Wir und die Russen

Die Beziehungen zwischen Berlin und Moskau im Herbst '89

Egon Krenz

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentar lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Wir und die Russen".

Kommentar verfassen
Als Russland noch Sowjetunion hieß: Egon Krenz über das schwierige Verhältnis zweier Staaten

Lange bevor Gorbatschow von den Zuspätkommenden sprach, die das Leben strafen würde, zeigten sich Risse zwischen sowjetischer und DDR-Führung. Was lief...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • eBook - Wir und die Russen
    12.99 €

Buch16.99 €

Jetzt vorbestellen

Erscheint am 28.08.2019

Bestellnummer: 113908759

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "Wir und die Russen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    1 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Aline K., 22.07.2019

    Exklusiver Insiderbericht - noch immer hochaktuell
    In "Wir und die Russen" berichtet Egon Krenz ausführlich über das Verhältnis zwischen Ost und West, über die Hintergründe und Treffen der Staatsmänner in Berlin und Moskau sowie das zunehmende Spannungsverhältnis derer und gibt damit einen detaillierten Insiderbericht ab.
    Streitbar ist die Person Krenz sicherlich. Unstreitbar bleibt jedoch, dass Krenz als letzter Staatsratsvorsitzende der DDR das Machtgerangel an oberster Spitze selbst miterlebt hat und entsprechend davon berichten kann. "Wir und die Russen" ist somit zu sehen als ein exklusiver Zeitzeugenbericht, aufbereitet als politisches Sachbuch mit ausgesuchten Faksimiles und Personenregister. Ein Insiderbericht also, über ein Thema, das heute nicht nur nachwirkt, sondern noch immer hochaktuell ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Wir und die Russen “

0 Gebrauchte Artikel zu „Wir und die Russen“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating