Verdammt nah am Himmel

Linda Schipp

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

5 von 5 Sternen

5 Sterne3
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Verdammt nah am Himmel".

Kommentar verfassen
Das Ende seiner Tage muss für Jack perfekt sein. Denn als Jahrgangsbester an der medizinischen Fakultät weiß er genau: Sobald das Gehirn für mehr als zehn Minuten keinen Sauerstoff erhält, erlöschen mit hoher Wahrscheinlichkeit sämtliche...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • eBook - Verdammt nah am Himmel
    4.99 €

Buch14.90 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 102568706

Auf meinen Merkzettel
Nostalgische Bilderbuch-Klassiker (Weltbild EDIITON)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Verdammt nah am Himmel"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    nellsche, 01.11.2018

    Als eBook bewertet

    Jack hat sein Ende ganz genau geplant. Er hat sogar eine Top-Ten-Todesliste mit den besten Orten zum Sterben erarbeitet. Auch weiß er ganz genau, was in seinem Körper passieren wird, wenn er den letzten Schritt tun wird.
    Rose ist das genaue Gegenteil von Jack. Sie glaubt aus ganzem Herzen an ein Leben nach dem Tod. Wobei glauben zu wenig ist, denn sie weiß es sogar. Als sie Jack begegnet, der an nichts glaubt, was sich nicht beweisen lässt, kann sie ihn zu einem ganz besonderen Experiment überreden.

    Auf diesen Roman habe mich wahnsinnig gefreut, denn ich hatte bereits den großartigen Debütroman „Memories To Do - Allies Liste” dieser wundervollen und sehr begabten Autorin gelesen. Ich habe also bereits geahnt, dass mich auch dieses Buch umhauen wird. Und genau so war es – im positiven Sinne!
    Der Schreibstil war wunderbar leicht zu lesen, so dass ich keinerlei Schwierigkeiten hatte, mich in die Geschichte einfinden und fallen lassen zu können. Die Gefühle, die Gedanken und die Beweggründe wurden unglaublich einfühlsam und nachvollziehbar beschrieben. Alles war sehr bildhaft und echt beschrieben, so dass ich mittendrin in dieser wunderschönen und tragischen Geschichte war.
    Die beiden Hauptcharaktere Rose und Jack wurden sehr authentisch herausgearbeitet. Bei Jack war das Dunkle und Negative sehr spürbar. Er war sarkastisch und teilweise gemein zu Rose, dennoch war spürbar, dass ihn irgendetwas zutiefst verletzt hat, das ihn nicht mehr losließ und sogar in den Tod trieb. Ich war total neugierig und am Rätseln, was es denn sein könnte.
    So düster Jack war, so positiv und leuchtend war Rose. Sie war ein wunderbarer Charakter, die stets das Gute sah und an den Himmel und an Gott glaubte, ohne dabei kitschig oder abgedreht zu wirken. Ich fand sie wahnsinnig sympathisch und sie versprühte eine positive und warme Aura, der auch Jack sich nicht entziehen konnte.
    Die Story selbst konnte mich von Anfang bis Ende fesseln. Was steckte hinter Roses Nahtoderfahrung? Warum wollte Jack sich umbringen? Verlieben die beiden sich ineinander? Und welches Ende gibt es für die beiden? All diese Fragen schwirrten mir im Kopf herum und wurden letztlich beantwortet.
    Doch nicht nur fesseln konnte mich dieser Roman, sondern mich auch ganz tief im Herzen berühren. Die Autorin hat einen unfassbar bewegenden, stellenweise sehr humorvollen sowie auch nachdenklich stimmenden Roman geschaffen. Ich wurde durch ein wahres Gefühlschaos geschickt, das ich nicht ohne Tränenvergießen überstanden habe. Dennoch stimmte der Roman am Ende hoffnungsvoll und lässt mich mit einem anderen Blick auf das Leben nach dem Tod schauen.

    Ein Wahnsinnsbuch, das voller Gefühl und Hoffnung ist und mit großartigen Charakteren besticht. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Nikola, 02.11.2018

    Als Buch bewertet

    Egal wie hoch deine Erwartungen sind, sie werden nicht einmal annähernd an das Buch heranreichen! ;)

    Ende September 2018 veröffentlicht Linda Schipp mit „Verdammt nah am Himmel“ ihr zweites Buch über den Drachenmond-Verlag.
    Die Thematik lässt sich am Cover ableiten und falls dies nicht reicht, weist einen das kurze Zitat unter dem Autorennamen daraufhin. ;)
    Die Brücke steht direkt für die Verbindung zwischen dem Leben und dem Tod, handelt es sich ja schließlich um eine Nahtoderfahrung, weshalb auch wieder der Titel verdeutlicht wird, ist man doch mit diesem kurzen Todeszustand "verdammt nah am Himmel", manche sprechen ja sogar vom weißen Licht und Stimmen, die sie gehört haben. Teilweise wird auch gesagt, dass sie noch nicht sterben wollen und demnach nicht die andere Seite der Brücke erreicht haben, umgekehrt oder niemals losgelaufen sind. Die Stimmen hätten dann von der anderen Seite rufen können. Weißes Licht könnte für die Wahl stehen. Die Person kann völlig frei wählen.
    Durch die Wolken muss ich auch irgendwie an Schwerelosigkeit denken, man schwebt ja während dieser Erfahrung zwischen dem Leben auf der Erde und dem Himmel. Man könnte die Wolken also symbolisch für den Menschen deuten.
    Rose ist eigentlich nur mit dem Auto auf dem Weg nach Hause, doch auf der Pearly Gates Bridge findet ihre Fahrt ein jähes Ende und sie erlebt etwas, womit sie nicht gerechnet hätte.
    Jack wiederum vervollständigt auf der falschen Brückenseite gerade seine „Top-Ten-Liste der Orte zum Sterben“ als beide sich begegnen.
    Sie könnten nicht unterschiedlicher sein. Sie, die vor Leben nur so sprüht, sich von ihrem Glauben, ihrem Bauchgefühl leiten lässt, begegnet ihm, der dem allen einfach nur noch ein Ende setzen möchte, Dinge stets rational betrachtet.
    Obwohl sich beide auf Anhieb nicht ausstehen können, treten sie aus der Situation heraus zusammen eine Reise an, die das Potential besitzt, alles über den Haufen zu werfen, was sie zu wissen gedachten…
    Auch wenn ich erst dachte, dass mir Jack als Kopfmensch deutlich besser gefällt, haben sie doch beide einen unglaublichen Charme, dem man sich als Leser nicht entziehen kann.
    Immer wieder stellen sie sich selbst seltene und tiefgründige Fragen, die den Leser neue Erkenntnisse gewinnen lassen. Gleichzeitig sind sie so authentisch, dass man absolut nachempfinden kann, warum sie fühlen wie sie fühlen und akzeptiert damit nicht nur Jacks Wunsch nach dem Tod, sondern kann ihn nachvollziehen.
    Dabei sind dem Leser aber noch lange nicht viele Hintergründe der Figuren gegeben! Ich möchte dazu nur sagen, dass sich vieles völlig anders entwickelt als gedacht.
    Beide mussten schon so unglaublich viel Leid erfahren und gerade, wenn man denkt, es geht doch eigentlich nicht weiter, kommen neue Erkenntnisse.
    Auch ein besonderer Humor lässt sich hier wiederfinden. Mal ist es Sarkasmus und mal ist Jack auch unfassbar selbstironisch, verdeutlicht damit irgendwie auch, wie unfassbar er doch gebrochen ist.
    Beide Figuren machen mit Hilfe des anderen unfassbare Entwicklungen durch, die der Leser ebenso mitmacht, was ich so selten erlebe. Man lernt über und mit den Figuren einfach so viel fundiert und wird dadurch zum Nachdenken angeregt.
    Gerade der Schreibstil der Autorin ermöglicht es, nahezu sofort, Empathie für völlig fremde Figuren zu empfinden. Er ist so besonders, dass man ihn so schnell nicht vergisst. Hier erlebt man, dass auch Autoren Künstler sind, weiß Linda Schipp es doch gekonnt und klischeefrei, poetisches, wie Metaphern, mit bitterernsten Themen zu kombinieren und den Leser damit enorm zu berühren. Man wechselt zwischen Philosophie und Pragmatismus und ist dadurch so unfassbar an die Geschichte gefesselt, dass man sie definitiv nicht missen möchte.
    Wie nicht anders zu erwarten, vergebe ich 5 / 5 Sternen, auch wenn ich liebend gerne mehr vergeben würde. Dieses Buch gibt einem einfach so viel und wird mich so schnell nicht wieder loslassen. Es wird unfassbar genial zwischen dem nötigen Ernst, Hoffnung und jeder Menge Emotionen jongliert, sodass man unabhängig davon, ob man es wollte oder nicht, einfach in den Sog dieses Buch gezogen wird. <3

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Alle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Verdammt nah am Himmel “

0 Gebrauchte Artikel zu „Verdammt nah am Himmel“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating