Die Watson Legende

Berlin 1964, Kalter Krieg. Polit-Thriller

Kai Bliesener

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

4 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne4
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Watson Legende".

Kommentar verfassen
Verrat, Intrigen, Liebe und Tod.
Carl Janson, ein Profikiller wird von einem Geheimbund westlicher Geheimdienste in die geteilte Stadt geschickt. Sein Auftrag: Ein Agentenaustausch. Doch die junge Republik ist nicht nur zum Spielplatz der Spione...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch12.80 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 100424729

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Watson Legende"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Christine K., 30.09.2018

    Die Watson Legende von Kai Bliesinger
    „Seine Mutter drückte ihn ein letztes Mal an sich, dann nahm sein Vater ihre Hand und zog sie mit in Richtung Abflughalle…“
    Zwanzig Jahre, nachdem der 15-jährige Carl seine Eltern bei einer Flugzeugexplosion verlor, wird der jetzige Geheimagent und Profikiller Carl Janson für eine streng geheime Aufgabe in das geteilte Berlin beordert. Dort soll er einen feindlichen Agenten austauschen. Obwohl Carl Bedenken hat, benötigt er diesen letzten Auftrag, um mit dem Geld ein für alle Mal aus seinem schmutzigen Metier auszusteigen. Schnell wird klar, dass dieser Auftrag anders ist als alle bisherigen Aufträge in Carls Lebenslauf.
    Kaum in Berlin angekommen, beginnt ein Intrigenspiel und Freund und Feind lassen sich nicht mehr auseinanderhalten. Wem kann er noch trauen und warum sind seine geheimen Notkontakte nicht mehr erreichbar? Auch der Tod von Carls Eltern rückt in ein völlig neues Licht. Carl, nun völlig auf sich allein gestellt, stellt sich dieser einen letzten Aufgabe, um lebend aus Berlin zurückzukehren.
    Zum Buch:
    Das Buch beginnt 1947, als Carl Zeuge wird, wie das Flugzeug seiner Eltern in einer riesigen Explosion zerfetzt wird. Schnell wird dieser von dem Freund der Familie unter seine Fittiche genommen und zum Geheimagenten und Profikiller ausgebildet.
    Carl hat mit Mitte dreißig jedoch genug von dem schmutzigen Geschäft und will nur noch diesen einen Auftrag annehmen, um mit dem Geld seinen Ausstieg zu planen.
    Die Geschichte spielt 1964, in der Zeit, in de Berlin noch geteilt war und ein Agentenaustausch umso gefährlicher war. Spione und Gegner lauerten an jeder Ecke. Carl wird schnell klar, dass bei diesem Auftrag einiges anders läuft als gewohnt.
    Kai Bliesinger nimmt sich in dem Aufbau der Geschichte viel Zeit für seine Charaktere. Obwohl viele Personen beteiligt sind, lässt sich durch die guten Schilderungen der einzelnen Personen und deren Hintergründe gut in sie hineindenken. Meine Befürchtung, bei den ganzen Personen nicht mehr durchzusteigen, war völlig unberechtigt.
    Ein klarer, strukturierter und völlig logisch aufgebauter Schreibstil führen den Leser in eine dunkle Geschichte und entführen in eine Welt aus Kaltem Krieg und Agenten. Mein Empfinden nach hätte dieses Buch ebenso ein spannender Thriller im Kino sein können, denn als Leser war ich jede Minute in der Geschichte und der Handlung mittendrin.
    Carl ist für mich als Person sehr sympathisch, obwohl er ein Profilkiller ist. Kalt und berechnend, wenn es sein Job erfordert, aber auch mit privaten Sympathien und Wünschen für sein Leben. Er zeigt auch seine barmherzige Seite.
    Ich bin sehr froh, an diesen tollen Thriller gekommen zu sein. Üblicherweise hätte ich wahrscheinlich mich nicht für einen Politthriller interessiert, umso mehr freut es mich, dass ich Teil dieser Geschichte sein durfte. Ich freue mich schon auf einen folgenden Teil von Carl Janson und besonders weitere Romane von Kai Bliesinger.
    Ich habe dieses Buch schon in privaten Kreisen weiterempfohlen.
    Erschienen beim Südwestbuch Verlag
    ISBN 978-3-96438-001-2

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Gina1627, 30.09.2018

    Ein aufregender und spannender Politthriller lässt einen in die Welt der Geheimdienste abtauchen!
    Carl Janson ist ein Mann für spezielle Fälle und verdient sich seinen Lebensunterhalt sehr erfolgreich als Geheimagent und Auftragskiller. Doch seit einiger Zeit verspürt er den Wunsch, dem ganzen zu entfliehen und sich ein anderes Standbein aufzubauen. Ein äußerst lukratives Angebot der „Organisation“ kommt ihm da gerade recht und er nimmt es an, um sein finanzielles Polster noch einmal aufzubessern. Diese streng geheime Gruppierung braucht einen Mann, der für sie einen Agentenaustausch planen und durchführen soll, mit dem die Geheimdienste nicht in Verbindung gebracht werden dürfen. Doch alles entwickelt sich anders wie gedacht und er gerät zwischen ihre Fronten und ihr intrigantes Spiel. Auch seine Begegnung mit Martha Conrad bleibt nicht ohne Folgen und zusätzlich findet Carl eine Spur, die den Tod seiner Eltern vor zwanzig Jahren in einem ganz andern Licht erscheinen lässt.

    „Die Watson Legende“ ist ein aufregender und spannender Politthriller, der einen wie in einem typischen Agentenfilm, mit ins Jahr 1964 nach Berlin nimmt und die Zeit des Kalten Krieges aufgreift. Kai Bliesener hat einen flüssigen, leicht zu lesenden und fesselnden Schreibstil, mit dem er einen durch die Welt der Geheimdienste leitet, bei dem keiner dem anderen traut und gegeneinander gearbeitet wird. Informationen zu ihnen kommen sehr authentisch rüber und werden, genauso wie geschichtliche Einbindungen, gut mit in das Geschehen eingeflochten. Aufmerksames Lesen ist erforderlich, da viele Namen und Personen hier eine wichtige Rolle spielen. Neben den Geheimdiensten macht die Organisation einen besonderen Reiz in der Geschichte aus. Sie ist ein bunt gewürfelter Haufen von hochspezialisierten und äußerst fähigen Köpfen, die immer dann in Erscheinung treten müssen, wenn andere sich nicht die Hände dreckig machen wollen.

    Zu ihnen gehört Watson, Carls Protegé und Ziehvater, der ihn nach dem Tod seiner Eltern mit seinen 15 Jahren aufgenommen und zu einer Kampfmaschine ausgebildet hat. Seine zwielichtige Erscheinung wirft viele Fragen auf. Er scheint überall nur seine Vorteile zu suchen und liegt viel Wert auf Geld, Macht, Einfluss und die Liebe zu Alexandra Medrowka vom KGB. Er ist ein Puppenspieler, der seine Figuren sehr gekonnt hin und her schiebt und dabei unberechenbar und undurchsichtig bleibt. Doch es kommt der Zeitpunkt, dass er mit Carl wegen einer sehr wichtigen Sache aneinander gerät und sie zu Gegnern werden lässt.

    Überaus interessant und spannend wurde auch der Charakter von Carl dargestellt. Er hat mir sehr gut als Auftragsmörder und Mann für spezielle Aufgaben gefallen, der trotz seiner Kaltblütigkeit in seinem Job sympathisch und mit Rückgrat rüberkommt. Ein Meer von Toten pflastert seine Mission und es war aufregend mitzuerleben, wie er bei all den Geheimdiensten und den Leuten, die sich ihm in den Weg stellten, noch die Oberhand behielt. Nicht zu vergessen ist auch seine sehr reizvolle und spannende Entwicklung, die sich zwischen ihm und der geheimnisvollen Martha Conrad abspielt. Wer weiß, wo die beiden noch der Weg hinführen wird.

    Ein spannender Showdown und einige offene Fragen bieten auf jeden Fall viele Möglichkeiten für eine Fortsetzung, die ich sehr gerne lesen würde.

    Mein Fazit:

    „Die Watson Legende“ hat mir sehr gut gefallen. Ein spannender Politthriller mit vielen Verwicklungen und Personen, bei denen man den Überblick halten musste, bekam durch die Einbindung von geschichtlichen und geheimdienstlichen Informationen seine eigene Dynamik und hat mir aufregende Lesestunden geschenkt. Verdient vergebe ich 4 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Watson Legende“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating