Spectrum, Ethan Cross

Spectrum

Thriller

Ethan Cross

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
25 Kommentare
Kommentare lesen (25)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Spectrum".

Kommentar verfassen
„Spectrum“ ist der grandiose Auftakt zu einer neuen, rasanten Thriller-Serie vom amerikanischen Bestsellerautor Ethan Cross.

August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein...

Ebenfalls erhältlich

Buch 11.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5979869

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Kommentare zu "Spectrum"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    23 von 33 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Susanne N., 12.06.2017

    Als eBook bewertet

    Sehr spannend geschrieben. Die Charaktere fesseln einen bis zum Schluss. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    5 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    LadyIceTea, 12.08.2017

    Als Buch bewertet

    Der geniale Auftakt einer neuen Reihe

    Mehrere Täter überfallen einen Hochsicherheitstresor und verhalten sich dabei höchst merkwürdig. Das FBI zieht Dr. Burke zu rate. Er hat Asperger und bezeichnet sich selbst des Öfteren als Freak. Doch nur er kann Zusammenhänge und Muster erkennen, wo andere ratlos sind. Schnell ist er mit dem FBI Mann Carter und dem Cop Nic auf der Spur der Täter. Doch was sie nicht wissen, der Täter ist ein Killer und ihm geht es nicht nur um den Tresor. Und sein Auftraggeber, den alle für einen Geist halten, ist an viel Größerem interessiert.

    Als ich hörte, dass Ethan Cross eine neue Reihe startet, musste ich natürlich sofort zugreifen. Die Shepherd-Reihe habe ich geradezu verschlungen und so war „Spectrum“ ein Muss für mich.
    Ich wurde nicht enttäuscht. Denn schon auf den ersten Seiten hat mich die Spannung gepackt. Grade zu Beginn ist die Geschichte noch sehr verwirrend. Personen tauchen auf, Dinge passieren oder sind passiert und nichts passt richtig zusammen oder wird tiefer behandelt.
    Doch das ist typisch Cross. Er baut die Spannung langsam auf und entwirrt die Fäden erst nach und nach, bevor er sie wieder miteinander verknüpft.
    Auch „Spectrum“ glänzt mit seinen außergewöhnlichen Figuren. Die Hauptfiguren sind alle irgendwie etwas schrullig oder haben ihre nicht ganz einfache Vorgeschichte. Cross ertränkt sie jedoch nicht in traurigen Hintergrundgeschichten, er formt damit ihren Charakter und lässt sie greifbarer erscheinen.
    Cross hat auch hier wieder Figuren entwickelt, die alle nicht super glatt sind aber grade deswegen so sympathisch wirken und jeder von ihnen hat seinen ganz eigenen Humor.
    Mir hat es wirklich Spaß gemacht, mit den Personen die Täter zu verfolgen und die ein oder andere Intrige aufzuklären.
    Und wäre eine gute Story mit tollen Personen nicht genug, setzt Cross dem Ganzen noch die Krone auf, in dem er ein actiongeladenes Ende präsentiert, welches nicht nur alle Fragen klärt, sondern auch mit jedem Ende der Shepherd-Bücher mithalten kann.
    Ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Bände dieser neuen Reihe und hoffe sehr, dass es vielleicht sogar irgendwann mal einen Cross-Over Band der beiden Reihen geben wird (Achtung Wortspiel).

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Andrea T., 03.08.2017

    Als Buch bewertet

    Spannung pur

    In der GoBox Filiale in Las Vegas wir eingebrochen. Da August Burke ein Genie und Berater des FBI ist, wird er zu diesem Fall hinzugezogen. Burke hat das Ansperger-Syndrom, sein Gehirn „arbeitet anders“ als unseres, daher erkennt er Zusammenhänge die den anderen Verborgen bleiben. Als dann auch noch die Täter spurlos verschwinden ist es seine Aufgabe herauszufinden, was sie gestohlen haben und vor allem wohin sie geflüchteten.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es war zwar teilweise brutal, aber es war gut. (Wer die Serie um Ackermann kennt, dem haut nix mehr um) Das Buch hat mich in den Bann gezogen, so dass ich es eigentlich nicht mehr aus der Hand legen wollte, wurde aber aufgrund einer Leserunde mit vorgeschriebenen Zeitabschnitten „gezwungen“ Pause zu machen. Ich wollte einfach wissen wie es mit Krüger, Nic, Carter und Burke weitergehen wird. Es ist super gut und sehr spannend geschrieben. Also Daumen hoch von mir.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Judith K., 04.08.2017

    Als Buch bewertet

    Schaut euch das gelungene Cover mit dem tollen Buchschnitt an. Ein absoluter Wiedererkennungswert von Ethan Cross, bloß dass dieses Buch kein neuer Fall aus der Shepherd Reihe ist, sondern eine neue Geschichte von "vielleicht" einer neuen Serie, mit dem Ermittler August Burke.
    August Burke ist anders. Er hat das Asperger Syndrom und kann mit Gefühlen und seinen Mitmenschen schlecht umgehen. Dennoch ist er auch ein Genie und erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben.
    Die Geschichte beginnt, dass eine junge Polizistin, völlig aufgelöst, in einem afrikanischen Dorf herumläuft, nur noch ein Ziel vor Augen, ihren Jungen zu retten, der aber bereits tot ist. Niedergemetzelt, so scheint es, denn Hände und Füße sind abgetrennt. Es kommt aber noch schlimmer. Das komplette Dorf ist diesem Albtraum erlegen.
    Vier Wochen später kommt es zu einer Geiselnahme, in einer Art Bank. Der sogenannten GoBox, wo Schließfächer anonym gemietet werden können und der Kunde sich die Box an verschiedene Örtlichkeiten liefern lassen kann. Dies ist ein ziemlich ausgeklüngeltes System und sicherer als Fort Knox.
    Dennoch schaffen es drei maskierte Täter die Bank zu überfallen und nehmen Angestellte und Kunden als Geiseln.
    Bis dahin scheint die Geschichte relativ normal, aber ich verspreche, dass bleibt sie nicht, denn zwei der Täter verschwinden spurlos, ohne offensichtlich das Gebäude verlassen zu haben.
    Dieser Thriller ist durch seine kurzen Kapitel, Cliffhanger und Ortswechsel absolut spannend gestaltet. Zudem ist er, durch die Thematik und dem klugen Schreibstil ziemlich anspruchsvoll. Am meisten gefielen mir die Wortgefechte zwischen Burk und seinem Teampartner Nic Juliano. Sehr testosteronlastig, aber richtig amüsant! Das Einzige, was mir persönlich nicht so gut gefiel, dass es, speziell zu Anfang, ziemlich verwirrend war, durch die vielen Namen die hinzukamen. Erst nachdem man auch ein Bild zu jeder Person hatte, fiel es einem leichter. Über schwierige Computersprache habe ich auch gekonnt hinweggelesen.
    Als Leser stellt man sich übrigens die ganze Zeit über, 3 Fragen und diese Unwissenheit macht es vor allem spannend…
    Was ist im Dorf passiert? Wo sind die Täter aus dem Überfall der GoBox hin und wie hängt alles zusammen?
    Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, ich würde einen spannenden Action-Thriller schauen.
    Beim Lesen habe ich anfänglich zu meinem Mann gesagt, ich glaube, das ist ein "typisches" Jungs Buch, muss im Nachhinein aber sagen, dass durch die offenen Fragen und der Spannung auch mir dieser Thriller gut gefiel und ich nur noch meine Antworten wollte. Action hin oder her…. ;-)
    …und beim nächsten Burk Fall bin ich bestimmt auch wieder dabei.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Spectrum“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating