Beck Paperback: Wer den Wind sät, Michael Lüders

Beck Paperback: Wer den Wind sät (eBook / ePub)

Was westliche Politik im Orient anrichtet

Michael Lüders

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

5 von 5 Sternen

5 Sterne4
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Beck Paperback: Wer den Wind sät".

Kommentar verfassen
Wer den Wind sät, wird Sturm ernten - Michael Lüders beschreibt die westlichen Interventionen im Nahen und Mittleren Osten seit der Kolonialzeit und erklärt, was sie mit der aktuellen politischen Situation zu tun haben. Sein neues Buch liest sich...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Print-Originalausgabe 14.95 €

eBook 7.99 €

Sie sparen 47%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 65312241

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Beck Paperback: Wer den Wind sät"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    60 von 72 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Andre G., 25.06.2015

    Als Buch bewertet

    Sehr Gutes Buch über Themen über die hier keiner Sprechen will, Leider

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    47 von 59 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jürgen L., 18.11.2015

    Als Buch bewertet

    Solche Bücher brauchen wir mehr - sie untermauern eindrucksvoll den Ausspruch von Egon Bahr, dass in der internationalen Politik nie um Demokratie oder Menschenrechte gehe, sondern (immer) nur um die Interessen von Staaten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    33 von 46 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Norbert B., 07.01.2016

    Als Buch bewertet

    Nach der Lektüre dieses Buches, fühle ich mich in meiner Meinung bestätigt, dass ich von der Politik und der nun offentsichtlichen zensierten Medien belogen wurde. Ich habe zuvor auch Bücher von Herrn Scholl-Latour gelesen, welcher sicherlich die Problematik etwas besser erklären konnte. Jedoch dieses Buch liest sich spannend und ist überzeugend, auch für politisch nicht Interessierte. Ehemalige Bürger der DDR werden sich evtl. in der Zeit von Honnecker & Co. zurück versetzt fühlen, wo durch Propaganda versucht worden ist, ein ganzes Volk zu täuschen. Zum Glück gibt es jetzt einige Autoren, welche sich bemühen, den Betrug unserer Politiker aufzudecken.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    10 von 15 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    kvel, 28.02.2017

    Als Buch bewertet

    „Was westliche Politik im Orient anrichtet“ (Buchuntertitel).

    Inhalt (gemäß Umschlaginnenseite):
    „Eine Geschichte erscheint in unterschiedlichem Licht, je nachdem, wo man beginnt, sie zu erzählen. Das iranische Verhältnis zum Westen etwa versteht nur, wer den von CIA und MI6 eingefädelten Sturz des demokratischen Ministerpräsidenten Mossadegh im Jahr 1953 berücksichtigt. Ohne den Irakkrieg von 2003 und die westliche Politik gegenüber Assad in Syrien lässt sich der Erfolg des „Islamischen Staates“ nicht begreifen. Eindrücklich zeigt dieses Buch, wie in der Region alles mit allem zusammenhängt und wie sich der Westen seine Feinde immer wieder selber schafft.“

    Meine Meinung:
    Der Autor stellt die Verhältnisse der Länder des Nahen Osten in einen größeren Zusammenhang und zeigt somit die Hintergründe auf.
    Den Schreibstil finde ich sehr gut verständlich, so dass ich als Laie den Schilderungen gut folgen konnte.

    Zitat (S. 112):
    „Das Ideal Washingtons ist der „delegierte Krieg“: Europäer oder regionale Akteure, bis hin zu „guten“ Dschihadisten, übernehmen, gewissermaßen im Franchise-Verfahren, Ordnungsaufgaben im Sinne der USA. Deutsche Politik hat diese neue Arbeitsteilung bereitwillig angenommen, am sinnfälligsten zum Ausdruck gebracht in der Formulierung „mehr Verantwortung übernehmen“ - eine rhetorische Chiffre für deutsche Militäreinsätze im Ausland, von Bundespräsident Gauck auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2014 wirksam lanciert.“

    Fazit: Lesenswert, da erkenntnisreich!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    13 von 24 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Karin Angelina A., 30.11.2016

    Als Buch bewertet

    Sehr interressantes Buch , muss man lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare

Weitere Empfehlungen zu „Beck Paperback: Wer den Wind sät (eBook / ePub)

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Beck Paperback: Wer den Wind sät“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
X
schließen
Glücksjahr 2017: Preise im Gesamtwert von über 100.000.- € - jetzt mitmachen!

Glücksjahr 2017: Preise im Gesamtwert von über 100.000.- €

Machen Sie 2017 zu Ihrem Glücksjahr: Jetzt bis 02.11. teilnehmen und mit etwas Glück ein iPhone 7 oder einen tolino epos gewinnen! Mehr Infos hier!

X
schließen