Lost Boy

Roman

Johannes Groschupf

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
4 Kommentare
Kommentare lesen (4)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne3
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 4 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Lost Boy".

Kommentar verfassen
Als Lennart nachts im Hamburger Hauptbahnhof erwacht, weiß er nicht, wo oder wer er ist. Mit dem Foto eines Mädchens in der Tasche macht er sich auf die Suche nach seiner Identität und seiner scheinbar verlorenen Liebe. Eine Reise in die Clubszene...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch12.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 76184837

Auf meinen Merkzettel
Nostalgische Bilderbuch-Klassiker (Weltbild EDIITON)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Lost Boy"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    mabuerele, 19.01.2017

    „...Ich ging. Neben mir die Elbe und vor mir der beginnende Morgen. Und hinter mir ein Leben, von dem ich nichts wusste...“

    Schon im Prolog, der einen Traum wiedergibt, wird ein Motiv eingeführt, das sich dann durch die gesamte Geschichte zieht: die Musik dröhnender Bässe.
    Ein junger Mann wacht auf dem Hamburger Hauptbahnhof auf. Er hat weder Handy noch Papiere bei sich. Er weiß nicht, wie er an den Ort gekommen ist. Seine einzige Erinnerung besteht aus einem Namen: Lennart
    Obiges Zitat beschreibt seine momentane Lage.
    Der Autor hat einen fesselnden Jugendroman geschrieben. Lennart ist der Ich-Erzähler. Dadurch wirkt die Geschichte sehr authentisch.
    Die Personen werden gut charakterisiert. Dabei geschieht das insbesondere bei Lennart durch sein Handeln. Trotzdem lässt der Autor mir als Leser einen gewissen Spielraum für eigene Schlussfolgerungen, da manches nur angedeutet und erst später verfeinert wird. Auf dem Hamburger Fischmarkt spricht der Fischhändler Werner den Jungen an und bietet ihm Arbeit. Am Ende des Tages gibt er ihm auch eine Unterkunft. Nach und nach kommt bruchstückhaft die Erinnerung zurück.
    Der Schriftstil des Buches lässt sich angenehm lesen. Die Örtlichkeiten werden sehr gut beschrieben. Das betrifft unter anderem den Hamburger Fischmarkt und die Szenetreffs in Berlin.
    Hinzu kommt, dass die Sprüche auf dem Fischmarkt aus der Realität entnommen wurden. In Berlin trifft Lennart auf alte Freunde. Doch es scheint sich viel verändert zu haben. Lennarts Unsicherheit, seine Suche nach der Wahrheit werden gekonnt wiedergegeben. Dabei lässt er sich schnell ablenken, denn es gibt ein Thema, das ihn beherrscht. Er hat ein besonderes Ohr für den Sound des Lebens. Interessant fand ich die geschickt eingeflochtenen Informationen darüber, was ein ausgefeilter Sound mit den Zuhörern macht. Und genau hier liegt der Knackpunkt des Geschehens. Entscheidende Situationen in Lennarts letzten Lebenswochen wurden durch Musik beeinflusst. Zu den sprachlichen Höhepunkten gehört für mich der Dialog zwischen Lennart und Bulgur. Bulgur, einstiger Freund von Lennart, hat die Seiten gewechselt. Was das genau bedeutet, möge der zukünftige Leser selbst herausfinden. In dem Gespräch aber treffen zwei Lebenseinstellungen aufeinander. Bulgur sieht sich als Puppenspieler, der die Menschen nach seinem Willen tanzen lässt. Dabei hat er eine Grenze überschritten. Für Lennart ist der Sound ein Lebenselixier, was Freude bringen soll. Der Autor zeigt die dunklen Seiten von Berlin – ein verlassenes Möbelhaus, in dem sich Obdachlose eingerichtet haben, alte U-Bahnhöfe, die kaum noch einer kennt und ehemalige Fabrikgelände, deren Weitläufigkeit die Möglichkeit der Anonymität bietet. Das wirkt wie ein gewollter Gegensatz zu dem bunten Lebendigkeit des Hamburger Fischmarkts. Gleichzeitig treffe ich als Leser auf eine junge Generation, die noch ihren Weg sucht und deshalb manipulierbar ist.
    Das Cover mit dem Jungen zwischen den Zügen auf den Bahnhof wirkt düster.
    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist eine berührende Geschichte, die stellenweise in psychische Tiefen geht und die dunklen Seiten des Lebens nicht ausspart.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    MarTina, 23.01.2017

    Lennart wacht eines Morgens am Hauptbahnhof in Hamburg auf. Er kann sich an nichts mehr - außer an seinen Namen - erinnern. Zum Glück trifft er auf Werner und Jule. Zusammen mit Jule macht er sich auf, seine Vergangenheit zu ergründen. Doch dadurch geraten beide in Gefahr ...

    Meine Meinung:

    Die Geschichte wird aus der Sicht von Lennart erzählt. Man bekommt dadurch einen Einblick in seine Gedanken und Gefühle. Anfangs war er mir eigentlich sympathisch und tat mir aufgrund seines Gedächtnisverlustes leid. Ich wollte hier auch sofort wissen, was mit ihm passiert ist. Es war dann auch interessant, langsam etwas über seine Vergangenheit zu erfahren. Im Laufe der Zeit fand ich sein Verhalten aber manchmal seltsam. Auch sein Interesse für verschiedene Geräusche fand ich ein bisschen extrem.

    Doch gerade die Musik bzw. die Geräusche machen auch den Reiz der Geschichte aus. Man bekommt hier aufgezeigt, was man mit Geräuschen, Tönen und Musik bewirken kann, im Guten wie im Schlechten. Das war wirklich interessant, manchmal auch ein bisschen beängstigend.

    Der Schreibstil selbst ist flüssig und mitreißend. Ich war bald mit dem Buch fertig, da ich unbedingt wissen wollte, wie die Geschichte ausgeht. Außerdem gefiel mir die detaillierte Beschreibung der Schauplätze sehr. Man hatte sofort ein Bild vor Augen und die Geschichte bekam eine ganz eigene Atmosphäre. Manchmal ging mir die Geschichte aber zu wenig in die Tiefe. Vor allem am Ende ging es mir auch ein bisschen zu schnell.

    Fazit:

    Lennart ist ein eigener Charakter, der mir nicht wirklich sympathisch wurde. Trotzdem hat die Geschichte eine Sogwirkung, weil man unbedingt erfahren will, was geschehen ist. Vor allem, was man mit Musik Schlechtes bewirken kann, fand ich hier auch sehr interessant. Alles in allem spannend und unterhaltsam.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    starone, 23.03.2017

    Zum Inhalt :


    Sommerferien in Deutschland. Ein Junge wacht auf einer Bank mitten im Hamburger Hauptbahnhof auf. Einzige Erinnerungsfetzen sind die Reste eines Traumes, in dem Musik eine große Rolle spielt und ein paar Fotos eines Mädchens. Das ist alle. Etwas ziellos landet der Junge auf dem Fischmarkt und begegnet hier dem Fisch-Werner, der gerade eine Hilfe für seinen Stand sucht. Zu dem bietet Werner dem Jungen eine Schlaf-und Wohnmöglichkeit auf einem Campingplatz an. Lennart, so heißt der Junge willigt ein und dadurch lernt er dann auch Jule kennen. Nach und nach kehren bruchstückhaft Erinnerung bei Lennart zurück und in Berlin liegt die Lösung des Rätsels um seine Person. Deshalb und weil Jule Lennart irgendwie mag bietet sie ihm eine Rückreise mit ihrem Auto an.


    Was wird beide in Berlin erwarten?


    Meine Meinung:
    Der Autor Johannes Groschupf entführt hier den Leser in die Welt von Berlin und einer geheimen Clubszene, die in verlassenen Keller oder stillgelegten U-Bahnhöfen mit ungewöhnlichen Musikexperimenten und auch gerne unter Einfluss von Drogen feiert und sich so die Zeit vertreibt.


    Beeindruckend wie der Autor es schafft hier Stimmungen, Persönlichkeitsbilder und die Gefühlswelt der Jugendlich dem Leser näher zu bringen.
    Ich habe als Leserin gerne mitgefiebert wie sich Lennarts Weg zurück in sein Leben entwickelt hat.

    Spannend, unterhaltsam und interessant.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Lost Boy “

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Lost Boy“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating