Mein Tod war mein Glück, Crystal McVea, Alex Tresniowski

Mein Tod war mein Glück

Die wahre Geschichte einer Begegnung mit Gott und Wundern mitten im Alltag.

Crystal McVea, Alex Tresniowski

Durchschnittliche Bewertung
3.5Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

3.5 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Mein Tod war mein Glück".

Kommentar verfassen
Der Himmel ist Zukunft und Hoffnung für alle, die an Gott glauben. Doch bedeutet das, sich deswegen nur auf ein besseres Morgen zu vertrösten? Nein, sagt Crystal McVea. Ganz im Gegenteil. Aus eigener Erfahrung weiß sie, dass der Gott des Himmels...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch16.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 88326137

Auf meinen Merkzettel
Alles portofrei! Jetzt bestellen und sparen!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Mein Tod war mein Glück"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    Marlene S., 13.10.2017

    In dem Buch "Mein Tod war mein Glück" von Crystal McVea/Alex Tresniowski beschreibt die Protagonistin eine Nahtoderfahrung, die ihr späteres Leben total umkrempelte.

    Es ist ein amerikanisches Buch, wie man es in Deutschland in dieser Form wohl nie schreiben würde. Deshalb liest es sich anfangs etwas befremdlich für jemanden, dem die amerikanische Mentalität oder Spiritualität unbekannt ist. Doch nach mehreren Seiten hat man sich an den Schreibstil gewöhnt. Trotzdem, man kann dieses Buch nicht wie einen Roman verschlingen.

    Crystal lässt den Leser an ihrem Leben teilhaben. Ihrem sexuellen Missbrauch, der viel zu frühen Schwangerschaft, ihrer Abtreibung, der Scham über alles, was ihr zustieß. Alles Erlebte zieht sie immer tiefer, bringt ihr Leben immer weiter aus dem Gleichgewicht.

    Doch dann steht ihr Herz still und sie empfindet sich an einem Ort angekommen, den sie nie wieder verlassen möchte. Doch da ist etwas, was sie in ihr Leben zurückzieht. Es sind diese wenigen Momente, an die sie sich auch noch nach Jahren erinnert als seien sie gerade erst geschehen - die ihr Leben und ihre Lebenseinstellung total verändert haben.

    Es ist für Crystal wie ein Erweckungsruf, Gott in ihr Leben zu lassen und ihm zu folgen. Ihr zweiter Ehemann geht diesen - ganz sicher nicht einfachen Weg - mit ihr. Crystal berichtet in TV Sendungen von ihrem Erleben und wird von einigen Zuschauern dafür öffentlich beschimpft. Trotzdem gibt sie nicht auf. Es sind die zufälligen Begegnungen und Gespräche mit Menschen die wissen, dass sie bald sterben müssen und sich davor fürchten. Crystal kann ihnen erzählen was auf sie wartet und wird so zu deren gutem Engel.

    Doch damit nicht genug. Sie besucht mit gleichgesinnten Frauen die übelsten Gegenden und Nachtclubs um diesen Frauen, auf die alle herabblicken, von Männern benützt werden, zu sagen, dass auch sie eine Würde haben und von Gott geliebt werden.

    Seite 200: "Das Bild von Christen in der heutigen Welt ist weder einfach noch klar. Erst vor Kurzem wurde eine Studie zu ebendieser Frage durchgeführt: Wie gut gelingt es Christen, der Haltung und den Taten von Jesus Christus nachzueifern? Die Ergebnisse waren schockierend - über die Hälfte der Christen, die an der Studie teilnahmen, zeigten sich enorm selbstgerecht, und sie hatten nur sehr geringe Ähnlichkeit mit dem Wesen Jesu. Lediglich 14 % schienen in ihrem Verhalten mit dem übereinzustimmen, was Jesus vorgelebt hat. Ist es möglich, dass Christen mehr für das bekannt sind, was sie ablehnen, als dafür, wofür sie einstehen?"

    Ich glaube, jeder der sich auf dieses Buch einlässt wird sich während des Lesen irgendwann selbst die Frage stellen: Welche Art von Christ bin ich?

    Vielleicht ist genau das der Sinn dieses Buches.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    Nicole Katharina T., 25.11.2017

    Meine Meinung zum Buch:
    Mein Tod war mein Glück
    Die wahre Geschichte von einer Begegnung mit Gott und Wundern mitten im Alltag

    Inhalt in meinen Worten:
    Crystal war kurz im Himmel, zumindest schreibt sie das in ihrem Buch. Sie hat Gott erlebt und wie es ist zu sterben, denn sie war kurzzeitig weg.
    Als sie wieder kam musste sie erst einmal zurück in ihr Leben finden, denn am liebsten wollte sie zurück zu Gott, doch das ging nicht, sie soll ihre Zeit auf der Erde nutzen.
    Dabei schreibt sie in diesem Buch von ihren Schwächen, ihren Stärken und was sie erlebt hat. Wie es weiter ging mit ihr und warum sie unbedingt darüber reden muss und möchte.
    Wer das erste Buch schon kennt, weiß welche Geschichte sich dahinter verbirgt, doch hat das Buch Mein Tod war mein Glück den Fokus auf andere Menschen.
    Lasst ihr euch darauf ein?

    Wie ich das gelesene empfand:

    Was mir schwer fiel:
    Ich tat mir leider sehr schwer mit diesem Buch, ich vermute würde ich Buch eins nicht kennen, wäre dieses Buch etwas besonderes gewesen, aber für mich wiederholte sich streckenweise einfach die Geschichte vom ersten Buch, dass die Autorin schrieb, obwohl das nun schon drei Jahre her ist, das ich das gelesen hatte, ist es mir noch gut im Gedächtnis, und auch wie bewegend es war, das Buch zu lesen. Dieses mal fehlte mir das leider in diesem Buch, weil ich einfach schon vieles kannte.

    Irgendwie war dieses Buch auch eher eine Wiederholung als eine neue Erkenntnis.

    Manches was die Autorin in diesem Buch schreibt berührte mich und lies mich staunen, andererseits, wird man das so nicht in einer Deutschen Gemeinde finden, dazu ist es zu Amerikanisch. Wo der Glaube zum Teil noch einmal ganz anders ausgelebt wird, als es hier in Deutschland der Fall ist.

    Anderes wiederum konnte ich nachdem ich nun das zweite mal das gelesen habe, nicht mehr ganz glauben. War betreffende Autorin wirklich tot und hat das wirklich erlebt, oder ist das reine Fiktion. Ich denke es gibt mehr zwischen Himmel und Erde als ich mir ausmalen könnte und kann, aber so wie die Autorin es beschreibt ist es mir zu künstlich aufgebaut und leider tat ich mir dann schwer, diesem Buch wirklich nahtlos folgen zu können ohne mich zu fragen, kann ich das Glauben?
    Dafür gibt es aber auch Begegnungen im Buch, die auch wirklich stattgefunden haben könnten. Ich war ja nun einmal nicht dabei, bei dem was Crystal erlebt hat.
    Aber Geldvermehrung erlebte ich auch schon einmal. Oder das sich etwas fügte, mit dem ich vorher nicht gerechnet hätte.

    Schreibart des Buches:
    In diesem Buch ist mir jedoch vermehrt etwas aufgefallen, entweder fehlten Buchstaben in einem Wort, oder es wurde komplett ausgelassen, weswegen das gelesene keinen rechten Sinn ergeben wollte, oder es war einfach ein Rechtschreibfehler enthalten. Ich selbst bin kein guter Rechtschreiber, aber hier ist es mir wirklich aufgefallen.
    Crystal erzählt ihre Geschichte einerseits aus ihrer Sicht, hin und wieder wechselt sie aber auch in das allwissende ICH was die Geschichte erzählt. Menschen kamen immer wieder abwechselnd vor, und die Kapitel haben dadurch eher etwas von Kurzgeschichten, zumindest empfand ich es so.

    Empfehlung:
    Warum ich mir denke, dass euch das das Buch dennoch gefallen könnte, ist folgendes:
    Falls ihr das erste Buch noch nicht gelesen habt, werdet ihr über die Erlebnisse der Autorin überrascht aber auch erstaunt sein, es wird vielleicht sogar manchen Traum neu in euch wecken oder gar aufwecken und ihr werdet Lust bekommen, selbst manches was Crystal erlebte auch zu erleben.

    Bewertung:
    Ich möchte dem Buch dennoch nur drei Sterne geben, weil mir einfach zu sehr das erste Buch bekannt war und ich irgendwie mehr das Gefühl von Wiederholung hatte, als von WOW-Effekten weil neues geschah, andererseits irritierten mich immer wieder die Fehler im Text, so das ich nicht flüssig lesen konnte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Mein Tod war mein Glück “

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Mein Tod war mein Glück“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
X
schließen
Nur heute im Online-Adventskalender: 5.- € Gutschein auf viele ausgewählte Geschenk-Ideen!

Nur heute: 5.- € Gutschein auf Geschenk-Ideen!

Nur heute im 15. Türchen unseres Online-Adventskalenders erhalten Sie 5.- € Rabatt auf eine von vielen ausgewählten Geschenk-Ideen für SIE & IHN! Jetzt schnell zugreifen - alles nur, solange der Vorrat reicht!

X
schließen