Wiedersehen in Barfleur

Roman
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Als ich dich verlor ...
Leider schon ausverkauft

Bestellnummer: 71472401

Buch9.99
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
Leider schon ausverkauft

Bestellnummer: 71472401

Buch9.99
Als ich dich verlor ...

Andere Kunden kauften auch

Kommentare zu "Wiedersehen in Barfleur"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    katikatharinenhof, 16.04.2019

    Als eBook bewertet

    Mit Wehmut blickt Charlotte auf die Sommer ihrer Jugend zurück, denn der malerische Küstenort Barfleur ist ihr in unzähligen Familienurlauben so etwa siw eine zweite Heimat geworden. Doch das Meer hat ihr das liebste genommen, was ein Kind verlieren kann - ihren Vater. Eines Tages kam er einfach von einer Ausfahrt auf dem Meer nicht wieder zurück.
    Der Anruf ihrer Cousine macht Charlotte stutzig und schürt ihre Neugier, denn Sophie will Charlottes Vater gesehen haben.
    Also macht sich Charlotte auf den Weg nach Frankreich, um dieser Spurnachzugehen und so auch andere Spuren ihrer Familie zu entdecken...

    "Wiedersehen in Barfleur" ist eine wunderschöne Familiengeschichte, die vor einer ebenso traumhaft schönen Kulisse spielt. Das Autorenduo bringt dem Leser die malerischen Ecken der Normandie näher und lässt spektakuläre Bilder entstehen.
    In diese Bilder wird die interessant gestaltete Spurensuche von Charlotte eingewebt, die wie kleine Tupfen das Gemälde nach und nach komplettieren.
    Durch die Wechsel der Zeitebenen bleibt konstant eine Spannung erhalten, die mich in die Zeit der ersten Kriegsjahre des Zweiten Weltkrieges entführen und mir die Ereignisse der Vergangenheit näher bringen, um dann wieder in die Gegenwart aufzutauchen und Charlotte beim Enträtseln des Geheimnisses zu unterstützen.
    Die Autorinnen wissen genau, wie man Leser fasziniert und fesselt und spicken ihre Erzählung mit vielen historischen Begebenheiten, die das Rätselraten umso interessanter machen.
    Eine verbotene Liebe gehört ebenso dazu wie die herrlichen Bilder des Paul Signac, die hier die Grundlage für die Verbindung ins Hier und Jetzt bilden.
    Mir gefällt, wie sich Charlotte die einzelnen Puzzlestücke ihrer Familiengeschichte zusammensucht, die gefundenen Informationen so lange dreht und wendet, bis schließlich alles an seinen angestammten Platz passt und so das Geheimnis gelüftet wird.
    Ich mag die Figuren, die sich hier zwischen den Seiten bewegen, denn sie wissen gekonnt mit ihrem Charme und ihrer Ausstrahlung zu spielen, sodass der Leser ihnen gerne folgt und sich auf die Zeitreise einlässt.
    Dazu kommt noch das traumhafte Setting, das wirklich mit einer reizvollen Landschaft verzaubert, den Leser an malerische Ecken entführt und so Sehnsuchtsorte vor meinem inneren Auge entstehen lässt.
    Leider bleiben am Ende noch ein paar Fragen offen, die ich gerne geklärt hätte - doch es ist wie im richtigen Leben, da kann man sich auch nicht immer aussuchen, wie sich am Ende alles fügen wird.
    Trotzdem ein wirklich gelungener Roman, der die Sehnsucht nach den Schauplätzen weckt und für kurzweilige Lesestunden sorgt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    E. K., 10.07.2016

    Als Buch bewertet

    "...Weißt du, wer die Vielfältigkeit und den Reichtum der Natur schätzt, sich am Farbenspiel und am Licht erfreut, ist wirklich reich..."

    Die 30jährige Charlotte ist Kunsthistorikerin und arbeitet in Köln. Im Mittelpunkt der momentanen Ausstellung steht ein Gemälde von Monet.
    Als Charlotte in ihrer Wohnung gerade mit ihrer Freundin Tessa telefoniert, erhält sie einen Anruf aus Frankreich. Er ist von ihre Großcousine Sophie, die sich in Barfleur aufhält. Sie behauptet, Charlottes Vater gesehen zu haben und schickt Charlotte eine Foto. Außerdem spricht eine weitere Tatsache dafür. Der Mann hatte zwei kleine Mädchen bei sich und bastelte mit ihnen ganz besondere Origamischmetterlinge, die man als Geheimnisträger bezeichnet. Sofort macht sich Charlotte auf den Weg nach Bafleur.
    Die Autorin hat eine fesselnde Geschichte geschrieben, die auf zwei Ebenen spielt. Zum einen darf ich als Leser in der Gegenwart Charlottes Suche nach dem Vater verfolgen, zum anderen gewährt mir die Autorin einen Blick in die Vergangenheit und in das Leben von Mathilde. Das Buch lässt sich zügig lesen und hat mich schnell in seinen Bann gezogen.
    Es ist 15 Jahre her, dass Charlotte Barfleur letztmalig besucht hat. Damals ist ihr Vater mit dem Boot auf das Meer gefahren und nie zurückgekehrt. Seine Leiche wurde nicht gefunden. Das ließ Raum für Spekulationen. Nach dem Tode des Großvaters erbte dessen Schwester Anna das Haus in Barfleur. Charlottes Mutter brach sämtliche Beziehungen zur Familie des Vaters ab.
    Kurz nachdem Charlotte in Barfleur angekommen ist, findet sie auf einem Schrank die vor 15 Jahren verschollene Zeichenmappe ihres Vaters. Obenauf liegt eine Zeichnung des berühmten Malers Paul Signac. Auf der Rückseite befindet sich eine Widmung, unterschrieben von Mathilde.
    Die Geschichte der Mathilde beginnt 1933. Das 10jährige Mädchen lernt den Maler am Strand kennen.
    Der Schriftstil des Buches ist sehr abwechslungsreich. Detailliert und mit passenden Metapher wird der französische Ort und seine Umgebung beschrieben. Die Bilder, die in der Geschichte eine Rolle spielen, werden so genau wiedergegeben, dass ich sie vor mir sah. Diese bildhafte Sprache zeigt auch obiges Zitat. Die Autorin hat viel Wert auf die Emotionen ihrer Protagonisten gelegt. Charlottes Gefühl der Geborgenheit in Barfleur, ihre Zuneigung zu einem alten Jugendfreund, die Freude von Tante Anna, Charlotte endlich wieder bei sich haben zu dürfen, sind einige Beispiele dafür. Gut gefallen hat mir, dass selbst die Nebenrollen ausreichend charakterisiert wurden, sei es Yves, ein Freund des Vaters, oder Vincent, dem Charlotte eine besondere Erinnerung verdankt.
    Im Strang der Vergangenheit spielt die Besetzung von Barfleur durch die deutsche Armee im Jahre 1940 eine besondere Rolle. Gut wird herausgearbeitet, wie die anfänglich guten Kontakte zwischen den Soldaten und der einheimischen Bevölkerung bald unterbunden wurden. Die Folgen, wenn man sich nicht daran hielt, waren grausam. Für die Soldaten und Offiziere bedeutete das eine Versetzung, für die Frauen war die Demütigung anfangs schleichend und unterschwellig, später hart und öffentlich.
    Das Cover mit der jungen Frau und ihren Blick aufs Meer wirkt ansprechend.
    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es erzählt ein Stück Geschichte über die Kinder des Krieges und verknüpft sie geschickt mit gegenwärtigen Schicksalen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher von Claire Bonamy

0 Gebrauchte Artikel zu „Wiedersehen in Barfleur“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung