Was würdest Du tun?

Wie uns das Bedingungslose Grundeinkommen verändert - Antworten aus der Praxis

Michael Bohmeyer
Claudia Cornelsen

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

5 von 5 Sternen

5 Sterne3
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Was würdest Du tun?".

Kommentar verfassen
2014 begann Michael Bohmeyer ein bis dahin undenkbares Gesellschaftsexperiment: Per Crowdfunding sammelte er 12.000 Euro, die er gleich wieder verloste - ein Jahr lang 1.000 Euro im Monat, bedingungslos. Der Verein "Mein Grundeinkommen" entstand....

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Buch16.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 6113674

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Was würdest Du tun?"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jennifer H., 16.01.2019

    Als Buch bewertet

    Michael Bohmeyer hat 2014 den Verein "Mein Grundeinkommen" gegründet. Dieses Crowdfunding-Projekt zahlt für den Zeitraum von 1 Jahr monatlich 1000 Euro an Personen aus, die sich zuvor auf der Homepage des Vereins dafür beworben haben und per Zufallsgenerator dafür ausgewählt worden sind. Bis heute wurden insgesamt 258 Grundeinkommen ausgezahlt.

    Das vorliegende Buch beschreibt das ungewöhnliche und politisch heiß diskutierte Projekt näher. Um herauszufinden, welche Bevölkerungsgruppen zu den Begünstigten zählen und inwiefern die monatliche Finanzspritze deren Leben verändert hat, ist der Ex-ITler Michael Bohmeyer mit der Journalistin Claudia Cornelsen einmal quer durch Deutschland gereist. Das Ergebnis dieser subjektiven Studie ist ein spannendes "Psychogramm unserer Gesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 22)." Insgesamt werden in 10 Tagen 24 Städte bereist und damit 24 unterschiedliche Personen besucht. Ob Hotel-Erbin, Managersohn, Beamter, Minijobber, Selbstständige oder Arbeitslose, keine Berufsgruppe fehlt. Dies verwundert nicht, bedenkt man, dass es ein bedingungsloses Grundeinkommen ist, also schlichtweg jeder dafür in Frage kommt. So sind die Begünstigten von 2 bis 67 Jahre alt. Am interessantesten an den 24 kurzen Erfahrungsberichten ist die private Komponente, sprich, inwieweit das zusätzliche Geld sich auf Leben und Beruf ausgewirkt hat. Und auch hier unterscheiden sich die unterschiedlichen Umgangsformen voneinander. Zum einen gibt es die Sparer bzw. Anleger und zum anderen die Spender und Investoren. Was aber alle vereint, ist das Gefühl von Freiheit und Selbstbestimmtheit. Wenn monatlich die Grundkosten abgedeckt sind, lebe es sich schlichtweg leichter, so die Gewinner des Grundeinkommens. Der tägliche Stress ums liebe Geld fällt weg und lässt alle erst einmal auf sich selbst und die eigenen Wünsche rückbesinnen. Auch der Blick auf die Politik, und die Gesellschaft wandelt sich, wenn Existenzängste keine Rolle mehr spielen. D. h., es wird genauer hingeschaut und weniger weggeschaut. Mitunter lösen die Begünstigten sogar ungeliebte Arbeitsverhältnisse auf und wagen einen beruflichen Neuanfang, gern auch im Ehrenamt. Kurzum, das Gemeinschaftswohl rückt stärker in den Fokus.

    M. E. besitzt Bohmeyers Projekt viel Potenzial. Denn Gesellschaft und Arbeitswelt befinden sich im ständigen Wandel, so dass der Sinn von Arbeit und Leistung immer mehr hinterfragt wird. Das bedingungslose Grundeinkommen bietet eine Möglichkeit aus den engmaschigem beruflichen und staatlich sanktionierten Netz (Hartz IV...) auszubrechen und eigene Wege zu gehen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Martina W., 09.03.2019

    Als eBook bewertet

    Dieses Buch hätte ich beinahe in einem Rutsch durchgelesen – leider musste ich etwas schlafen zwischendurch…
    Mit dem Thema „Grundeinkommen“ hatte ich mich bisher nicht beschäftigt – aber ich finde es faszinierend.
    Das Buch ist so spannend, weil die Idee durch die Menschen, die das Geld bisher erhalten haben, mit Leben gefüllt wird und keine bloße Theorie mehr ist. Ich wusste vorher nicht, dass so ein „Versuch“ bereits läuft.
    Positiv finde ich auch, dass die Autoren nicht nur von den Vorteilen, sondern auch offen und ehrlich von den Nachteilen erzählen, von ihren Zweifeln und Bedenken.
    Bleibt die Frage: Was würde ich tun?

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Simone L., 14.01.2019

    Als eBook bewertet

    Ich persönlich habe noch nie etwas vom bedingungslosen Grundeinkommen gehört und fand die Idee sehr interessant. Es war sehr spannend zu lesen, was die Gewinner mit ihrem Gewinn gemacht haben. So unterschiedlich die Gewinner waren, so unterschiedlich war ihr Verwendungszweck. Dadurch, dass diese 1000 EUR bedingungslos geschenkt werden, kann sich jeder Gewinner frei entfalten. Natürlich kam bei mir schnell die Frage auf, was würde ich mit so einem Gewinn tun?! Auch die Gegenargumente gegen solch ein Grundeinkommen sind für mich nachvollziehbar und einiges hätte ich genauso als Gegenargument benutzt. Insgesamt werden in dem Buch 24 Gewinner darüber befragt, was sich in ihrem Leben geändert hat. Interessant fand ich, dass sich damit nicht auf die faule Haut gelegt wurde, sondern viele es für Weiterbildung, Selbstständigkeit oder zum Sparen benutzt haben. Die meisten Gegenargumente wurden hier widerlegt. Auch der Kampf gegen die Sanktionen von Hartz4 und wie das liebe Finanzamt auf so ein Grundeinkommen reagiert, wird sehr gut herausgestellt. Das Buch war echt sehr interessant zu lesen und ich werde mir mal die Homepage von Mein Grundeinkommen näher anschauen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Was würdest Du tun? “

0 Gebrauchte Artikel zu „Was würdest Du tun?“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating