Die Frauenburg (eBook / ePub)

Roman
 
 
%
Merken
Teilen
%
Merken
Teilen
 
 
Ein großer historischer Roman über die Gräfin Loretta von Starkenburg-Sponheim, die im Mittelalter etwas für eine Frau vollkommen Unerhörtes wagt

Die Pfalz im 14. Jahrhundert: Nach dem frühen Tod ihres Gatten muss die junge Gräfin Loretta von...
sofort als Download lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 78616356

Gedruckte Verlagsausgabe 10.99 €
eBook-36%6.99
Download bestellen
sofort als Download lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 78616356

Gedruckte Verlagsausgabe 10.99 €
eBook-36%6.99
Download bestellen
Ein großer historischer Roman über die Gräfin Loretta von Starkenburg-Sponheim, die im Mittelalter etwas für eine Frau vollkommen Unerhörtes wagt

Die Pfalz im 14. Jahrhundert: Nach dem frühen Tod ihres Gatten muss die junge Gräfin Loretta von...

Kommentare zu "Die Frauenburg"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    10 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    nirak, 14.12.2016

    Eine starke Frau, in einer von Männern beherrschten Welt

    Loretta wächst als unbedarftes Mädchen auf der Burg Blieskastel auf. Sie hat sich dem Willen des Vaters zu fügen. Dieser, hoch verschuldet, verheiratet die Tochter mit dem Erben von Starkenburg-Sponheim. Loretta fügt sich unglücklich in ihr Schicksal. Ihr zukünftiger Gemahl ist keine Schönheit und schnell wird Loretta klar, ihre Ehe wird nicht glücklich werden. Trotz Schwierigkeiten bekommt sie drei Kinder von ihrem Gemahl, dann stirbt dieser früh und Loretta übernimmt die Aufgabe, das Erbe für ihren ältesten Sohn Johann zu sichern. Als Regentin im 14. Jahrhundert hatte sie es nicht leicht. Eine Frau, die es den Männern gleichtun wollte, das konnte unmöglich funktionieren. Aber Loretta beweist es allen. Zudem steht ihr der Kurfürst Balduin von Trier zu Seite. Loretta und er stehen sich näher als es nach außen scheint. Auch für die junge Frau scheint es so etwas wie Liebe zu geben. Doch dann schmiedet sie ungeheure Pläne, eine Burg will sie bauen und damit die Ländereien sichern. Kann das funktionieren?

    Marita Spang erzählt hier die Lebensgeschichte der Gräfin Loretta von Starkenburg-Sponheim. Diese Frau ist historisch belegt und gilt als eine der wenigen Frauen im ausgehenden Mittelalter die ihre Ländereien selbst regierten. Loretta tat dies, bis zu dem Tag, an dem ihr Sohn mündig wurde. Erst dann übergab sie die Grafschaft in seine Hände. Ihr größter Sieg war wohl, der Bau einer eigenen Burg. Die Frauenburg. War es schon ungewöhnlich als Frau zu regieren, so war der Bau einer eigenen Burg wohl noch ungewöhnlicher. Die Autorin hat es geschafft, hier ein nachvollziehbares Bild dieser Frau zu zeichnen. Loretta wirkt so lebendig und echt. Es macht einfach Spaß hier zu lesen.

    Gekonnt hat Spang historische Details mit einer fiktiven Geschichte verwoben, sodass ein glaubwürdiges Gesamtbild entstanden ist. Ihr Erzählstil ist dabei der Zeit durchaus angepasst. Natürlich gut lesbar für die Leserschaft von heute, aber immer wieder mit Floskeln der Zeit verwoben, die für einen authentischen Text sorgen.

    Das Leben von Loretta war wohl kein einfaches und jeder hätte ihr bestimmt ein bisschen Glück gewünscht. So hat die Autorin ihr hier eine Liebschaft gestattet. Ob es die tatsächlich auch gegeben hat, sei dahin gestellt, schön zu lesen war sie in jedem Fall. Diese Liebesgeschichte fügt sich zudem wunderbar in die gesamte Geschichte ein.

    Ein ausführliches Nachwort beschließt die Frauenburg. Hier werden Fiktion und Wahrheit getrennt und ein paar interessante Details schließen sich an. Auch zwei Karten sind vorhanden, sodass sich der Leser einen schönen Überblick verschaffen kann. Ein Personenregister zu Beginn sorgt dafür, dass auch bei den Protagonisten die Übersicht nicht abhandenkommt. Ich mag solche Details sehr gern in historischen Romanen.

    „Die Frauenburg“ ist ein toller, unterhaltsamer Roman über eine starke Frau im 14. Jahrhundert. Sie ist lebendig und echt, gefühlvoll und dramatisch. Kurzum, ein rundherum gelungener historischer Roman, der mir sehr gut gefallen hat. Gerne mehr davon!!!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    7 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Matthias R., 07.03.2017

    Mit ihrem neuesten Werk „Die Frauenburg“ hat die Autorin Marita Spang ihren dritten historischen Roman vorgelegt. Ich habe alle drei gelesen und „Die Frauenburg“ ist mein persönlicher Favorit. Die Autorin erzählt in diesem Roman die Geschichte der Gräfin Loretta von Starkenburg-Sponheim, einer ganz außergewöhnlichen Frau. Wie auch in „Hexenliebe“ und „Blut und Seide“ verbindet Marita Spang Fiktion und historische Tatsachen. Auch Loretta ist eine historisch belegte Person. Man kann es sich heute kaum noch vorstellen aber zu ihrer Zeit standen Frauen unter der Vormundschaft des Vaters oder im späteren Leben ihres Ehemanns bzw. eines anderen männlichen Familienmitgliedes. Ganz anders bei der historischen Loretta. Sie übernahm nach dem Tod ihres Mannes und ihres Schwiegervaters die Regentschaft für ihren unmündigen Sohn, für die damalige Zeit unerhört. Die Grafen aus der Nachbarschaft kreisen wie die Geier um die Grafschaft und versuchen, sich Teile davon einzuverleiben. Die Autorin sorgt aber dafür, dass das Buch kein trockener geschichtlicher Abriss wird, sondern sie hinterlegt eine Liebesgeschichte zwischen der Gräfin Loretta und dem mächtigen Kurfürsten Balduin von Trier. Ergänzt um einen edlen Ritter, der ebenfalls unsterblich in Loretta verliebt ist.

    Vom ersten Moment an, wird der Leser in die Geschichte hineingezogen. Loretta rettet aufgrund einer besonderen „Gabe“ Balduin im Trierer Dom das Leben. Beide werden sich später wieder treffen und lieben. Besonders gut gefällt mir, dass die Charaktere der Protagonisten psychologisch meisterhaft gezeichnet sind. Der Schreibstil ist lebendig und die Geschichte ist gut recherchiert. Der Leser kann der Geschichte über die gesamte Zeit gut folgen und es bleibt bis zur letzten Seite spannend.
    Am Anfang des Buches werden die Protagonisten in einem Personenverzeichnis vorgestellt. Die mittelalterlichen Begriffe werden am Ende in einem Glossar erläutert. Im Nachwort gewährt uns die Autorin einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Romans und erläutert die historischen Bezüge der Geschichte.

    Mein Fazit, ein wunderbarer Roman über eine faszinierende Frau, der den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Marita Spang

Weitere Empfehlungen zu „Die Frauenburg (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach
Dieser Artikel in unseren Themenspecials

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Frauenburg“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating