Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen, Hallgrímur Helgason

Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen

Roman. Ausgezeichnet als kuriosester Buchtitel 2010

Hallgrímur Helgason

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
12 Kommentare
Kommentare lesen (12)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen".

Kommentar verfassen
Eine einzigartige Mischung aus Spannung und Humor
Es läuft nicht gut für Toxic. Um seiner Verhaftung zu entkommen, muss er einen Mann umbringen und dessen Identität übernehmen. Dummerweise handelt es sich dabei um einen amerikanischen Fernsehprediger ... Hallgrímur Helgasons neuer Roman ist noch schneller, noch spannender und noch witziger als seine Vorgänger.

Ebenfalls erhältlich

Buch 20.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 21973383

 
Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Kommentare zu "Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    5 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Andrea, 05.02.2010

    Der Roman ist aus Toxic's Sicht geschrieben. Im Verlauf des Buches wechselt die Handlungsebene immer wieder. Mal erzählt er von der Vergangenheit, dann wieder über die Gegenwart. Doch diese Rückblicke helfen, den Auftragskiller Toxic besser zu verstehen und in ihm wieder Tomislav Boksic aus Kroatien zu erkennen, der als Soldat im Krieg kämpfen musste und dort seine Familie verlor. Er wechselt immer wieder die Identitäten, so ist er zu Anfang in Island als Father Friendly unterwegs, dann als Pole und schließlich als Isländer. Jede Identität hat ihre Einflüsse auf Toxic und doch schafft er es sich dabei nicht selbst zu verlieren. Er ergänzt sich praktisch um die neuen Charaktere. Toxic's Humor verschafft dem Buch seine Leichtigkeit, ohne die es schnell langweilig werden könnte. Toxic ist eindeutig der witzigste und damit auch sympathischste Auftragskiller über den ich je gelesen habe.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    9 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Maren, 28.02.2010

    Toxic ist von Beruf Killer und zwar ein erfolgreicher. Leider erschießt er dann einen FBI-Mann und muss untertauchen. Damit nicht genug, auf einer Flughafentoilette knipst er einem Geistlichen das Licht aus und nimmt dessen Identität an. Als Father Friendly reist er nach Island, versucht so gut es geht, den Priester zu spielen, verliebt sich nebenbei in die Tochter seiner Gastgeber und steckt bald bis zum Hals in Schwierigkeiten ...
    Mir hat das Buch enorm viel Spaß gemacht. Der Autor schreibt in einem herrlichen Plauderton, Toxic erzählt in Ich-Form. Es gibt eine Menge Szenen zum Schmunzeln und Lachen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    8 von 13 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Matthias A., 13.08.2011

    Ein Buch das seines Gleichen sucht. Die Geschichte sprudelt voller schwarzem Humor und macht das Buch dadurch noch lesenswerter. Durch den bildhaften Schreibstil, die hervorstechenden und gut ausgearbeiteten Charaktere, den gekonnten Sarkasmus und den gut vertretenen schwarzen Humor, hebt sich das Buch von seinen Mitstreitern, die ebenfalls über Profikiller oder 007 Nachfolger schreiben, ab. Vergleichbar ist das Buch mit dem Waffenhändler, zu Englisch „Gunseller“, von Hugh Laurie. Auch er behandelt gekonnt das Klischee eines Auftragsmörders und 007 Agenten mit einer guten Portion schwarzen Humor, wie es nur die Engländer können. Hallgrímur Helgason ist ein besonderer Autor, dessen Bücher sich zu lesen lohnen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    5 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Josie0412, 12.02.2010

    In dem Buch Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen, geht es Schlag auf Schlag, so dass man in einer Rezension leider nicht so viel schreiben kann, ohne etwas zu verraten.
    Toxic ist einem sofort, trotz seines Berufes, mehr als sympathisch und man schließt ihn sofort ins Herz. Man findet ab Seite 1 in das Buch hinein und muss automatisch mit ihm lachen, leiden und sieht sich auch mit ihm durch Reykjavik laufen. Es ist alles sehr plastisch beschrieben, so dass man es, auch dank der sprachlichen Fähigkeiten des Autors, sehr flüssig und in einem Rutsch lesen kann.
    Für mich ein absolutes Top-Buch und den Autor werde ich mir auf jeden Fall merken.
    Einzig das Ende fand ich nicht so gelungen, aber das macht das gesamte Buch an sich eindeutig wieder wett.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    8 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Lisa B., 02.03.2010

    Neben grandiosem schwarzen Humor und vielen Wortspielereien bietet dieses Buch zusätzlich noch eine packende Story. Es lässt sich leicht und flüssig lesen und ist an vielen Stellen zum Brüllen komisch. Inmitten vieler komischer Stellen finden sich jedoch auch nachdenkliche und sentimentale Passagen, die dem Leser die Hauptfigur näher bringen. Oft erzählt Toxic dem Leser beispielsweise von seinem traurigen Schicksal im Krieg und von den harten Verhältnissen in seiner kroatischen Familie. Die morbide und derbe Sprache des Auftragskillers macht dieses Buch sehr lesenswert, doch an manchen Stellen sind die Beschreibungen emotionslos und morbide, sodass zarte Gemüter lieber die Finger von diesem Buch lassen sollten. Mit diesem Roman ist Hallgrímur Helgason ein wirkliches Kunststück gelungen, jedoch finde ich das offene Ende der Geschichte leider zu abrupt und plötzlich.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    5 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Leseratte1, 12.02.2010

    Der Autor wurde 1959 in Reykjavik geboren. Er lebt heute noch dort. Auch studierte er dort Kunst und Kunstgewerbe. Als Autor arbeitet er seit 1982. 1990 erschien sein erster Roman, mit "101 Reykjavik" schaffte er den internationalen Durchbruch. "Rokland" und "101 Reykjavik" wurde beide verfilmt.
    Die Story ist witzig und einfach geschrieben. Man merkt, dass der Autor sehr mit seiner Heimat verbunden ist und sie auch liebt. "Zehn Tipps..." ist ein netter Unterhaltungskrimi, ohne hohe Ansprüche. Es ist nett zu lesen, was so ein Killer alles erleben kann auf einer Flucht und dass man nirgends sicher ist vor der Polizei. Der Autor ist gerne humorvoll und das gibt dem Buch eine nette Note. Habe das Buch sehr gerne gelesen.
    Ein Buch für zwischendurch und ist auch als Geschenk geeignet.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    blues-sister, 14.02.2010

    Helgason ist ein temporeiches und unsagbar witziges Buch gelungen! Egal wo man es aufschlägt, auf jeder Seite findet sich mindestens ein gelungenes Wortspiel o.ä., was die Lektüre für mich zu einem echten Lesevergnügen gemacht hat. Helgasons Stil verleitet mich dazu, demnächst auch noch weitere seiner Werke lesen zu wollen.

    Allerdings: Die "Wandlung" von Toxic ab ca. Mitte des Buches erscheint mir unglaubwürdig (ich möchte nicht zuviel verraten), was mich etwas stört. Außerdem hat mir leider das Coverbild nicht so gut gefallen (die sonstige Ausstattung des buches ist hervorragend).

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare Alle Kommentare

0 Gebrauchte Artikel zu „Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
Preisschmelze: Bis zu 20.- € Rabatt sichern - nur bis 22.08.!

Preisschmelze: Bis zu 20.- € Rabatt sichern - nur bis 22.08.!

Sichern Sie sich jetzt bis zu 20.- € Rabatt und lassen Sie die Preise schmelzen - nur bis 22.08.!
Mehr Info hier!

X
schließen