Pippa Bolle Band 3: Tote Fische beißen nicht

Ein neuer Fall für Pippa Bolle. Originalausgabe
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Fischers Fritze fischt nicht mehr
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 5409768

Buch9.99
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 5409768

Buch9.99
In den Warenkorb
Fischers Fritze fischt nicht mehr

Kommentare zu "Pippa Bolle Band 3: Tote Fische beißen nicht"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    8 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    mithrandir, 08.07.2012

    Das neuste Werk von Auerbach und Keller glänzt in gewohnter Unterhaltsamkeit. Nicht nur die sympathische Protagonistin Pippa ist wie immer aufgeweckt und unternehmungslustig, sondern auch ihre zahlreichen Freunde und Verwandten sind wieder mit an Bord, allesamt liebevoll und ein wenig skurril gezeichnet. Ergänzt wird das Ganze durch die Charaktere des Anglervereins, die durch die Bank ein wenig verschroben wirken. Auch andere alte Bekannte sind wieder mit dabei - ebenso das Autorenduo mit einem kurzen Auftritt. Pippa kann sich in diesem Band vor Männern und ihren Angeboten kaum retten. Doch wer meint es ehrlich mit ihr? Der Roman war unterhaltsam und spannend bis zum Schluss mit einem für mich unerwartetem Ende. Ich kann "Tote fischen beißen nicht" nur jedem empfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    8 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    buchleserin, 16.02.2013

    Pippa bekommt einen Übersetzungsauftrag und reist nach Frankreich, wo sich ihre Freundin Pia ein Haus gekauft hat. Pippa soll dort die Renovierungsarbeiten am Haus beaufsichtigen, in einem kleinen Ort Chantilly-sur-Lac. Dieser liegt in der Nähe von Toulouse. Auf der Fahrt erzählt Pia von einem ungeklärten Mord der dort passiert ist und bittet Pippa ihn aufzuklären.
    Das Buch ist sehr unterhaltsam und humorvoll. An einigen Stellen musste ich schmunzeln, wie z.B. „Wir wollen die Fische ja nicht zu Tode quatschen.“ Zum Schluss hin wird das Buch auch noch zunehmend spannender. Also nicht nur ein amüsanter Roman, sondern ein auch ein spannender Krimi.

    Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Pippa wird sehr symphatisch dargestellt.Die ideale Urlaubslektüre, leicht zu lesen, sehr amüsant und dazu auch noch spannend. Sehr zu empfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    5 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Karin G., 09.10.2012

    Ein Krimi mit der Übersetzerin Pippa Bolle, die die Renovierung eines Ferienhauses beaufsichtigen soll. Dazu kommen Familienzwistigkeiten, ein Toter, ein bißchen Liebe und alles mit einem Hauch Humor. Das hört sich an wie von allem nur ein bißchen und nichts so richtig, ist aber die perfekte Mischung für gute Unterhaltung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    coffee2go, 03.09.2012

    wenn der verrückte Wind bläst...
    Witzig war, dass sich die beiden Autorinnen Auerbach und Keller selbst eingebracht haben und ihren Urlaub in Toulouse, in der Pension „Paradies“ verbringen und ganz kurz auch Pippa über den Weg laufen. Pippa hat ihre eigenen Ermittlungsmethoden, durch Sympathie und Gespräche mit allen Personen arbeitet sie sich durch Gerüchte, Halbwahrheiten, Geheimnisse und kombiniert dann mit Scharfsinn.
    Auch der bereits bekannte erfrischende Schreibstil der beiden Autorinnen und die Wortspielereien habe ich sehr gelungen gefunden. Am besten gefällt mir allerdings das Flair des Buches, da die Autorinnen durch die vielen Details über die Landschaft, das französische Essen und die Einwohner des Dorfes bis hin zur Wetterlage eine tolle Atmosphäre geschaffen haben, sodass es ein mehrdimensionaler Genuss war, das Buch zu lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    delfinia1955, 06.08.2012

    Pippa Bolle wird 40 und die Bewohner des Berliner Hinterhauses haben eine Überra-schungsparty geplant. Aber Pippa wurde von ihrer Freundin Pia Peschmann überredet, die Renovierungsarbeiten in deren Ferienhaus in der Nähe von Toulouse zu beaufsichtigen und in aller Ruhe an den Übersetzungen für zwei Wissenschaftlern zu arbeiten. Doch bereits auf der Hinfahrt mit Pia erfährt Pippa von einem verschwundenen Jungen, der in dem Haus anscheinend zu Tode gekommen ist und die Bewohner des Ferienortes dadurch entzweit. Es kommt für Pippa also alles ganz anders als sie gedacht hat. Es kommt zu Verwicklungen, zwei ungewöhnliche Fälle, mehrere Verehrer für Pippa und zwei unterschiedliche Régines und einer Person, die es anscheinend auf Pippa abgesehen hat. Von Anfang an kommt Spannung auf und es lässt sich flüssig und leicht lesen – ein wirklich sehr unterhaltsames Buch.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Weitere Empfehlungen zu „Pippa Bolle Band 3: Tote Fische beißen nicht “

0 Gebrauchte Artikel zu „Pippa Bolle Band 3: Tote Fische beißen nicht“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung