Die Villa an der Elbchaussee

Die Geschichte einer Schokoladen-Dynastie. Roman

Lena Johannson

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
8 Kommentare
Kommentare lesen (8)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Villa an der Elbchaussee".

Kommentar verfassen
Das Schicksal einer Schokoladen-Dynastie.

Hamburg, 1919: Das Kontor Hannemann & Tietz handelt nicht nur mit Kakao, sondern betreibt auch eine eigene Schokoladenmanufaktur. Frieda, jüngster Spross der traditionsreichen Kaufmannsfamilie, würde am...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch12.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6103914

Auf meinen Merkzettel
Katie Fforde (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Villa an der Elbchaussee"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    7 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    katikatharinenhof, 12.02.2019

    Friedas Herz schlägt für die Speicherstadt und für Schokolade, denn als jüngste Tochter einer Hamburger Kaufmannsfamilie bewegt sie sich quasi wie im Schlaf durch die Schokoladenmanufaktur und ist Zuhause in einer Welt aus schmelzenden Köstlichkeiten und hartem Business.
    Doch Friedas heile Welt bekommt einen großen Riss, denn ihr Vater möchte sie unter die Haube bringen und mit einem Mann verheiraten, der so gar nicht nach ihrem Geschmack ist. Ihr Herz gehört längst einem Anderen. Muss sich Frieda den Traditionen beugen oder darf sie ihre große Liebe leben ?

    Lena Johannson hat mit ihrem neuen Roman den Grundstein für die Hamburg-Saga gelegt und ich bin fasziniert von ihrer Geschichte, die die Grenze zwischen Fiktion und Wahrheit verschwimmen lässt und mir so eine Zeitreise in das Hamburg der frühen 1920er Jahre ermöglicht.
    Dabei bewege ich mich mit Frieda durch die Gassen des Gänge-Viertels , sehe die Welt mit ihren Augen und lerne so die Geschichte viel besser kennen.
    Die Autorin hat akribische Recherche betrieben, die sie geschickt in ihre Erzählung einfließen lässt und ich bin hautnah dabei, wenn die Briten ihre Sanktionen verhängen, erlebe die ersten Schritte der jungen Weimarer Republik und - das hat mich meisten gefreut- darf dabei sein, wenn auf den Bühnenbrettern des Ohnesorg-Theaters die ersten Stücke gespielt werden.
    Johannson kurbelt mächtig das Kopfkino an, lässt wunderschöne sepiafarbene Bilder entstehen und belebt ihre Szenen mit tollen Figuren, die sie sehr schön ausgearbeitet hat.
    Frieda gefällt mir dabei ausgesprochen gut, denn sie hat ihren eigenen Kopf und will sich so gar nicht den gesellschaftlichen Zwängen beugen. Nicht alltäglich zur damaligen Zeit und deshalb umso schöner zu lesen, denn sie erinnert ein wenig an den "Trotzkopf" von Emmy von Rhoden. Für mich ist Frieda ein Vorbild, da sie ihre Ärmel hochkrempelt und sich zu behaupten weiß.
    Zu ihre Bruder Hans habe ich nicht wirklich ein Verhältnis aufbauen können - sein Verhalten hat mich doch eher erzürnt, als dass ich für ihn Verständnis haben könnte.
    Alle anderen Charaktere und ihre Schauplätze beleben mit ihrem Tun und Handeln die Geschichte, ergeben ein stimmiges Gesamtbild und runden so den Roman perfekt ab.
    Für mich ist dieses Buch eine gelungene Komposition aus zartschmelzender Liebesgeschichte, kräftig würzigem Kakao und einigen Überraschungen...macht unendlich viel Lust auf mehr und ich hoffe, bald Band zwei lesen zu dürfen :-)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Wencke M., 16.02.2019

    Ein wunderschöner Roman, der in den 1920-igern in Hamburg erzählt

    Zunächst einmal hat mich bei diesem Buch das wunderschöne Cover begeistert sowie die sehr schön gestalteten Innenseiten vom Cover, hinten mit einem Stadtplan vom damaligen Hamburg.

    Gleich zu Beginn des Buches hat mich der Schreibstil und die Erzählweise begeistert.
    Der Text ist leicht und verständlich geschrieben, der Schreibstil gefällt, so ist es mir gelungen, in diese wunderschöne Geschichte, die in den 1920-ziger Jahren in Hamburg spielt, einzutauchen.

    Dieser Roman erzählt von Frieda und beginnt als Frieda gerade 16 Jahre alt ist. Schon in diesem jungen Alter weiß Frieda, dass sie nicht wie ihre Mutter werden möchte, der es reicht, sich mit der Haushaltsführung und Kindererziehung zu beschäftigen. Frieda möchte viel mehr die Welt erleben und lieber im Kontor ihres Vaters arbeiten, statt einen reichen Mann zu heiraten. Ihre Eltern sehen allerdings eindeutig Hans, Friedas älteren Bruder als Nachfolger des erfolgreichen Familienunternehmens.

    Der erste Weltkrieg ist gerade vorbei und Hans ist bis dahin noch nicht aus dem Krieg zurück. Der Wunsch der gesamten Bevölkerung, einfach ein normales Leben zu führen, ist groß. Der Alltag sieht leider anders aus. Ein großer Hunger bestimmt den Alltag von vielen Familien. Oft sind Familienmitglieder im Krieg geblieben oder Heimkehrer müssen mit dem so schlimm Erlebten leben.

    Mir hat dieses Buch sehr gefallen. Es war eine schöne Zeitreise!
    Nun hoffe ich, dass es eine Fortsetzung zu diesem Roman gibt. Ich würde so gerne lesen, wie es mit Frieda weiter geht!

    Klare Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Villa an der Elbchaussee“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating