"Die Wirklichkeit des Filmes ist fiktiv"

Der Berliner Filmessayist Jan Franksen

Christoph Rosenthal

Keine Kommentare vorhanden
Jetzt ersten Kommentar schreiben!
Bewerten Sie jetzt diesen Artikel

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu ""Die Wirklichkeit des Filmes ist fiktiv"".

Kommentar verfassen
Bequeme Ratenzahlung möglich!
Brüche in Biographien und in der Geschichte sind das übergreifende Motiv im Werk des Berliner Filmemachers und Grimme-Preisträgers Jan Franksen (1937-2004). Er favorisierte die Form des Filmessays, die dokumentarische und fiktionale Elemente...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch58.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 106331812

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu ""Die Wirklichkeit des Filmes ist fiktiv""

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „"Die Wirklichkeit des Filmes ist fiktiv" “

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „"Die Wirklichkeit des Filmes ist fiktiv"“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating