Ein Schnupfen ist kein Beinbruch, Johannes Wimmer, Robin Haring

Ein Schnupfen ist kein Beinbruch

Warum weniger Medizin oft gesünder ist

Johannes Wimmer
Robin Haring

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Ein Schnupfen ist kein Beinbruch".

Kommentar verfassen
Ein Buch, das gesund macht.

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch10.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 87213492

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Ein Schnupfen ist kein Beinbruch"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jennifer H., 23.12.2017

    Wir Deutsche sind nicht nur Arzt-, sondern auch OP-Weltmeister. D.h., kein anderes Land auf Erde kann mit uns in Sachen Medizin bzw. ärztlicher Versorgung Schritt halten. Aber ist das überhaupt nötig?

    Die Mediziner Dr. Johannes Wimmer und Prof. Dr. Robin Haring meinen nein. Beide sehen die in Deutschland momentan vorherrschende "Überversorgung" an Medikamenten, Ärzten und Operationen kritisch.

    Auf insgesamt 175 Seiten (E-Book-Version) setzen sich die Autoren in kleinen informativen Kapiteln mit den Themen Gesundheit, richtige Medikation und ärztliche Versorgung auseinander. Der gefährliche Trend, alles und jeden mit Antibiotika zu therapieren, ist beiden ebenso ein Dorn im Auge wie die kostenintensiven und wenig ertragreichen IGeL-Untersuchungen. Denn dabei geht es weniger um die Gesundheit des Patienten, denn um dessen Geldbeutel. Wie auch sonst sollen sich Praxen wie Kliniken mit hochmodernen Gerätschaften rentieren? Es ist schon frappierend, wie viel unnötige OP's angesetzt bzw. Medikamente verordnet werden. Zudem lässt sich ein Heilungserfolg oder eine Besserung des Gesundheitszustands damit auch nicht garantieren. Genau so ist die sog. personalisierte Medizin alles andere als ein Garant für ein längeres Leben.

    Also, was tun, wenn "krank das neue gesund" (S. 92) ist? Ich stimme den Autoren zu, die auf positive Effekte von ausgewogener Ernährung, Bewegung und Stressreduzierung setzen. Obgleich der Alltag uns oft eines Besseren belehrt, kann jeder von uns etwas für sich und seine Gesundheit tun. Auch aufklärende Gespräche mit Hausärzten sind von Bedeutung. Denn wenn schon Heilmittel nötig sind, dann doch bitte nur in geringen Mengen.

    Insgesamt liefern die beiden Mediziner mit dieser handlichen Gesamtschau des Ist-Zustands des deutschen Gesundheitssystems eine mehr als reife, weil bestens recherchierte Leistung ab. Hier kann der medizinische Laie nicht nur einiges dazulernen, sondern auch einmal hinter die Kulissen der medizinischen Einrichtungen schauen.

    FAZIT
    Quo vadis Schulmedizin? Wissensbasierter Statusreport, der aufhorchen lässt und zum verantwortungsvollem Umgang mit der eigenen Gesundheit auffordert.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Ein Schnupfen ist kein Beinbruch“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating