Das Inselhotel: Inselfrühling, Sandra Lüpkes

Das Inselhotel: Inselfrühling (eBook / ePub)

Sandra Lüpkes

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
4 Kommentare
Kommentare lesen (4)

5 von 5 Sternen

5 Sterne4
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Sterne0
Alle 4 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Inselhotel: Inselfrühling".

Kommentar verfassen
Frühlingsgefühle bei Windstärke zwölf In Jannikes charmantem Inselhotel beginnt die Saison: Im Frühling soll für die ersten Gäste alles blitzen und strahlen und besonders einladend sein. Denn etwas ist anders in diesem Jahr: Jannike ist...

Ebenfalls erhältlich

eBook 9.99 €

Download bestellen
sofort als Download lieferbar | Bestellnummer: 76039486
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Inselhotel: Inselfrühling"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
  • relevanteste Bewertung zuerst
  • hilfreichste Bewertung zuerst
  • neueste Bewertung zuerst
  • beste Bewertung zuerst
  • schlechteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • alle
  • ausgezeichnet
  • sehr gut
  • gut
  • weniger gut
  • schlecht
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Wencke M., 08.04.2017

    Als Buch bewertet

    Inselfrühling ist inzwischen der vierte Teil der Reihe um das kleine Inselhotel auf einer ostfriesischen Insel. Ich denke, dass es das Leseerlebnis nicht mindert, wenn man die ersten Teile nicht kennt. Am Ende des Buches ist ein Personenverzeichnis, wo alle Beteiligten sehr schön beschrieben sind. Das Buch ist leicht lesbar und hat einen ganz herrlichen Humor. Manche Personen werden so schön überspitzt dargestellt, dass man beim Lesen richtig schmunzeln muss.

    Zum Inhalt: Gleich zu Beginn des Buches wird die Hochzeit von Jannike und Mattheusz im elterlichen Dorf von Mattheusz nach polnischer Tradition gefeiert. Jannike ist hochschwanger, es soll nicht mehr lange dauern, bis die Zwillinge das Licht der Welt erblicken. Zurück auf der Insel kommt es zu heftigen Frühlingsstürmen, die an der Insel und besonders am Leuchtturm nagen. Ist die Zukunft des Leuchtturm und des Hotels in Gefahr? Zu alledem lastest ein fast zweihundert Jahre alter Fluch auf der Insel.

    Insgesamt ist es eine richtig schöne Geschichte die reichlich Spannung und Humor mitbringt. Die Personen haben teilweise sehr ausgeprägte Eigenschaften, diese machen das Buch besonders lesenswert.

    Dieses Buch hat mir sehr schöne Lesestunden bereitet!

    Ich freue mich auf mehr!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Chattys Bücherblog, 11.04.2017

    Als Buch bewertet

    Das Cover stimmt den Leser bereits in eine sonnengegerbte Landschaft der Insel ein. Man fühlt sich direkt wohl und möchte sofort anfangen zu lesen.

    Da der erste Satz (laut Forschung) über Gefallen oder Missfallen entscheidet, möchte ich ihn nicht unerwähnt lassen: Goldene Mützen, silberne Mützen, kupferne Mützen fielen vom wolkenlosen Himmel, vergingen sich in Jannikes komplizierter Hochsteckfrisur oder schlüpften ihr frech ins Dekollete.

    Kommen wir zum Inhalt: Gleich zu Beginn erwartet den Leser die Erzählung des Fluchs über die Insel. Schauerlich, aber auch interessant! Warten wir mal ab, ob und welche Insel für sieben Tage dunkel bleibt.

    Nun war es also soweit: Das Ja-Wort für Jannike und Mattheusz wurde ausgesprochen und die polnische Verwandtschaft freut sich über alle Maßen. Doch...Jannikes Vater scheint sich nicht so richtig wohl zu fühlen. Ob es an der fremden Sprache, den anderen Sitten und Gebräuchen lag? Aber auch andere Probleme plagen ihn.
    Und als er dann auch noch auf die Insel kommt ....

    Aber Jannike hat ja noch weitere Probleme. Der Sturm, das abfallende Land, die Schwangerschaft und nicht zu vergessen: Der Fluch.
    Eine Geschichte übrigens, die mich total fasziniert hat.

    Spannend fand ich hierzu die Tagebucheinträge des Steuermanns Johann Wittkamps. Sehr eindrucksvoll und auch beängstigend wird die Seefahrt bzw. die letzte Seefahrt beschrieben. Brrrr....ich hatte zeitweilig richtig Gänsehaut beim Lesen.

    Als Gegensatz zur "schönen, heiteren" Inselwelt zeigt diese Nebengeschichte unendlich viel Spannung. Meines Erachtens, eine grandiose Idee der Autorin. Respekt!!!

    Fazit:

    Und wieder einmal hatte es die Autorin geschafft, mich an ein Buch zu fesseln. Ja, wirklich. Ich konnte und wollte einfach nicht aufhören zu lesen. Selbst meine Lieblingsserie im Fernsehen musste dem Roman weichen. Gerne möchte ich selbst einmal Urlaub in diesem Hotel beim Leuchtturm machen.

    Ich würde mich freuen, wenn es bald wieder eine Fortsetzung dieser Reihe gibt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    peedee, 11.04.2017

    Als Buch bewertet

    Heinrich, der Mann für alle Fälle?

    Inselhotel, Band 4: Es ist schön, wieder auf der Insel zu sein… wobei, zuerst geht’s kurz nach Polen, wo Jannike und Mattheusz endlich heiraten. Zeit wurde es ja, denn Jannike ist mit Zwillingen hochschwanger! Zurück auf der Insel gibt es aber keine Zeit zum Ausruhen, denn es toben heftige Frühlingsstürme, die das Inselhotel bedrohen. Als wäre das nicht genug, wird von einem fast zweihundertjährigen Fluch gesprochen, der das Ende der Insel prophezeit hat. Sind die Inselbewohner abergläubisch?

    Erster Eindruck: Die Stimmung am Meer ist auf dem Cover wunderbar eingefangen – gefällt mir sehr gut.

    Dieses Buch ist Band 4 der Reihe; es lässt sich auch ohne Vorkenntnisse lesen, aber es ist viel schöner, wenn man die vorherigen Bände kennt. Am Ende des Buches gibt es eine Auflistung der Protagonisten (Stammpersonal und Neuzugänge) – das ist sehr hilfreich. Zu den Neuen gehören z.B. Monika Galinski, die Ex-Frau von Hotelier Gerd Bischoff, die nach vielen Reisen eine „Seelenstube“ mit allerlei Esoterik-Angeboten im Hotel aufmacht; Heinrich Loog, der ganz und gar nicht pflegeleichte Vater von Jannike; Dr. Christoph Wagenroth, Geologe und Leiter des Küstenschutzes.

    Ich war noch nie in Polen, bin aber nun dank dieser Hochzeit wenigstens lesetechnisch mal kurz dort gewesen. Oma Maria hat tagelang gekocht und gebacken, um die ganzen Hochzeitsgäste verköstigen zu können. Jannikes Vater Heinrich wollte aber partout nichts essen – das geht ja nun mal gar nicht. Heinrich tut sich noch etwas schwer mit seiner polnisch-angeheirateten Familie… Doch als es auf der Insel so stürmt, reist er stante pede an, um im Hotel nach dem Rechten zu sehen – ohne ihn geht ja alles den Bach runter (auch wenn er dies sehr viel gepflegter ausdrücken würde). Dr. Wagenroth kommt als Experte auf die Insel, um die Sturmschäden an den Dünen zu begutachten. Er spricht ein vernichtendes Urteil. Aber seine Kollegin Deike nimmt das nicht einfach so hin. Ebenso wenig hingenommen wird, dass der Leuchtturm erloschen ist – ist dies die Auswirkung des Fluches?

    Hochzeit, Geburt, Liebe, Familie, Fluch, Küstenschutz – dies sind nur einige der Stichworte in diesem Buch. Am Ende überschlagen sich die Ereignisse schier, aber… ups, jetzt hätte ich fast etwas verraten. Mir hat das Buch von den bisherigen Bänden am besten gefallen und deshalb vergebe ich sehr gerne 5 Sterne. Einen Wehrmutstropfen gibt es aber übrigens trotzdem: Danni und Siebelt sind leider nur am Rande vorgekommen, da sie in Urlaub gefahren sind. Ich würde mir wünschen, dass die Autorin das nächste Mal mit Danni und Siebelt die Ferienpläne abstimmt *grins*. Vielen Dank für schöne Lesestunden!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

0 Gebrauchte Artikel zu „Das Inselhotel: Inselfrühling“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating