Tödlicher Lavendel

Kriminalroman. Leon Ritters erster Fall

Remy Eyssen

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Tödlicher Lavendel".

Kommentar verfassen
Ein deutscher Rechtsmediziner trifft auf provenzalisches Laisser-faire

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Buch11.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 62213563

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Tödlicher Lavendel"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    24 von 33 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Barbara Diehl, 20.05.2015

    Auch Tote erzählen eine Geschichte – man muss ihnen nur zuhören

    Nach dem Tod seiner Ehefrau möchte Dr. Leon Ritter die Vergangenheit hinter sich lassen. Deswegen hat er in der Provence, in einem kleinen Ort namens Lavandou, einen Job als Gerichtsmediziner angenommen. Durch einen Patzer in der Terminplanung der Klinik ist sein Zimmer erst für die nächste Woche gebucht und er mietet sich in einem Privatzimmer ein. Seine Pensionswirtin Isabelle Morelle ist gleichzeitig die stellvertretende Dienststellenleiterin der Polizei in Lavandou.

    Kaum hat Leon die Koffer ausgepackt und sich in seinem Zimmer eingerichtet wird er beruflich gefordert. Ein Wanderer entdeckt die Leiche eines Mädchens.

    Während für Leon alles dafür spricht, dass die kleine Carla ermordet wurde, ist Polizeiinspektor Zerna fest davon überzeugt, dass es sich nur um einen Unfall handele und möchte den Fall so schnell es geht zu den Akten legen. Hat sein vehementes Festhalten an dieser Unfalltheorie damit zu tun, dass die 100-Jahr-Feier vor der Türe steht, die Honoratioren eingeladen sind und die Hotels/Pensionen sowie die Touristenattraktionen alle ausgebucht sind?

    Polizeichef Zerna macht Dr. Ritter mehrmals klar, dass er „nur“ der Gerichtsmediziner ist und die Polizeiarbeit doch bitte den Profis überlassen solle. Trotzdem beginnt Leon seine eigene Theorie zu verfolgen. Dann verschwindet erneut ein kleines Mädchen.

    Meine Meinung:

    Ich hoffe, dass „Tödlicher Lavendel“ nicht nur ein Einzelband ist – ich hoffe, dass dieses Buch der Beginn einer Reihe um Dr. Ritter ist.

    Dr. Leon Ritter ist ein überaus sympathischer Mann. Sein Beruf ist für ihn Berufung. Er sagt die Toten haben so viel zu erzählen – und er hört ihnen zu. Er lässt sich nicht verbiegen, auch nicht von Polizeichef Zerna, und er verfolgt eine Spur wenn er sie als solche erkannt hat.

    Dr. Ritter ist auf angenehme Art und Weise zurückhaltend aber keinesfalls kontaktscheu. Selbst Jean-Claude Suchon, der sich seiner eigenen Aussage nach geschworen hatte niemals etwas mit einem Deutschen zu tun haben zu wollen, kann er mit seiner wirklich netten Art für sich gewinnen. Sein Auftreten öffnet ihm Türen, die normalerweise verschlossen bleiben würden.

    Isabelle Morelle, alleinerziehende Mutter, Pensionswirtin und stellvertretende Polizei-Dienststellenleiterin, ist ebenfalls ein sehr sympathischer Charakter. Sie macht ihren Job als Polizistin gewissenhaft und mit Leib und Seele – der Beruf dient nicht nur dem Broterwerb.

    Sie ist Mutter einer 15jährigen Tochter und so kann sie sich in die Eltern der ermordeten Mädchen hineinversetzen. Wie uns der Klappentext verrät, befindet sich auch ihre Tochter Lilou irgendwann in der Hand des Mörders. Der Alptraum schlechthin.

    Leider lässt Dr. Ritter sich vom Täter in die Irre führen bevor er auf der richtigen Fährte landet – und die Auflösung des Falles ist sowohl für ihn als auch für den Leser eine absolute Überraschung.

    Der Schreibstil von Remy Eyssen ist angenehm und ohne viele Schnörkel. Die Charaktere, auch die Nebencharaktere, sind außerordentlich gut beschrieben und die wunderbare Beschreibung der Landschaft lässt einen denken man wäre direkt vor Ort.

    Nach einem neuen Krimi von Remy Eyssen werde ich auf jeden Fall die Augen aufhalten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    15 von 26 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gertie, 10.05.2015

    Dr. Leon Richter, ein Gerichtsmediziner aus Frankfurt, tritt seine neue Stelle in der Klink von Hyéres an.
    Kaum in dem kleinen Ort an der Côte d‘Azur angekommen, wird er mit der Leiche eines kleinen Mädchens konfrontiert. Die örtliche Gendarmerie, allen voran Chef Zerna, geht von einem Unfall aus und will den Tod des Mädchens zu den Akten legen.
    Auf Grund seiner „deutschen“ Gründlichkeit entdeckt, Leon dass, das Kind ermordet wurde.
    Damit beschwört er eine Menge Konflikte herauf. Der Bürgermeister kann, jetzt just in der Tourismushochsaison, keine geschäftsschädigenden Schlagzeilen brauchen.
    Als dann ein weiteres Mädchen verschwindet schießt sich Zerna gleich auf einen einzigen Verdächtigen, René Fabius, ein, der schon vor Jahren wegen eines Sexualdeliktes angeklagt, jedoch frei gesprochen wurde.

    Auch diesmal reicht die Faktenlage nicht aus, um René zu verhaften. Leon findet keinerlei Hinweise, dass er der Täter ist. Deswegen wird er wieder frei gelassen, obwohl Zerna ihn nach wie vor für schuldig hält. Die eingeschworene Dorfgemeinschaft will das Recht in die eigenen Hände nehmen.

    Die Ermittlungen, die der Gerichtsmediziner ja eigentlich gar nicht anstellen darf, werden durch die engstirnige Haltung des Polizeichefs erschwert. Als dann die Behörden aus Toulon eingeschalten werden, reagieren Polizeichef und Bürgermeister beleidigt und wollen den Tatsachen nicht in die Augen sehen.

    Für Leon bergen die Nachforschungen einige private Verwicklungen. Da ist auf der einen Seite die Polizistin Isabelle, in deren Gästezimmer er wohnt, und auf der anderen Seite die etwas undurchsichtige Künstlerin Sylvie, die ihn an seine verstorbene Frau erinnert.

    Die Lage spitzt sich zu, als auch Isabelles fünfzehnjährige Tochter entführt wird.

    Der Schreibstil des Autors ist angenehm. Er lässt sich flüssig lesen. Die Landschaft erscheint dem Leser direkt vor Augen und die Charaktere wirken natürlich. Die Spannung hält den Leser bis zur letzten Seite in Atem.

    Der Krimi hätte deswegen fünf Sterne verdient. Einen muss ich wieder abziehen, da auf den Seiten 131 bzw.132 das Alter des ermordeten Mädchens einmal mit sieben und dann mit zehn Jahren angegeben ist. Außerdem wurde der Élysée-Palast falsch geschrieben (S. 224 Elisee-Palast). Beides sollte einem aufmerksamen Lektorat nicht passieren.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Tödlicher Lavendel“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating