Elfenfehde, Mariella Heyd

Elfenfehde

Zweimal im Leben

Mariella Heyd

Durchschnittliche Bewertung
3.5Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

3.5 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Elfenfehde".

Kommentar verfassen
Verantwortlich für den Meteoriteneinschlag? Feodora kann die Worte des Fremden nicht glauben, der nach der Katastrophe auftaucht und behauptet, dass sie für das Chaos in zwei Welten verantwortlich sein soll. Angeblich stammt Feodora aus der...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch12.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 83856321

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Elfenfehde"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    Tanja K., 06.04.2017

    Ein tolles Debüt! <3

    Es gibt ja unendlich viele Geschichten mit Elfen, Parallelwelten etc. und immer wieder schaffen Autoren es, neue Ideen aufs Papier zu zaubern <3

    So auch hat es auch Mariella Heyd mit „Elfenfehde – Zweimal im Leben“ geschafft, mich mit Ihren Ideen zu überraschen :)

    Ein paar Worte zum Inhalt:

    Ein Meteoriteneinschlag verändert Feo's Leben... Sie scheint plötzlich ganz alleine auf der Welt zu sein.. keine Menschenseele ist mehr da und sie verschanzt sich erst einmal in einer Bibliothek. Plötzlich taucht aus dem nichts ein Fremder auf und offenbart ihr, dass sie in Prinzip an diesem Chaos in der Welt schuld ist. Das ist aber noch nicht alles: Sie gehört eigentlich gar nicht hier her, sondern in die Anderswelt und auch die droht im Chaos zu versinken...

    Um beide Welten zu retten, muss Feo den Dunkelelfen töten, der das ganze verursacht hat. Um das zu schaffen, müssen sich Feo und Zerdon (der „Fremde“ ^^) auf eine Reise durch die Anderswelt begeben...

    Und diese Reise hat mir sehr gut gefallen! Sie war abwechslungsreich, spannend, fesselnd – wirklich toll <3
    Man trifft auf viele außergewöhnliche Personen und natürlich auch bekannte Wesen wie z.B. Leprechauns, Kobolde etc :)

    Manchmal geht alles ein bisschen schnell und ich hätte mir gewünscht, dass manche Begegnungen länger gedauert hätten...auch von der Anderswelt selbst hätt ich gern noch mehr gelesen =)

    Feo und Zerdon konnte ich recht schnell in mein Herz schließen :) Wobei ich sagen muss, wäre ich an Feo's Stelle gewesen und ein Meteorit schlägt ein, meine Familie, Freunde und auch alle anderen Menschen wären weg... ich glaube ich wäre ein bisschen mehr ausgeflippt :) Sie bleibt da eigentlich relativ gelassen... naja ;)
    Zerdon und seine lockere, leichte Art (besonders am Anfang ;) ) haben mich auch sofort überzeugt :)

    Auch der Schreibstil von Mariella war wirklich sehr angenehm zu lesen – locker, leicht, bildhaft – alles was das Leserherz begehrt ;)

    Mariella hat mich mit ihren wundervollen Ideen überzeugt und ich kann Elfenfehde – Zweimal im Leben jedem Fantasy-Liebhaber nur ans Herz legen :)

    Dank dem „schönen“ Ende des ersten Teils bin ich sehr gespannt, was mich im finalen zweiten Teil erwartet :)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    Charleens Traumbibliothek, 09.07.2018

    Meine Meinung:
    Cover:
    Bei dem Cover bin ich hin- und hergerissen. Es zeigt vermutlich die Protagonistin, wie sie einen jungen Mann küsst. Die farbliche Gestaltung gefällt mir gut, aber an sich wirkt es mir zu gestellt. Auch die langen Haare von dem Mann (oder Elfen) gefällt mir überhaupt nicht. Schöner würde ich es finden, wenn man auch seine Augen sehen könnte.

    Schreibstil:
    Da dies nicht mein erstes Buch von Mariella Heyd war, kannte ich ihren Schreibstil vorher bereits. Er ist flüssig, bildgewaltig und einfach, so dass ich schnell in meinem gewohnten Lesefluss war.

    Charaktere:
    Das Buch wird aus der Ich-Perspektive der jungen Feodora erzählt. Zu Beginn mochte ich Feodora, sie war mir mit ihrer Art sehr sympathisch. Leider wechselte dies zwischendurch mal, denn manchmal hatte ich das Gefühl, dass sie selbst nicht wusste, was sie will. Sie war gern mal sprunghaft und naiv, was sie dann doch nicht immer ganz so sympathisch wirken lies. Zum Schluss hat sich das wieder ein wenig gebessert, aber ein kleiner fader Nachgeschmack ist leider dennoch geblieben.
    Es gibt noch ein paar andere Charaktere, unter anderem spielt ein ganz bestimmter Elf auch eine wichtige Rolle. Aber hier möchte ich euch nicht zu viel vorweg nehmen, da er auch im Klappentext nicht erwähnt wird. Lasst euch überraschen.
    Insgesamt könnte man hier sagen, dass die Charaktere alle noch hätten etwas besser ausgearbeitet sein können.

    Handlung:
    Nach dem Prolog und den ersten beiden Kapiteln war ich sofort in der Geschichte drin. Es war total interessant gestaltet und hatte mich direkt gepackt. Sofort ging es nämlich zur Sache. Dann kommt Feodora allerdings in die Anderswelt und von dort an flachte die ganze Geschichte leider sehr ab. Es wirkte, wie willkürlich aneinandergereiht, als würde man eine Geschichte nach der anderen erzählen. Hier hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht.
    Mariella Heyd hat versucht hier verschiedene Emotionen einzubauen und beim Leser zu wecken. Leider hat dies bei mir nicht immer so gut geklappt, weil die Charaktere oftmals auch selbst nicht wussten, was sie wollten. Dies hat für mich nicht ganz so authenthisch gewirkt.
    Als der im Klappentext erwähnte Dunkelelf auftaucht, wird es noch einmal so richtig spannend und da hat Mariella Heyd mich dann auch endlich wieder packen können, so dass ich das Buch ganz schnell zu Ende gelesen habe.
    Am Ende gibt es noch einen gemeinen Cliffhanger, der einen neugierig auf den Folgeband zurücklässt.

    Fazit:
    Mariella Heyd hat mich mit "Elfenfehde: Zweimal im Leben" trotz ihres wundervollen Schreibstils leider nicht so ganz packen können. Die Handlung war mir zwischendurch einfach zu flach und auch die Charaktere hätten besser ausgearbeitet sein können. Dennoch war es zwischendurch sehr spannend und man wird neugierig auf den Folgeband zurückgelassen.

    3/5 Punkte
    (Gut)

    Vielen Dank an den Zeilengold Verlag zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares für die Leserunde.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Elfenfehde “

0 Gebrauchte Artikel zu „Elfenfehde“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating