Das Kartell, Don Winslow

Das Kartell (eBook / ePub)

Roman

Don Winslow

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
25 Kommentare
Kommentare lesen (25)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Kartell".

Kommentar verfassen
Der Spiegel-Bestseller "Das Kartell", die Fortsetzung des internationalen Bestsellers "Tage der Toten" des Thriller-Autors Don Winslow, ist ein monumentales Epos über den mexikanisch-amerikanischen Drogenkrieg.
Es ist das Jahr 2004: Sie waren mal...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

eBook12.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 66094373

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Kartell"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    40 von 63 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jacky, 02.06.2015

    Als Buch bewertet

    Inhalt: Art Keller, der berühmte US-Drogenfahnder aus „Tage der Toten“ ist zurück. Mit großem Erfolg hat er sich darangemacht, in die Strukturen der mexikanischen Drogenmafia einzudringen.
    In „Das Kartell“ muss er feststellen, dass das Drogen- und Waffengeschäft unfassbare Dimensionen angenommen hat und der Feind aus einer ganz unerwarteten Richtung kommt.

    Meinung: Die Geschichte von Art Keller und Adan Barrera geht in die zweite Runde. Schon „Tage der Toten“ war mit seinen über 600 Seiten recht umfassend, doch bei den 832 Seiten von „Das Kartell“ handelt es sich um einen regelrechten Wälzer. Obwohl Don Winslow sehr detailliert schreibt und viele verschiedene Handlungsstränge und Personen ineinandergreifen, finde ich seine Bücher weder langweilig noch langwierig. Gerade durch seine Detailgenauigkeit, schafft er es den Leser in seinen Bann zu ziehen und sowohl seine Figuren, als auch die Ereignisse Realität zu verleihen.
    Des Weiteren gefällt mir sehr gut, dass die Akteure in seinen Büchern sehr vielschichtig und menschlich dargestellt werden. Zwar sind die Drogenbosse skrupellos, aber Don Winslow vergisst nicht die menschliche Seite aufzuzeigen, zum Beispiel die Liebe eines Dorgenbosses zu seinen Kindern oder deren Ängste und Wünsche. Auch zeigt er die Entwicklung der Figuren im Laufe der Jahre. Menschen die Jahre lang schlimmstes erlebt haben, stumpfen ab, zerbrechen daran oder werden psychisch krank.
    Ich habe gelesen, dass der Autor sechs Jahre lang für dieses Buch recherchiert hat. Ich denke gerade dadurch ist diese Buch nicht langatmig und langweilig geworden sondern so aufregend, dass ich es kaum noch aus der Hand legen konnte.

    Fazit: Eine fulminante Geschichte, die „Tage der Toten“ in nichts nachsteht. Weil ich von diesen beiden Büchern dermaßen begeistert bin, habe ich mir bereits zwei weitere Bücher von Don Winslow besorgt. Seine Bücher sind gut recherchiert und sehr realitätsnah. Ich kann sie wärmstens weiterempfehlen, man sollte aber etwas Zeit mitbringen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    30 von 51 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Silke T., 24.08.2015

    Als Buch bewertet

    Dieses Buch ist extrem brutal und absolut nichts für sensible Geister, es ist von vorne bis zur letzten Seite ein absoluter Knaller! Der Schreibstil kann nicht besser sein. Dieses Buch ist spannend, mitreißend, brutal, gefühlvoll und in keinem einzigen Satz oberflächlich. Man merkt, dass Winslow hier genau weiß, wovon er schreibt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    30 von 50 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Verena L., 28.06.2015

    Als Buch bewertet

    Das klingt nach einem spannenden Thriller für meinen Papa! Würde gern gewinnen :)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    29 von 53 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    anyway s., 04.05.2016

    Als Buch bewertet

    Seit über dreißig Jahren dauert die Territorialschlacht der Drogenkartelle in Mexiko schon an, als Art Keller , ein namhafter Agent der DEA, das Handtuch schmeißt und in ein Kloster geht, um Bienen zu züchten. Doch die Vergangenheit holt ihn ein. Trotzdem er seinen größten Widersacher, Adán Barrera endlich hinter Gitter wähnt, ist der Krieg um den Stoff in Mexiko heftiger den jäh entbrannt. Nachdem ihn seine ehemaligen Kollegen im Kloster aufspürten um ihn zu einem weiteren Einsatz zu überreden, flieht er auch von dort. Er flieht quer durch Amerika vor seinen ehemaligen Kollegen der DEA und vor dem Killerkommando, das Barrera ohne Zweifel auf ihn hetzen wird. Zwischenzeitlich ahnt Keller, das er sich durch diese zermürbenden Umstände, in der größten Einzelzelle der Welt befindet.
    Währenddessen plant Barrera seine „Haftentlassung“. Erst lässt er sich von einem amerikanischen Hochsicherheitsgefängnis in ein mexikanisches verlegen. Als Pfand verrät er seine ärgsten Feinde an die DEA, gleichzeitig besetzt er alle so freigewordenen Stellen in den Kartellen, mit seinen eigenen Leuten. Er infiltriert und besticht vom Gefängnisdirektor bis zur Politik alles, denn er hat ein Ziel. Die von seinem Onkel ins Leben gerufene „Fereración“ wieder auferstehen zu lassen, mit ihm als König der Könige. Ein Herrscher über sämtliche Drogenkartelle und Verkaufswege in Mexiko. Genau dies befürchtet Keller seit langem und versucht alles, Barrera ein für alle Mal unschädlich zu machen. Doch in diesem Haifischbecken aus Drogenschmuggel, Schmiergeldzahlungen, Prostitution und Geldwäsche, schwimmen noch ganz andere Fische mit. Eine schier endloser Kampf, denn es gibt weder gut noch böse….

    Don Winslow liefert mit seinem neuesten Thriller ein imposantes Werk ab. Sehr detailliert beschreibt er die Entstehung neuer Drogenkartelle und den damit verbunden erbitterten und blutigen Kampf um Territorien. Dabei vermischt er geschickt Tatsachen mit fiktiven, aber der Wirklichkeit nicht unähnlichen Personen. Belegbare Fakten, sind die Klarnamen der verschiedensten Gruppierungen wie der Los Zetas, oder der Untergruppen Los Lineas, auch diverse Massaker (Hierbei sei stellvertretend das Massaker während einer Geburtstagsfeier in Ciudad Juarez, mit über fünfzehn toten Jugendlichen erwähnt. Nicht einer der Feiernden war in Drogendelikte verwickelt, es handelte sich offiziellen Angaben zu Folge um eine „Verwechslung“!) die im letzten Jahrzehnt in den mexikanischen Hochburgen verübt worden sind, sind perfekt in die Handlung eingefügt. Ein klein wenig zu kurz kam mir die Rolle der Reporter. Da Winslow dieses Buch, der auf den ersten Seiten angeführten über einhundert Reportern widmet, fand ich den Erzählstrang um Pablo Mora ein klein wenig dünn, nichts destotrotz aber auch dramatisch.
    Don Winslow ist ein begnadeter Erzähler, der es schafft die kompliziertesten Sachverhalte verständlich und nachvollziehbar darzustellen. Trotz der immensen Komplexität der realen Verhältnisse, bringt Winslow sie für den Leser in einen verstehbaren Zusammenhang. Hier hatte ich dann allerdings meine Schwierigkeiten, denn der Autor lässt nichts aus, sämtliche Gewaltakte werden ebenso detailliert beschrieben wie der Rest der Geschichte. Da der mexikanischen Drogenkrieg gezeichnet ist von Barbareien jeglicher Art, wie Entführungen, Folterungen, Verstümmelungen und Vergewaltigungen ist auch dieses Buch voll davon. So wie der Journalist Pablo in der Geschichte irgendwann resümiert das er schon tausend Leichen gesehen hätte, musste auch ich feststellen das ungefähr so viele hier erwähnt werden, nebst ihres Todes. Es ist ein Gewalt(iges) Buch und man muss schon einiges an Konzentration und Nerven aufbringen um es zu Ende zu lesen. Gerade das letzte Drittel machte mir doch etwas zu schaffen , da die Sinnlosigkeit und die Gewalt irgendwie nicht aufhören wollten, gerade so wie in der Realität…

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Das Kartell (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach

0 Gebrauchte Artikel zu „Das Kartell“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating