Oxen. Das erste Opfer, Jens H. Jensen

Oxen. Das erste Opfer

Thriller

Jens H. Jensen

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
44 Kommentare
Kommentare lesen (44)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Oxen. Das erste Opfer".

Kommentar verfassen
Der atemberaubende Nr.-1-Bestseller aus Dänemark!

Band 1 der intelligenten, komplexen Thriller-Trilogie um Macht und Massmissbrauch: "Ausgezeichnete Spannung, herausragend erzählt."
(Nordjyske Stiftstidende)

Niels...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch 16.90 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6019373

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Oxen. Das erste Opfer"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • Janina K.
    Janina K., 18.07.2017

    Endlich ein neuer Däne! Lange mussten wir Krimifans auf einen dänischen Nachfolger für „unseren Jussi“ warten. Hier ist er nun: Jens Henrik Jensen. Die beiden teilen nicht nur die Gemeinsamkeit der drei Namen und den Verlag, sondern auch den besonderen Schreibstil, der mich den Krimi nicht aus der Hand hat legen lassen. Der Leser muss bis zum Finale auch nur noch auf zwei Bände warten und die Erscheinungstermine stehen sogar schon fest (Februar und August 2018). Im Mittelpunkt steht Niels Oxen, der Namensgeber der Trilogie. Er will mit nichts und niemandem mehr etwas zu tun haben und zieht in den Wald. Doch wie es so ist: Dort findet er keine Einsamkeit, sondern gerät schnell unter Mordverdacht.

  • 5 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Diana E., 07.09.2017

    Jens Henrik Jensen – Oxen, Das erste Opfer

    Niels Oxen ist ein hochdekorierter dänischer Elitesoldat, ein Held mit vielen Auszeichnungen, der mit Alpträumen und Flashbacks zu kämpfen hat. Ihm zur Seite steht nur sein Hund Mr. White, der ihm Trost spendet, auf ihn aufpasst und mit ihm auf die Suche nach dem Sinn des Lebens geht.
    Eher zufällig tappt Oxen in einen Mordfall, doch als Mordverdächtiger ist er wegen seiner Erfahrungen beim Militär und der abgebrochenen Polizeischule sowie seines Vorstrafenregisters und seiner psychischen Verfassung der perfekte Täter. Als sich dann auch noch das PET einmischt, ein Geheimdienst, scheint das Chaos komplett zu sein, bis... ja bis er von höchster Stelle einen Undercover-Job angeboten wird. Schnell ist klar, wenn Oxen aus der Sache heraus kommen will, muss er sich Klarheit verschaffen, aber das geht nur unter der Aufsicht von Margarethe Franck, die ihm zur Seite gestellt wird. Vertrauen ist nicht seine Stärke und die Zeit arbeitet ganz eindeutig gegen ihn, denn schon bald gibt es weitere Leichen.

    „Oxen“ von Jens Henrik Jensen ist ein ca 460 Seiten starker Thriller, der als Trilogie aufgebaut ist, wobei dieser Teil in sich abgeschlossen lesbar ist, auch wenn ein paar Fragen offen bleiben, sodass die Story weiter erzählt werden kann.

    Die Leseprobe hatte mir sehr gut gefallen, ein spannender Auftakt, lockerer flüssiger Schreibstil, eine temporeiche, mitreißende Handlung, eine suspekte Hauptfigur, alles fing schon mal anders an, als erwartet, was mich sehr neugierig gemacht und deswegen habe ich mich für das Buch entschieden.

    Eine gute Wahl, denn so ging es mit dem Roman auch weiter, der eine fast durchgängige Spannung aufrecht erhält und in dem man eintaucht, und erst wieder losgelassen wird, wenn man am Ende des Buches angekommen ist, zumindest erging es mir so. Die Handlung ist so vielseitig, abwechslungsreich und auch dermaßen überraschend, dass es schwierig ist, hinter die Fassaden zu schauen.
    Dabei lauert eine düstere, beklemmende Grundstimmung darauf, sein unterschwelliges Grauen auf den Leser los zu lassen. Für mich ein gelungener Thriller, auch wenn er zum Schluss hin ein wenig, nennen wir es mal „politisch“ und etwas detailreich wurde, aber die Idee ist super, konnte mich überzeugen, und ich werde ganz sicher auch die beiden weiteren Bände lesen.
    Mit Oxen hat der Autor einen sehr komplexen Charakter erschaffen, distanziert, unnahbar, aber doch auch sympathisch. So richtig lässt Oxen niemanden an sich ran, misstraut jedem (und das größtenteils auch zurecht), er ist schwer zu fassen, und ich glaube das ist es, was mich beim Lesen fasziniert hat. Er hat Flashbacks, Alpträume aber an dieser Stelle sei gesagt: Der Klappentext hat mal so gar nichts mit der Handlung zu tun. Er ist auf jeden Fall ein facettenreicher Charakter, der langsam ein wenig auftaut und es war interessant seine Entwicklung ihm Buch mitzuverfolgen.
    Ebenfalls im Vordergrund steht Margarethe Franck, die beim PET arbeitet, selbst eine Behinderung davon getragen hat, aber diese schränkt sie keineswegs ein, im Gegenteil, die toughe, junge Frau macht das nur noch stärker. Zwischendurch war ich immer wieder versucht herauszufinden, ob sie tatsächlich so ist, wie sie ist, oder ob sie ein größeres Ziel verfolgt. Auch hier hat der Autor einen faszinierenden Charakter erschaffen.
    Insgesamt sind alle Figuren sehr detailliert ausgearbeitet und wirken dadurch lebendig und glaubhaft, das Zusammenspiel aller Charaktere wirkt dadurch stimmig und rund.
    Die Handlungsorte sind bildhaft beschrieben, zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl ich wäre selbst im Wald oder in dem kleinen Schloss, würde den Luftzug spüren und das Blätter rascheln hören.
    Ich bin wirklich begeistert. Dieser Thriller bietet alles, was ich für ein gutes Buch brauche: Spannung, kurzweilige, interessante und mitreißende Story, jede Menge Überraschungen, mehr Bösewichte als man haben muss und eine beklemmende Stimmung, die eine Sogwirkung auf den Leser ausübt.

    Kritikpunkte:
    Der Klappentext sagt überhaupt nichts über die eigentliche Story aus, ist verwirrend und die Sache mit dem Geheimbund, nunja, es dauert seeeeehr lange, bis dann auch mal tatsächlich die Sprache darauf kommt, von daher bin ich auf den nächsten Band gespannt.

    Das Cover ist dezent, in grau und weiß gehalten, wird ein Wald dargestellt, dazu als Blickfang das Wort OXEN in einem grau-rotorange marmoriert. Leider ist dies ja eher ein verbreitetes Thriller-Cover.

    Fazit: Spannender Auftakt einer Thriller-Trilogie, die mich begeistern und mitreißen konnte. 4,5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Oxen. Das erste Opfer“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
X
schließen
Glücksjahr 2017: Preise im Gesamtwert von über 100.000.- € - jetzt mitmachen!

Glücksjahr 2017: Preise im Gesamtwert von über 100.000.- €

Machen Sie 2017 zu Ihrem Glücksjahr: Jetzt bis 02.11. teilnehmen und mit etwas Glück ein iPhone 7 oder einen tolino epos gewinnen! Mehr Infos hier!

X
schließen