Verrat im Zunfthaus

Historischer Roman. Originalausgabe
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Eine wissbegierige Apothekerin. Ein toter Zunftmeister. Ein Verrat, der ganz Köln erschüttert.
Jetzt vorbestellen
versandkostenfrei

Bestellnummer: 12542221

Buch10.00
Jetzt vorbestellen
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
Jetzt vorbestellen
versandkostenfrei

Bestellnummer: 12542221

Buch10.00
Jetzt vorbestellen
Eine wissbegierige Apothekerin. Ein toter Zunftmeister. Ein Verrat, der ganz Köln erschüttert.

Kommentare zu "Verrat im Zunfthaus"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    8 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Annett W., 13.04.2008

    Spannend bis zu letzt. wobei am Ende die Täter doch nicht wirklich deutlich überführt werden. Wer die ersten beiden Teile gelesen hat und mag wird auch diesen nicht mehr aus der Hand legen können. Kurzweilig und geschichtlich gut recherchiert. Typisch Petra Schier eben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    6 von 11 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sabrina, 19.04.2010

    Leider habe ich erst jetzt, nachdem ich "Verrat im Zunfthaus" gelesen habe, herausgefunden, dass es sich dabei um den dritten Teil einer Buchreihe um die junge Apothekerin Adelina handelt. Dies erklärt den etwas schwierigen und raschen Einstieg in die Geschichte, da Personen und deren Beziehungen untereinander nur eher dürftig dargestellt werden. Auch in der laufenden Handlungen werden Ereignisse angesprochen, die schnell die Frage aufwerfen, um was es sich hier eigentlich handelt. Es ist also wohl ratsam, zuerst die ersten beiden Teile dieser Trilogie zu lesen. Ungeachtet dessen ist das Buch spannend geschrieben, Adelina und Neklas sowie deren teils ziemlich chaotischer Haushalt wirken sehr sympathisch, wenn man erst einmal das Personengeflecht durchschaut hat. Letztendlich ist es ein empfehlenswertes Werk, auch wenn der Schluss für meinen Geschmack doch etwas dürftig ausgefallen ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    5 von 10 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    leseratte1310 .., 30.06.2016

    Die Apothekerin Adelina lebt Ende des 14. Jahrhunderts in Köln und ist mit dem Medicus Neklas verheiratet. Als sie mit ihrer Magd Franziska dem Zunfthaus einen Besuch abstattet, findet sie die fürchterlich zugerichtete Leiche der jungen Bela. Der Verlobte von Bela, ein Zunftmeister, verschwindet spurlos, bis er dann tot wieder auftaucht. Adelina kann nicht anders, sie muss ihre eigenen Ermittlungen anstellen. Dabei hat sie eigentlich alle Hände voll zu tun. Ihr Sohn Colin ist nämlich erst drei Monate alt und ihr Vater ist dement. Außerdem hat sich auch noch die Schwiegermutter angekündigt. Bedrohlich wird es für Adelina, als sie dann auch noch unter Verdacht gerät.
    Dies ist der dritte Band um die Kölner Apothekerin Adelina. Ich habe die Vorgänger nicht gelesen, aber das ist nicht weiter schlimm, denn alles Notwendige aus den anderen Bänden wird sehr schön aufgegriffen.
    Mir gefällt es immer wieder gut, Geschichten aus einer Zeit zu lesen, die so weit weg ist. In dieser Geschichte erfährt man sehr viel über das Leben in jener Zeit. Das wird sehr gut ergänzt durch diesen spannenden Kriminalfall.
    Alle Charaktere sind sehr gut und lebendig beschrieben und ganz besonders Adelina ist mir ans Herz gewachsen.
    Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Adelina weitergeht, denn sie wird es nicht lassen können, ihre Nase in Kriminalfälle zu stecken.
    Ein wunderbarer historischer Krimi.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    4 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Birgit B., 06.02.2014

    Ich habe das Buch als Probeband für die Reihe "Mittelalter-Krimis" von Weltbild gekauft. Leider scheint es Teil einer Serie zu sein, und zwar nicht der erste. So bekommt man denn Namen und Personen ohne Zuordnung um die Ohren gehauen. Aus dem Kontext schloss ich zunächst, dass Vitus und Griet kleine Kinder sind. Erst nach etlichen Seiten erfuhr ich dann, dass Vitus der debile Bruder und Griet die Tochter des Ehemanns ist. Es gibt zahlreiche Hinweise auf frühere Ereignisse, aber erst spät im Buch. Für den Einstieg in eine Sammleredition ist der 3. Band einer Serie vielleicht nicht sooo gelungen.
    Die leichte Krimihandlung lässt sich mal rasch zur Entspannung weglesen, nachdem die ersten Hürden genommen sind. Insgesamt erinnert es, mit dem ganzen Haushalt drumherum ein wenig an die Almut- oder Alyss-Bücher von Andrea Schacht, aber die sind besser, witziger und die Personen kölscher.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 1 Sterne

    6 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Josef S., 12.02.2012

    Ein Buch ohne die geringste Spannung. Irgendwann habe ich aufgehört zu zählen,wie oft das Kind gesäugt wird.Ein Buch dessen Inhalt nicht würdig ist BUCH genannt zu werden. Schade um die Zeit.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Petra Schier

0 Gebrauchte Artikel zu „Verrat im Zunfthaus“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung