Eisiges Blut, Robert Masello

Eisiges Blut

Thriller. Deutsche Erstausgabe

Robert Masello

Durchschnittliche Bewertung
3.5Sterne
18 Kommentare
Kommentare lesen (18)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Eisiges Blut".

Kommentar verfassen
Bei einem Tauchgang in der Antarktis entdeckt der Journalist Michael Wilde die Leichen eines Mannes und einer Frau - aneinandergekettet und perfekt konserviert in 150 Jahre altem Gletschereis. Daneben: eine Truhe mit geheimnisvollem Inhalt. Wilde stößt auf eine Geschichte, die sein Leben für immer verändern wird.

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch8.95 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 288999

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Eisiges Blut"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    6 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    rebellyell666, 03.10.2009

    Durch die zwei Handlungsstränge in der Geschichte, das 19. Jahrhundert und heute, verband Masello Vergangenheit und die Moderne auf wundersame Weise. So war das Leseerlebnis auf einer Seite sehr nüchtern und wissenschaftlich erwiesen geprägt und auf der anderen Seite gleich Fantasy, gar Science Fiction. Ein Erlebnis, was sich vor allen Dingen im zweiten Teil des Buches niederschlug. Die einzelnen Teile, die immer einen Titel für das Nachfolgende tragen, boten einen gut organisierten Strang, so dass Masello nichts vergessen hat. Ich vermisse keine einzige Information und fühle mich mit Mystik und Legenden auch nicht überhäuft - ein gesundes Maß an Vernunft und fragwürdigen Geschichten ist genau richtig getroffen. Von Masello, einem Meister der Erzählkunst und Könner auf seinem Gebiet wird man rund um die Geschichte von Michael Wilde nicht enttäuscht werden!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Christiane D., 11.10.2009

    Ich bin der Meinung 'Eisiges Blut' ist ein grandioses Buch, sehr packend und spannend geschrieben. Sehr gut finde ich, dass es zu Anfang zwei eigenständige Geschichten gibt, die im Laufe des Buches zu einer einzigen werden.
    Sehr interessant ist der detaillierte Bericht über das Leben am Südpol in einer Forschungsstation, zu der der Reporter Michael Wilde reist, um Recherchen anzustellen, bis er zwei Leichen im Eis entdeckt.
    Aber auch die Liebesgeschichte im England des 19. Jahrhunderts während des Krieges ist sehr mitfühlend geschrieben, so dass man mit den Personen mitfühlen kann.
    So hat man anfangs noch das Gefühl, dass es sich um zwei grundsätzlich verschiedene Geschichten handelt, da sie in vollkommen anderen Zeiten spielen, jedoch der Übergang zu einer Geschichte ist nahezu fließend.
    Genau die richtige Mischung aus Spannung, Tragik, Spaß und Liebe.
    Wunderbare Umsetzung!!!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Labradoria, 14.12.2009

    Dieses Buch würde ich in zwei Teile/Abschnitte teilen. Zum einen wird aus der Vergangenheit, den Erlebnissen von Sinclair und Eleanor (das Paar) erzählt. Zum anderen aus der Sicht des Journalisten Michael. Dann gibt es einen Punkt an dem diese zwei Welten aufeinander Prallen.Man kann sich das lebem am Pol(!) kaum vorstellen, und ich finde es ist dem Autor recht gut gelungen diese Atmosphäre zu vermitteln. Am Anfang des Buches hätte ich nie im Leben gedacht was da noch so kommen wird. Ich dachte eher daran das ein Mord aufgedeckt wird oder ähnliches aber das, hat selbst meine Vorstellungen übertroffen.
    Dann habe ich einen weiteren Stern abgezogen, da ich das ganze schon etwas langatmig fand. Die Story von dem Paar hätte gekürzt werden können.Es gibt Überraschungspunkte,an verschiedenen Stellen. Ich finde jedoch auch das das Ende irgendwie Aprupt aufhört.. es hat kein wirkliches Ende.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 2 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Vivian, 22.06.2015 bei KIDOH bewertet

    Zuerst einmal möchte auf den Kommentar der Zeitung eingehen, der über dem Klappentext, auf der Rückseite des Buches abgedruckt ist. »Als ob Stephenie Meyer und Michael Crichton zusammen einen Spannungsroman schreiben würden.« USA Today Ich kenne zwar nur Stephenie Meyer dieser beiden Autoren, aber ich glaube selbst wenn man beide kennt ist einem mit dieser Aussage nicht wirklich geholfen! Das Buch hat weder Ähnlichkeit mit Ihrem Schreibstil, noch mit der Geschichte an sich! Lediglich eine Kleinigkeit "könnte" eine Verbindung sein, die aber auch zu tausend anderen Büchern besteht. Jemand der sich das Buch auf Grund dieses Kommentars kauft, ist hier definitiv an der falschen Adresse. Schade eigentlich, denn auch ich hatte mich etwas darauf verlassen. ;) So nun aber zum Buch und Inhalt an sich! Durch die Einführung in das Buch, erhält der Leser einen ersten spannenden Eindruck. Jeder der ihn liest sollte danach wissen wollen wie es weiter geht. Vorausgesetzt es ist das richtige Genre des Lesers. Dieses Buch soll nämlich einen Thriller darstellen¿Allerdings versteh ich darunter etwas anderes wie diese Geschichte. Durch den ständigen Wechsel der beiden Geschichten wird das lesen ein wenig angenehmer gestaltet. Da manche Kapitel wirklich langweilig und Nerven aufraubend ist. Manchmal hat man als Leser gar keine Lust mehr zu lesen, weil alles bis ins winzigste Detail beschrieben ist und auch viele uninteressante Dinge, die keinen richtigen Bezug zu der eigentlichen Geschichte aufweisen. Dadurch wird das ganze Buch unnötig und zum Leidwesen des Lesers in die Länge gestreckt. Ich bin eine Person die gerne dicke Bücher liest, aber hier hätte ich mir 200 Seiten weniger und mehr Spannung gewünscht. Auch die vielen Wissenschaftlichen Details sind teilweise übertrieben. Die meisten wurden zwar verständlich erläutert, allerdings nicht alle. Manche Dinge sind zwar für das Ende des Buches wissenswert, aber nicht in solchem Umfang. Zu dem wird immer wieder das privat Leben und der tragische Unfall des Journalisten ins Gedächtnis des Lesers gerufen, welches im nach hinein gar keinen Sinn zur Geschichte selber bringt. Ob das Sympathie oder Mitleid für den Hauptcharakter erregen soll? Ich weiß es nicht.. Der größte Minuspunkt allerdings ist, dass es erst ab Seite 250 (ca.) etwas spannender wird, weil dann die Leichen im Eis gefunden werden und von da an ein wenig Schwung in die Geschichte kommt. Finde ich persönlich viel, viel zu spät, da dies der Bestandteil des Klappentextes auf Grund der Leser das Buch auch kauft! Ich könnte mir vorstellen, dass viele das Buch schon viel früher wieder zur Seite legen würden. Schade ... Das Ende ist auch eher enttäuschend, anstatt in die letzten Seiten noch ein wenig Spannung einzubringen, endet es eher mit einer Lovestory. *augenverdreh* Meiner Meinung nach ist das Genre Thriller falsch gewählt. Da hat die Today schon eher Recht mit "Spannungsroman"...

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Eisiges Blut“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating