Brautsee, Lucia S. Wiemer

Brautsee (eBook / ePub)

Lucia S. Wiemer

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
6 Kommentare
Kommentare lesen (6)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne2
4 Sterne4
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 6 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Brautsee".

Kommentar verfassen
1633: Trine ist sechzehn Jahre alt und schwer verliebt in den Heiden Fridtjof. Doch als sie am Tag ihres ersten Kusses nach Hause kommt, erwartet sie eine böse Überraschung. Ihr Vater hat eine Verlobung für sie arrangiert, die bereits drei Wochen...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Print-Originalausgabe 7.99 €

eBook1.99 €

Sie sparen 75%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 78028381

Verschenken
Auf meinen Merkzettel

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Brautsee"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    nanhett, 20.08.2016

    "Brautsee" von Lucia S. Wiemer

    Die Geschichte, die von einer Sage rund um den Brautsee bei Schleswig handelt. So oder so ähnlich soll es sich zugetragen haben von der deutschen Autorin Lucia S. Wiemer.

    Klappentext:
    1633: Trine ist sechzehn Jahre alt und schwer verliebt in den Heiden Fridtjof. Doch als sie am Tag ihres ersten Kusses nach Hause kommt, erwartet sie eine böse Überraschung. Ihr Vater hat eine Verlobung für sie arrangiert, die bereits drei Wochen später in der Eheschließung enden soll. Und das ausgerechnet mit dem als Frauenprügler verschrienen Velten!
    In ihrer Verzweiflung wendet sich Trine an Pfarrer, Freundin, ihren Vater und betet inbrünstiger denn je zu Gott. Doch selbst Gott scheint sie verlassen zu haben.

    Meine Meinung:
    Die Geschichte, um die alte Sage des Br(a)utsees bei Schleswig, hatte mich sofort in ihren Bann gezogen und ich fieberte regelrecht mit. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen. Die Charaktere sind liebevoll und glaubwürdig dargestellt.
    Die Handlung spielt im 17.Jahrhundert, während des 30-jährigen Krieges und der Autorin gelang es, mich mühelos in diese Epoche eintauchen zu lassen. Sehr authentisch wird vom Alltagsleben und den damaligen Erwartungen berichtet.
    Ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin und wünsche ihr weiterhin viel Erfolg beim Schreiben.

    Meine Fazit:
    Eine tolle Geschichte, sehr Empfehlenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Ann-Sophie S., 25.08.2016

    Cover:
    Ich finde das Cover wirklich toll. Es ist sehr modern gehalten und wirkt dadurch wirklich sehr anziehend. Es kann durchaus neben anderen bestehen, denn es ist mit den Sonennflecken und der Helligkeit sowie der abgebildeten Frau, die dem Leser den Rücken zuwendet, besonders und mir noch nie in der Weise begegnet. Das finde ich sehr gelungen!

    Inhalt:
    Eine Sage wir neu erzählt.
    Ich kannte die Sage um den "Brautsee" in Schleswig nicht, doch Lucia S. Wiemer hat mir die Geschichte der jungen Trina sehr nahe gebracht.
    Sie findet in einem jungen Heiden ihr Glück bis eine Zwangsheirat alles zerstören soll.
    Ihr Leben wird von einer Sekunde auf die andere von einer Hiobsbotschaft nach der anderen begleitet und sie scheint von allen verlassen zu sein ... selbst bis zum Ende scheint alles aussichtslos.
    Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt und hat mich nicht mehr losgelassen, als ich mit jeder Seite mehr in Trines Schicksal hineingezogen wurde. Man leidet geradezu mit ihr und wird sehr von ihr berührt. Sie gewährt einem einen guten Einblick in die damalige Zeit.

    Charaktere:
    Trine ist ein wirklich braves Mädchen. Normalerweise habe ich meine Probleme mit den braven, total lieben Protagonistinnen, doch Lucia S. Wiemer bringt Trine dem Leser sehr nah. Man kann sich wirklich gut in sie hinein versetzen, sie wird zu einer Freundin, sodass der Leser wirklich mit ihr leidet und mit ihr kämpfen will.
    Die Nebencharaktere sind schön und schrecklich zugleich. Man findet auch unter ihnen Figuren, denen man sofort sein Herz schenkt aber auch die Personen, die einen vor Wut fast ins Buch springen lassen.
    Die Geschichte wurde mit vielfältigen Charateren ausgestattet, was das Geschehen sehr unterstützt und unterhaltsam sowie spannend macht.

    Schreibstil:
    Lucia S. Wiemer schreibt sehr anschaulich, Man kann sich wirklich gut in die Geschichte hinein versetzen, da die Autorin sehr anschaulich und auch modern schreibt. Manchmal ist die Begrifflichkeit vielleicht zu modern, sodass man vergisst, dass man sich im 17. Jahrhundert befindet.
    Aber ansonsten ist die Geschichte sehr gut zu verfolgen und lässt sich wirklich sehr fließend lesen.

    Fazit:
    Eine gelungene Geschichte, die eine Sage wieder zum Leben erweckt.
    Man wird für wenige Augenblick in das Schicksal einer jungen Frau entführt und wird durch einen angenehmen, geradezu modernen Stil durch die Geschichte geführt, sodass das Lesen von "Brautsee" wirklich zu genießen

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Natalie B., 12.09.2016

    Saga über den Br(a)utsee von Schleswig.

    Trine lebt allein mit ihrem Vater, dem Zimmermann. Ihre Mutter war vor etlichen Jahren gestorben. Trine ist sehr fleißig. Sie führt den Haushalt und geht jeden Sonntag in die Kirche. Sie und ihr Vater sind fromme Menschen. Obwohl die beiden ein so gutes Verhältnis haben, verheimlicht sie vor ihrem Vater die geheimen Treffen mit einem jungen Knecht. Er war ein Heide.
    Eines Abends stellt ihr Vater ihren Verlobten vor. Velten Hofmann, den Frauenprügler. Warum ausgerechnet den?, fragt sie ihren Vater bei der nächsten Gelegenheit. Tja.
    Trine ist entsetzt, hat Angst um ihre Zukunft und hat noch eine leise Hoffnung, dass sie die Verlobung auflösen kann. Wird es ihr gelingen?

    Ich finde diese Kurzgeschichte ganz schön, auch wenn sie ein dramatisches Ende hat. Ihre Länge (92 Seiten) gefällt mir super . Ein Kurz-Roman für Zwischendurch.

    Der Schreibstil gefällt mir ganz gut . Ich finde, er hat eine Mischung aus Märchen- und Romanerzählform.

    Auch sonst finde ich die Handlungen ganz logisch und nachvollziehbar. Klar, das Ende gleicht einem Märchen/Saga, nichts Reales. Und trotzdem finde ich es ganz passend.

    Mir gefällt die Hauptfigur Trine sehr gut. Obwohl sie noch so jung ist, weiß sie, was sie will. Was für sie gut ist oder nicht. Mir tat sie leid, als sie von einem zum anderen gehen musste, um Hilfe und Beistand für die Auflösung ihrer Hochzeit zu erbitten. Aber keiner wollte ihr helfen. Eine Frau habe nichts zu sagen, war meistens die Antwort der Gefragten.

    Die Kurzgeschichte finde ich wirklich sehr gut. Lucia S. Wiemer hat aus einer alten Saga etwas Eigenes gemacht. Das finde ich schön. Aber irgendwie hatte ich mir bei dieser Kurzgeschichte noch etwas mehr gewünscht. Denn Trine lief ständig hin und her. Suchte bei dem, dann beim anderen, dann wieder bei jemand anderem, ... usw. Hilfe. Dieses hin und her hat mir nicht so gefallen. Ich hätte mir etwas anderes gewünscht. Deshalb gebe ich 4 Sternchen.

    Trotzdem kann ich die Kurzgeschichte jedem empfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Brautsee“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating