Das Tal der Rosen, Ladina Bordoli

Das Tal der Rosen (eBook / ePub)

Familiengeheimnis Roman

Ladina Bordoli

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
6 Kommentare
Kommentare lesen (6)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne4
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 6 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Tal der Rosen".

Kommentar verfassen
"Während der Bus den Serpentinen der Straße folgte, zeigte sich Barbara zu ihrer Linken eine atemberaubende Aussicht auf das Tal unter ihr. Das Prättigau breitete sich vor ihrem Blick aus wie ein Wildbach, der zwischen zwei Felsmassive gedrängt...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook6.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 87189255

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Tal der Rosen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Martina M., 26.08.2017

    »Während der Bus den Serpentinen der Straße folgte, zeigte sich Barbara zu ihrer Linken eine atemberaubende Aussicht auf das Tal unter ihr. Das Prättigau breitete sich vor ihrem Blick aus wie ein Wildbach, der zwischen zwei Felsmassive gedrängt worden war.«
    Nach einer schmerzhaften Trennung und dem plötzlichen Tod ihrer Großmutter Rosa fühlt sich Barbara einsam und orientierungslos. Aus Rosas Testament erfährt sie, dass sie im Bergdorf Surgens beerdigt werden will. Barbara hat noch nie von diesem Ort gehört, ihr ist eine Auszeit von ihrem Leben allerdings äußerst willkommen. Doch das raue Klima der Bündner Berge mit seinen eigenwilligen Bewohnern entpuppt sich als große Herausforderung. Kaum angekommen, stellt ein Geheimnis, dessen Wurzeln tief in die Vergangenheit zurückreichen, Barbaras Leben auf den Kopf. Der zurückhaltende Gasthausbetreiber Conradin, der sie mit seinem Charme immer mehr fasziniert, hilft ihr dabei, den verschleierten Spuren vergessener Tage zu folgen." - soweit der Klappentext.

    Ein sehr stimmungsvolles Cover, passend zum Titel und zur Geschichte, hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht.

    Ladina Bordoli ist Schweizerin und hat bereits mehrere Romane veröffentlicht. Daneben schreibt sie auch Kurzgeschichten und Gedichte.

    Die Autorin hat einen flüssigen und gut lesbaren Schreibstil. Die Protagonisten sind gut und lebendig beschrieben, ebenso die schöne Landschaft. Ladina Bordoli erzählt die Geschichte aus drei Perspektiven. Zum einen kommt die Hauptperson Barbara zu Wort, die ergründen will, warum ihre Großmutter ausgerechnet in dem Bergdorf beerdigt werden möchte. Conradin, dem sie sehr bald begegnet und der sich in sie verliebt, kommt mit seinen Gedanken ebenfalls zu Wort. Außerdem werden die Tagebucheintragungen der Urgroßmutter von Barbara, die kursiv gedruckt sind und sich so ausgezeichnet abheben, eingeflochten. So erfährt die Leserin auf kurzweilige Art die Familiengeschichte Barbaras.

    Fazit: ein unterhaltsamer Frauenroman für die "kleine Flucht" zwischendurch.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    katikatharinenhof, 09.07.2017

    Barbara hat gerade herausgefunden, dass ihr Verlobter David es mit der Treue nicht ganz so genau nimmt, da trudelt auch noch die Nachricht vom Tod ihrer Großmutter ins Haus.
    Omas Wunsch ist es , in den Schweizer Berge begraben zu werden und so macht sich Barbara auf, um diesen letzten Wunsch zu erfüllen.
    In den Schweizer Bergen trifft sich auf Conradin, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Er ist Barbara behilflich, etwas Licht ins Dunkel zu bringen und gewinnt dabei immer mehr ihr Herz.
    Am Tag der Beerdigung steht jedoch Barbaras Ex-Verlobter vor der Tür und das Schicksalsrad beginnt sich munter zu drehen...

    Ich liebe Geschichten, die auf zwei Zeitebenen spielen und die um ein Familiengeheimnis gestrickt sind - und dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert.
    Ladina Bordoli hat mit "Das Tal der Rosen"  einen Roman geschrieben, der in meinen Augen alles hat, was es zu einem guten Buch braucht.
    Die Geschichte lebt von den wunderschönen Landschaftsbeschreibungen der Schweizer Bergwelt, die sehr bildhaft dargestellt wird, so dass ich die klare Bergluft beim Lesen einatmen kann. Die schroffen Felsen sind allgegenwärtig und verkörpern ein wenig die Hürden, die Barbara nehmen muss, um endlich Gewissheit zu haben.
    Die Erzählstränge der beiden Zeitebenen sind sehr schön miteinander verknüpft, so dass sich nach und nach das Lesepuzzle löst. Die Gedanken und die Gefühlswelt der Protagonisten sind sehr schön ausgearbeitet, so dass sich eine stimmige Geschichte ergibt.
    Die Charaktere sind sehr schön skizziert und lassen gerade für Barbara sofort Sympathie aufkommen,
    Conradin ist mir ebenfalls sofort ans Herz gewachsen, ist er doch sehr hilfsbereit und taut in seinem Beruf, der für ihn mehr Berufung als Job ist, auf.
    Barbaras Ex hat sofort all  meine Antipathie, die sich auch im Lauf der Geschichte nicht verflüssigt hat . Aber jedes Buch braucht eben seinen Miesepeter und den hat man hier mit David sehr schön ausgearbeitet.
    Die Nebencharaktere haben ebenfalls ein stimmiges Bild ergeben, so dass eine rundherum gelungene Geschichte entstanden ist.

    Wer Bücher liebt, die ein altes Familiengeheimnis offenbaren, zu dem noch ein wenig Faszination in der Bergwelt findet, der ist mit diesem Roman sehr gut beraten. 
    Daher glatte 5 Sterne !!

    Herzlichen Dank an NetGalley für die kostenfreie Bereitstellung dieses Rezi-Exemplares.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    SusaKlaP, 18.07.2017

    Surgens, ein verschlafenes Bergdorf in der Schweiz. Doch die Idylle trügt, denn seit Jahrzehnten verbirgt das Dorf ein grausames Geheimnis, dessen Hass erst wieder geschürt wird, als Barbara anreist und mehr über ihre Urgroßmutter Adeline in Erfahrung bringen will. Der jungen Adeline wurde in vielerlei Hinsicht Unrecht zugefügt - trotzdem hat sie sich immer von ihrer Liebe leiten lassen.
    Barbara findet Adelines Tagebuch und fühlt sich dafür verantwortlich, die Geschichte ihrer Urgroßmutter noch einmal aufzurollen und die Tatsachen richtig zu stellen. Dabei steht ihr Conradin hilfreich zur Seite ...

    "Das Tal der Rosen" zu lesen war eine wahre Freude. Die prächtige Natur, die Leidenschaft, die Hitze und die Bosheit, die Surgens mitunter zu Tage trugen, waren regelrecht fühlbar.
    Ein durch und durch gelungener Familiengeheimnis-Roman, für den ich nur 5 Sterne vergeben kann. Die Sätze zergehen regelrecht auf der Zunge und der Aufbau der Geschichte ist absolut fesselnd! Das Buch lebt durch die glaubhaft dargestellten Figuren, die spannende Handlung und die gewaltige Kulisse.
    Eine absolute Leseempehlung ... und die Schweiz hat einen neuen Fan ;)!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Das Tal der Rosen (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach

0 Gebrauchte Artikel zu „Das Tal der Rosen“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating