Karlas ziemlich fabelhafter Glücksplan

Alexandra Maxeiner

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
4 Kommentare
Kommentare lesen (4)

5 von 5 Sternen

5 Sterne3
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 4 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Karlas ziemlich fabelhafter Glücksplan".

Kommentar verfassen
Karla ist felsenfest davon überzeugt, dass sie im Notfall zaubern kann. Zumindest, wenn es einen magischen Moment gibt. Als Karlas Bruder Jonas dringend Hilfe gegen den Miesen-fiesen-Finn braucht und der Hausmeister droht, Karlas Familie aus der...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch12.95 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 99462536

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Karlas ziemlich fabelhafter Glücksplan"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    Gisela E., 27.09.2018

    Als Buch bewertet

    Ein äußerst fabelhaftes Kinderbuch

    Karla weiß genau, dass sie im Notfall zaubern kann. Denn ihr Papa hat bei ihrer Geburt gesagt, dass das ein magischer Moment gewesen sei. Leider lebt ihr Papa nicht mehr, aber er gibt ihr Zeichen, indem er ihr Hasen erscheinen lässt. Und zaubern muss Karla ganz dringend. Sie muss ihrem Bruder Lukas helfen, der von drei Jungs bedroht wird. Auch ihrer Mutter muss sie helfen, denn die muss mehr arbeiten als ihr Arbeitsvertrag vorschreibgt. Und dann müssen sie alle auch noch aus ihrer Wohnung ausziehen, weil der Hausmeister keine Kinder mag. Aber Karla sieht immer wieder Hasen, und dann muss doch alles gut gehen, oder?

    Die Autorin Alexandra Maxeiner erzählt die Geschichte aus Karlas Perspektive. So kann der junge Leser sich sehr schnell in ihre Gedankenwelt einfinden und ihre Ideen nachvollziehen. Beim Vorlesen erfüllt das gleich zwei weitere Funktionen: Der Erwachsene findet sich unversehens in der kindlichen Gedankenwelt wieder, die uns doch manchmal so schwer fällt nachzuvollziehen. Und es ergibt sich eine gute Gelegenheit, um über Karlas Ideen und Erlebnisse ins Gespräch mit den Kindern zu kommen. Die Themen Mobbing, Verlust eines Elternteils, überhaupt Schwierigkeiten im Alltag werden kindgerecht angesprochen, es werden adäquate Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt. Sehr viel Spaß macht das Spiel mit der Sprache, wenn Wörter auf witzige Weise verändert werden. Schon der Einstieg mit Karlas sieben Namen (Karla, Achkarla, Karlakind, Heykarla, Ohkarla, Karla-jetzt-nicht, Karlotta Karlotti) ist gut gelungen und lädt sofort zum Weiterlesen ein.

    Das Buch ist sehr humorvoll geschrieben, man kann über die Missgeschicke trotz allem gut lachen. Es spricht den Leser sehr schnell an und zeigt ganz nebenbei, wie wichtig Familie und Freundschaften im Leben sind. Ein gelungenes Kinderbuch zum unbedingt Weiterempfehlen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Sandra C., 27.09.2018

    Als Buch bewertet

    Karla`s Bruder Jonas wird von dem Miesen-fiesen Finn bedroht und als wäre das nicht schon schlimm genug, droht der Hausmeister Karla`s Familie aus der Wohnung zu werfen. Allerdings ist Karla fest davon überzeugt, dass sie im Notfall zaubern kann. Zumindest, wenn es einen magischen Moment gibt. Deswegen schmiedet Klara einen fabelhaften Plan: Sie wird die Dinge einfach selbst in die Hand nehmen. Allerdings läuft der Plan schnell aus dem Ruder und das Chaos nimmt seinen Lauf...
    Als erstes ist uns das Cover in Auge gestochen. Es wirkt nicht zu mädchenhaft, da es überwiegend türkis ist und die violetten Sterne funkeln dezent, wenn man das Buch etwas dreht und wendet. Die coole Pose von Klara mit dem Skateboard strahlt auch schon ein gewisses Selbstbewusstsein der Protagonisten aus. Total originell fanden wir den Titel Schriftzug, der in einem runden Bogen aufgedruckt ist. Das ist mal was anderes und fällt eben auf. Auf alle Fälle ein sehr schönes und ansprechendes Cover, dass definitiv zum lesen einlädt.
    Der Schreibstil von Alexandra Maxeiner fanden wir auch total gelungen und konnten der Geschichte gut folgen. Besonders gelungen fanden wir die unterschiedlichen Namen, die ihr ihre Familie, Freunde und Bekannte gaben wie z. B. „Karla-jetzt-nicht!“ nennt sie ihre Lehrerin.
    Die Geschichte an sich ist ein bunte Mischung aus kindlichem Aktionismus und witzigen Begebenheiten. Allerdings wird auch die Mobbingthematik und auch traurige Momente aufgegriffen, dass der Geschichte auch eine gewisse Tiefe verleiht.
    Von uns gibt es für Karla volle 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    jam, 10.09.2018

    Als Buch bewertet

    Karla wohnt mit ihrer Mama und ihrem Bruder Nino zusammen, ihr Papa ist verstorben, als sie noch ganz klein war. Aber das ist nicht schlimm, sie vermisst ihn nicht. Denn er ist ja bei ihr und schickt ihr immer wieder Hasenmotive…

    Und mit solchen magischen Momenten kann Karla zaubern, und das ist auch bitter nötig, wenn die Familie von grantigen Nachbarn, fordernden Chefs und einem richtig gemeinen Mitschüler umgeben ist!



    Karla ist ein witzig-freches 9jähriges Mädchen, das mit viel Phantasie und tollen Freunden ihren Alltag meistert. Sie ist selbstbewusst und will tatkräftig helfen, als ihr Bruder Nino vom Miesen-fiesen-Finn gemobbt wird. Und dazu muss sie ihren Zauber aktivieren!

    Ich bin ihr gerne gefolgt bei ihrer Reise, durfte auch als Erwachsene noch Neues dazulernen, wie das so ist mit Padautzern und mit den Dinge-Regeln. Die werde ich mir auch zu Hilfe holen, wenn es darum geht, meinem Kind zu erklären, wann man selber aktiv wird und wann man besser um Hilfe bittet.

    Ich habe mir Karla geweint beim Lied vom traurigen Schienbein und fürchterlich mit ihr gelacht, als sie losgezogen ist, um zu zaubern!

    Mit vielen komischen Begegnungen, ernsten Momenten und vor allem magischen Augenblicken führt uns Alexandra Maxeiner durch dieses ziemlich fabelhafte Mädchenbuch!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Dirk (dirkliestundtestet.blogspot.de), 13.10.2018

    Als eBook bewertet

    Das Cover

    Das Cover zeigt Karla mit ihrem Skateboard. Daneben sehen wir Sven, den Hund des Nachbarn und dessen Grinsekatze. An der Wand sind jede Menge Hasenzeichen zu sehen.
    Das Cover passt gut zur Geschichte.

    Zum Inhalt

    Karla ist 9 Jahre alt und lebt mit ihrem Bruder Jonas und ihrer Mutter in einem Mehrfamilienhaus. Ihr Papa ist gestorben als sie noch ganz klein war. Doch ihr Papa schickt ihr immer wieder Hasenzeichen. Diese können überall auftauchen. Ob nun als Wolke, als Schatten oder Tattoo, sie begleiten Karla fast überall hin.
    Als Karla erfährt, dass ihr Bruder Jonas vom Miesen-fiesen-Finn und dessen Freunden geärgert wird, beschließt sie ihm zu helfen. Schließlich kann sie zaubern, aber nur wenn es einen magischen Moment gibt.
    In der Geschichte begegnen wir Padautzern, aufgeplatzen Turnschuhen, Fünfgürtelbarben und einer Hamsterkatze.

    Unsere Meinung

    Die Geschichte von Karla und ihrer Freundin Nino hat uns sehr gut gefallen. Es gibt viele lustige Situationen und es kommt keine Langeweile auf. Von der Sprache ist die Geschichte für Kinder ab ca. 6 Jahren geeignet. Unsere Tochter hätte dem Buch daher 5 Sterne gegeben.
    Leider muss ich aber einen Stern abziehen. Das Buch weist viele Schreibfehler auf. Mal sind es einzelne Buchstaben und manchmal auch ganze Wörter, die fehlen oder zu viel sind. Auf der Rückseite des Buches wird sogar behauptet, Karlas Bruder heiße Lukas, obwohl er im Buch immer Jonas genannt wird. Hier hat der Verlag wohl auf ein Korrektorat verzichtet oder ein sehr schlechtes beauftragt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Karlas ziemlich fabelhafter Glücksplan “

0 Gebrauchte Artikel zu „Karlas ziemlich fabelhafter Glücksplan“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating