Die Bucht, die im Mondlicht versank, Lucy Clarke

Die Bucht, die im Mondlicht versank (eBook / ePub)

Roman

Lucy Clarke

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

5 von 5 Sternen

5 Sterne2
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Sterne0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Bucht, die im Mondlicht versank".

Kommentar verfassen
Als Jacob sich von seiner Mutter Sarah verabschiedet, um zu einer Strandparty zu gehen, ist alles wie immer. Am nächsten Morgen ist nichts mehr, wie es war: Jacob ist verschwunden. Vor genau sieben Jahren verschwand auch Marley an diesem Strand,...

Ebenfalls erhältlich

Print-Originalausgabe 15.00 €

eBook 12.99 €

Sie sparen 13%

Download bestellen
sofort als Download lieferbar | Bestellnummer: 81001422
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Bucht, die im Mondlicht versank"

  • 5 Sterne

    Lena, 19.06.2017

    Als Buch bewertet

    Sarah und Isla waren seit ihrer Kindheit beste Freundinnen. Sie teilten gemeinsame Interessen, hatten in jungen Jahren beide mit Schicksalsschlägen innerhalb ihrer Familien zu kämpfen, als sie ihre Mutter bzw. ihre Schwester verloren haben. Sie wurden fast zeitgleich schwanger und erfüllten sie beiden den Traum einer Strandhütte, in denen sie auch heute noch die Sommer verbringen.

    Nach Abschluss der Schule ging Isla auf Weltreise und trennte sich vor ihrer Abreise von ihrem Freund Nick, mit dem sich Sarah während Islas Abwesenheit verlobte. Die Freundschaft zwischen den beiden hatte jedoch weiter Bestand. Zu einem Riss kam es erst zehn Jahre später, als Islas Sohn Marley beim Spielen mit Sarahs Sohn Jacob im Meer ertrank.

    Sieben Jahre später verschwindet Sarahs Sohn am Todestag von Marley spurlos. Sarah macht sich Vorwürfe, da sie sich am Abend noch mit Jacob heftig gestritten hatte. Auch von Isla hatte sie sich zuvor im Streit getrennt. Es beginnt eine Zeit des Hoffens und Bangens und einer Suche, bei der so manche Ungereimtheiten und Halbwahrheiten zutage kommen. Während die Polizei auch ohne Leiche von einem Selbstmord ausgeht, verdächtigt Sarah den Vater von Jacobs Freundin Caz, ihren Sohn getötet zu haben. Caz war von Jacob schwanger und die letzte, die ihn lebend gesehen hat.

    "Die Bucht, die im Mondlicht versank" ist der vierte Roman von Lucy Clarke und besticht wie die Romane zuvor durch eine gefühlvolle, ruhige und sehr bildhafte Sprache, dass man sich problemlos in die Charaktere hineinversetzen kann uns sich selbst im Setting der Sandbank von Longstone einfindet.

    Der Roman ist abwechselnd aus der Sicht von Sarah bzw. Isla geschrieben, wobei beide immer wieder Bezug auf die gemeinsame Vergangenheit nehmen und in Rückblenden von ihrer Freundschaft ab 1991 und den tragischen Ereignissen, die sie durchlebten, erzählen.
    Aus Isla hört man eine Bitterkeit und eine Enttäuschung über Sarah heraus. Sarah selbst schein ein dunkles Geheimnis zu hüten und ist ihrerseits enttäuscht von Isla, die nach der Abreise in diesem Sommer nicht auf ihre Anrufe reagiert.

    "Aber der Traum von Perfektion ist ein Drahtseilakt in immensen Höhen - und darunter lauert nichts als der Abgrund..."

    Dieses tiefgehende Familiendrama ist durch die unterschwelligen Geheimnisse und Lügen, die vor allem Sarahs Seele belasten, ein wenig nebulös, unvorhersehbar und deshalb unheimlich spannend zu lesen. Man bangt einerseits mit Sarah als Mutter, die einen Sohn vermisst, weiß aber nie genau, wie viel Schuld sie möglicherweise selbst an der Situation hat. Zudem wird immer wieder Bezug auf die Ereignisse im Jahr 2000, als Marley ertrunken ist Isla nach all den Jahren nach Erklärungen sucht, warum der Fischer Isaac Jacob retten konnte, nicht aber ihren Sohn Marley, der zudem auch noch ein guter Schwimmer war.

    Lange wird man im Dunkeln gelassen, was es mit dem ominösen Verschwinden von Jacob auf sich hat. Als Leser ahnt man nur, dass er nicht tot sein kann, sondern dass sich in der Nacht etwas Einschneidendes ereignet haben muss, dass dazu geführt hat, dass er nicht mehr auf der Sandbank bleiben konnte.
    Ganz am Schluss klären sich auch die Ereignisse um den Tod Marley auf, die der Leser so nicht hat ahnen können.

    "Die Bucht, die im Mondlicht versank" ist erneut ein spannender Roman von Lucy Clarke, der sich um (Mutter-)liebe, Freundschaft und Vertrauen handelt sowie Ereignisse erzählt, die diese nachhaltig erschüttern können und erst Jahre später aus einem Geflecht aus Lügen, Schuld und Vertuschung aufgeklärt werden. Und am Ende gelangt man immer wieder zu der Frage: Wie viel Wahrheit verträgt eine Freundschaft?

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Sabrina S., 16.06.2017

    Als Buch bewertet

    Nach dem Lesen des Klappentextes war ich sehr gespannt auf das Buch „Die Bucht, die im Mondlicht versank“. Ich bin auch positiv überrascht worden, denn ich wurde von der Story so gefesselt, dass ich das Buch nicht mehr zur Seite legen wollte. Die ganze Zeit über wollte ich wissen, was nun wirklich mit Jacob passiert ist – und wer dahintersteckt. Es gab zwar mittendrin immer mal wieder Passagen, die sich etwas gezogen haben, aber trotz allem war ich recht zufrieden mit dem Buch.

    Die Story dreht sich um Sarah, dessen Sohn Jacob von einem auf den anderen Tag einfach verschwindet. Das kuriose ist: Genau vor sieben Jahren auf den Tag genau verschwand auch der Sohn von Sarahs bester Freundin Isla spurlos. Jeder wird zum Verdächtigen, etwas mit dem Verschwinden von Jacob zu tun zu haben. Sarah versucht deshalb der Wahrheit auf die Spur zu kommen und muss sich dafür mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen, die sie lieber nicht wieder herauskramen wollte…

    Erzählt wird die Geschichte wechselnd aus der Sicht von Sarah und Isla. Wobei ich die Kapitel mit Sarah um einiges interessanter fand, denn nur dort ging es bei dem Fall richtig zu Sache und war auch immer wieder spannend. Isla ist dagegen dafür da, Sachen aus der Vergangenheit näher zu bringen, die die Freundinnen einst entzweit hat. Dabei gibt es immer mal wieder überraschende Wendungen – vor allem gegen Ende.

    Das Ende fand ich sowieso sehr gut geschrieben und dort wurden die Fäden noch einmal richtig zusammengeführt. Es gibt zwar spannendere Storys, aber ich war mit der Geschichte sehr zufrieden und auch wenn es eher ein ruhiges Buch ist, war ich gefesselt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die Bucht, die im Mondlicht versank (eBook / ePub)

Dieser Artikel in unseren Themenspecials

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Bucht, die im Mondlicht versank“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating