Ein deutsches Mädchen, Heidi Benneckenstein

Ein deutsches Mädchen

Mein Leben in einer Neonazi-Familie

Heidi Benneckenstein

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Ein deutsches Mädchen".

Kommentar verfassen
Die packende Autobiographie einer Aussteigerin aus der Neonazi-Szene

Das Buch gibt Einblick in die innere Organisation der rechten Szene.

Wer so tief im braunen Sumpf steckt, schafft es nicht über Nacht hinaus.
Heidi wächst in der alles...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch16.95 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6043186

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = portofrei
Für portofreie Lieferungen:
Buch oder eBook mitbestellen!
Mehr Informationen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Ein deutsches Mädchen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    5 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jennifer H., 22.10.2017

    Als eBook bewertet

    Die Erzieherin Heidrun Redeker, heute Heidi Benneckenstein, ist 25 und lebt mit Mann und Sohn in München. Sie führt ein normales Leben, doch das war nicht immer so.

    Denn Heidrun ist in einer Neonazi-Familie aufgewachsen und hat eine völkische Erziehung genossen. Ihre Kindheit und Jugend war anders. Sie wurde ohne Fernseher und Markenklamotten, dafür mit Ahnenpass, ideologischen Büchern (u. a. Autobiografien von Nazigrößen und Bildbände über den Zweiten Weltkrieg) und selbstgestrickter Kleidung groß. Der Vater war ein angesehener Betriebsinspektor, der seine vier Töchter streng nationalistisch unter Betonung deutscher Werte, wie z. B. Disziplin, Gehorsam, Fleiß und Heimatliebe, erzog. Aus seiner rechten Gesinnung machte er nie ein Geheimnis. Heidrun begann erst mit der Pubertät sich gegen den bestimmenden wie emotional kalten Vater aufzulehnen. Doch geprägt durch Ferienlager, die vom Bund Heimattreuer Jugend (BHJ) oder der Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ) ausgerichtet wurden, und rechte Freundschaften schaffte sie den Absprung aus der rechten Szene nicht. Im Gegenteil, hier fand sie das, wonach sie sich so sehr sehnte, eine vermeintlich "verständnisvolle" und rebellische Ersatzfamilie. In der bayerischen Neonaziszene lernte Heidrun zudem ihren jetzigen Ehemann, Felix Benneckenstein, kennen, der damals noch als Liedermacher "Flex"Erfolge feierte. Doch unzählige, sinnentleerte Abende, bei denen man sich ohne Maß betrank und gegen Feinde wetterte bzw. gewalttätig wurde, und eine Fehlgeburt, führten bei der Autorin zum Umdenken. Gemeinsam mit ihrem Partner Felix schaffte sie mit 20 Jahren den Ausstieg aus der Szene und gründete gar die bayerische Aussteigerorganisation "Exit".

    Heidrun Benneckensteins Buch ist ein durch und durch ehrlicher Erfahrungsbericht, der einen unverstellten Einblick in die heutige Neonazi-Szene und deren Begleitinstitutionen (Ferienlager, Jugendverbände etc.) liefert. Tagebuchartig hält die Autorin hierin Rückschau auf die ersten 18 Lebensjahre. Fassungslos bis verständnislos muss der Leser dabei miterleben, wie eine noch ungefestigte Person mehr und mehr in diese ach so "heile" Szene abrutscht und lange davon beherrscht wird.
    Heidrun Benneckensteins offener wie mutiger Umgang mit diesem dunklen Kapitel ihres Lebens nötigt einerseits Respekt ab und macht andererseits betroffen.

    FAZIT
    Ein informativer Erfahrungsbericht, der unter die Haut geht und mehr als nachdenklich stimmt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Viktoria B., 25.10.2017

    Als eBook bewertet

    Das Cover wirkt ansprechend. Obwohl ich normalerweise keine 'echten' Menschen auf Büchern mag passt es hier sehr gut - und bei Biografien ist es in meinen Augen ja (fast) unumgänglich!

    Die Biografie ist in achtzehn Kapitel mit jeweils einem Titel und einem Untertitel aufgeteilt. Das gefällt mir da bereits beim Lesen des jeweiligen Titels mein Kopfkino beginnt sich vorzustellen was in jedem Kapitel passieren könnte!

    Die Autorin erzählt hier über ihre Vergangenheit, sie ist von Kindheit an mit der rechten Szene in Kontakt und wurde entsprechend erzogen. Es ist beunruhigend über ihre Kindheit zu lesen aber gleichzeitig ist es spannend ihre Jungend und die in dieser Zeit entstehenden Zweifel und ihre Veränderung zu verfolgen. Teilweise waren mir die Zeitsprünge zu verwirrend, Großteils erfolgt die Erzählung zwar chronologisch aber am Anfang waren mir der Wechsel zwischen Kindheit/Jugend zu sprunghaft und haben mich etwas verwirrt. Das hat später zwar nachgelassen, aber dennoch muss ich dafür einen Stern abziehen denn auch im späteren Verlauf des Buches wurde manchmal ein paar Jahre vor und dann wieder zurückgedreht. Abgesehen von diesem kleinen Kritikpunkt ist es aber eine interessante und vor allem gelungene und mitreisende Biografie.

    Fazit: Packend, faszinierend, spannend und teilweise schockierend! Begeben sie sich auf die Reise und erleben sie die Verwandlung einer jungen Frau von Heidrun zu Heidi.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Ein deutsches Mädchen“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating