cliffhanger, der eine Fortsetzung verspricht. Hierfür werden die Leser jedoch arg auf die Folter gespannt, denn voraussichtlich wird es mindestens ein Jahr dauern, bis wir in den Genuss von Band 4 der Salbenmacherin kommen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Tanja P., 16.08.2017

    Juli 1409, die Hitze hat Nürnberg fest im Griff. Die Felder verdorren, man befürchtet eine Missernte, die Einwohner können wegen der Temperauren kaum noch schlafen und werden immer überempfindlicher. Als dann ein ausgeweideter Leichnam ohne Kopf und Hände aus der Pegnitz geborgen wird, greift die Angst um sich: ein Werwolf geht um - das kann kein Mensch getan haben! Obwohl Olivera und der Henker anderer Meinung sind und das auch beweisen können, glaubt ihnen niemand. Eine Hatz auf Unschuldige beginnt.
    Auch Oliveras Apothekerjunge Jona und sein Freund Casper streunen nachts heimlich durch Nürnbergs Gassen auf der Suche nach dem Werwolf. Was als Mutprobe beginnt, wird schon bald zum Kampf ums nackte Überleben.
    Gerlin, eine junge Hübschlerin, träumt von einer Arbeit als Magd im Spital. Aber erst muss sie sich vom Hurenwirt freikaufen. Sie spart eisern jeden Pfennig und leistet sich nur das Mittel gegen Schwangerschaft, welches Olivera herstellt. Sie weiß nicht, dass sie bald eine wichtige Rolle im Spiel des Mörders spielen wird.

    „Die Salbenmacherin und die Hure“ ist bereits der 3. Band um Olivera. Man muss die ersten Bände zwar nicht zwingend vorher lesen, aber es lohnt sich ;-).
    Olivera und ihr Mann Götz, der Stadtapotheker, sind inzwischen in Nürnberg heimisch geworden und haben mir ihren Medikamenten und Oliveras morgenländischen Schönheitsmitten großen Erfolg. Diesen neidet ihnen der Stadtmedicus.

    Olivera ist eine wunderbar menschliche Heldin. Nach ihrer ersten traumatischen Ehe hat sie nun endlich ihr Glück gefunden und fiebert der Geburt ihres ersten Kindes entgegen. Natürlich hat sie davor Angst, trotzdem kümmert sie sich liebevoll um die, denen es nicht so gut geht. Sie hilft regelmäßig im Spital und hat dem ehemals umherstreunenden Jona eine Heimat gegeben.
    Der Stadtmedicus wird zu ihrem schlimmsten Albtraum, weil er immer wieder perfide versucht, ihren Ruf zu zerstören. Ihre Medizin tauge nichts, vielleicht ist sie sogar eine Hexe? Er gehört eindeutig der alten Garde an, glaubt an Dämonen und Werwölfe und lässt sich auch durch sachliche Beweise nicht überzeugen. Er schafft es, sie immer mehr einzuschüchtern, zerstört fast ihr Selbstvertrauen.
    Jonas jugendlicher Leichtsinn und Forscherdrang sind trotz der bisher eher schlechten Erfahrungen ungebrochen. Sein Freund Casper und er handeln leider erst und denken nicht oder zu spät über die Konsequenzen nach. Das wird ihnen beinahe zum Verhängnis.
    Auch mit der 16jährigen Gerlin habe ich sehr gelitten. Sie ist unverschuldet im Frauenhaus gelandet und ihre Arbeit als Hure wird sehr detailliert und grausam beschrieben. Wird sie es schaffen, sich freizukaufen?

    Man merkt dem Buch an, dass Silvia Stolzenburg auch Thriller schreibt. Schon die Vorgängerbände waren extrem spannend, aber hier wird es noch packender, die Handlung noch gruseliger, außerdem legt sie ein unglaubliches Tempo vor. Ich konnte die immer mehr um sich ausweitende Angst und Panik förmlich mit den Händen greifen und habe den Krimi nur zum Schlafen aus der Hand gelegt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die Salbenmacherin und die Hure “

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Salbenmacherin und die Hure“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating