Wer das Christkind beschützte

Annette Langen

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

5 von 5 Sternen

5 Sterne3
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Wer das Christkind beschützte".

Kommentar verfassen
Ein Wunder geschieht ...

Als Josef und Maria nach Bethlehem aufbrachen, saß eine kleine Spinne genau zwischen den Ohren des Esels und begann, ein Netz zu spinnen. Sie war so mit sich selbst beschäftigt, dass sie das Wunder der Heiligen Nacht...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch14.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 101367563

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Wer das Christkind beschützte"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    Beate S., 07.12.2018

    Wer das Christkind beschützte

    Annette Langen - Ute Simon

    Ich habe das Buch mit meinem kleinen Neffen zusammen gelesen und wir waren beide total begeistert.

    Die Bücher aus dem Coppenrath Verlag sind wirklich einmalig und „Wer das Christkind beschützte“ ist wieder einmal der Beweis dafür.

    Um was geht es in diesem Bilderbuch:

    In der Geschichte geht es um eine kleine Spinne die beim Bauen ihres Netzes immer wieder gestört wird. Sie ist so mit sich selbst und ihrer Arbeit beschäftigt, dass sie gar nicht bemerkt was um sie herum passiert. Sie ist nämlich mit dabei ist als Maria und Josef, mit dem kleinen Esel, zwischen dessen Ohren sie hockt, nach Bethlehem aufbrechen. Irgendwann wird der kleinen Spinne klar bei welchem bedeutsamen Ereignis sie dabei war, aber noch hat sie keine Ahnung was für eine wichtige Rolle ihr, endlich fertiggestelltes Spinnennetz, dabei spielen würde.

    Die Geschichte und die tolle Aufmachung des Buches haben uns, von der ersten Seite an, begeistert. Die Geschichte rund um die Geburt des Christkinds wird zwar etwas anders erzählt, aber das machte uns nichts aus. Im Gegenteil, es war spannend die kleine Spinne bei ihrem Abenteuer zu begleiten und mein kleiner Neffe hat erkannt wieviel Arbeit und Mühe in so einem Spinnennetzt steckt.

    Besonders gelungen fanden wir das man das die Bedeutung des Spinnennetzes von der ersten Seite an, durch glitzernde Elemente, hervorgehoben wurde. Highlight war die Seite bei der ein Spinnennetz ausgestanzt war und durch das man dann die nächste Buchseite betrachten konnte.

    Genauso liebevoll und wunderbar wie die Illustrationen in dem Buch, fanden wir auch das Cover - es passt richtig gut zur Geschichte und auch die Rückseite des Covers war sehr gelungen.

    Ein richtig tolles Bilderbuch bei der man Freundschaft mit der kleinen Spinne schliesst und die Geburt des Christkindes mal mit ganz anderen Augen verfolgen darf.

    Toller Text, tolle Illustrationen – ein Buch das wir gerne weiterempfehlen und bei dem wir beide der Meinung sind das es die Höchstzahl an Sternen verdient hat.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    MarTina, 28.11.2018

    Ich habe das Buch zusammen mit unseren Mädels und Neffen (5 bis 8 Jahre) gelesen.

    Die Geschichte erzählt von einer kleinen Spinne, die möchte, dass ihr schönes Netz bemerkt wird. Doch immer wieder macht ihr jemand das Netz aus Unachtsamkeit kaputt. Dann ist sie zufällig dabei, als sich Maria und Josef nach Bethlehem aufmachen. Jesu Geburt bekommt die Spinne aufgrund ihrer eigenen Probleme nicht mit. Doch am Ende ist es die kleine Spinne, die die heilige Familie beschützt.

    Im Fokus steht hier also nicht die Weihnachtsgeschichte, sondern die kleine Spinne. Man erlebt, welche Schwierigkeiten das kleine Insekt beschäftigen. Beides wird aber gut miteinander verknüpft. Das Ende ist dann auch sehr gelungen und wirklich schön. Hier sieht man, dass auch die kleine Spinne Großes vollbringen kann. Außerdem bekommt sie dann auch endlich ihre gewünschte Anerkennung. Das hat uns gefallen.

    Da im Text viel wörtliche Rede enthalten ist, kann man die Geschichte sehr lebendig vorlesen.
    Die kleine Spinne ist natürlich nicht erfreut darüber, dass ihr Netz immer wieder Schaden nimmt. Dies bringt sie auch lautstark zum Ausdruck und sorgte dadurch bei uns immer wieder für Heiterkeit.
    Die Kinder waren sich einig, dass die Geschichte sehr unterhaltsam und lustig ist.

    Die großflächigen, bunten Illustrationen, die die Geschichte begleiten, sind schön anzusehen und wurden von allen immer aufmerksam betrachtet. Ganz toll fanden die Kinder, dass das Netz der Spinne glitzert. Dadurch fällt es immer sofort ins Auge. Das ist wirklich eine schöne Idee.

    Fazit:

    Eine lustige und unterhaltsame Weihnachtsgeschichte mit schönen Illustrationen. Empfehlenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Nil_liest, 28.11.2018

    Ich habe das Bilderbuch 'Wer das Christkind beschützte' geschrieben von Annette Langen mit meinen Kindern angeschaut und ich las vor.
    Zunächst wurden besonders die Bilder von Ute Simon bewundert und der Buchdruck, denn das Buch hat silbrig glizernde Spinnenweben. Ein absolutes Highlight, da muss man schon auf jeder Seite mal drüber fassen. Also haptisch top!
    Der Text hält sich in Grenzen, also wunderbar auch mit 3jährigen lesbar, keine Überforderung aus meiner Sicht. Für die Kleinsten ein schönes Bilderbuch mit wunderschönen Bildern und die erste Heranführung an die Weihnachtsgeschichte ohne viele Details.
    Aber es hat auch für meine Großen noch einen besonderen Reiz gehabt, denn der Text erzählt nicht die klassische Weihnachtsgeschichte, sondern eigentlich die Geschichte einer Spinne die einem Paar mit Baby hilft. Für ältere Kinder ein veränderter Blickwinkel auf das Geschehen, wo man viele Fragen stellen kann beim Vorlesen und die Geschichte eigentlich mit den Kindern und der Spinne zusammen erzählt.
    Daher ist mein Fazit: Tolles Bilderbuch über viele Altersklassen hinweg (ab 3 bis 6 Jahren) und auch wunderbar gemeinsam lesbar und erlebbar!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Wer das Christkind beschützte “

0 Gebrauchte Artikel zu „Wer das Christkind beschützte“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating