Die Lancroft Abbey Reihe: Küsse am Wiener Kongress (eBook / ePub)

Sophia Farago

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

5 von 5 Sternen

5 Sterne4
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Lancroft Abbey Reihe: Küsse am Wiener Kongress".

Kommentar verfassen
Napoleon ist geschlagen und hat sich ins Exil auf die Insel Elba zurückgezogen. Zahlreiche gekrönte Häupter und Vertreter der Spitzendiplomatie reisen 1814 nach Wien, um über die Zukunft Europas zu verhandeln. So auch Bertram Barnett, der junge...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook6.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 92694272

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Lancroft Abbey Reihe: Küsse am Wiener Kongress"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    4 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Nisowa, 01.11.2018

    In " Küsse am Wiener Kongress " begleitet Lady Agathe ihren Cousin den Viscount of Panswick Betram Barnett, der als Adjutant dem Herzog of Landmark zugeteilt ist nach Wien um dort auf die Tochter des verwitweten Herzogs aufzupassen und als Gastgeberin zu agieren. Ausserdem ist sie auf der Suche ihrer verschwundenen Schwester, sie sich in Wien aufhalten soll.
    Da Agathe sich die ganze Zeit nur mit dem Herzog streitet, hätte sie nie gedacht, das er um ihre Hand anhält. Wenn auch nur aus praktischer Überzeugung.
    Auch Betram hegt den Gedanken an eine Heirat mit der liebreizenden aber wenig standardmäßigen Hanni. Ob er sich über diesen Standesdünkel hinweg setzt ?
    Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen, bringt dabei eine Menge Abwechslung und Spannung.
    Man darf mit Agathe mitfiebern und die verschiedensten Emotionen erleben. Es darf geschmunzelt und gelacht, aber auch den Kopf über die verschiedenen Umstände geschüttelt werden.
    Ich musste das Buch in einem Rutsch durchlesen und konnte es nicht aus der Hand legen.
    Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    TINA B., 01.11.2018

    Ich habe diesem Buch regelrecht entgegen gefiebert, denn mittlerweile sind mir die Protagonisten der Lancroft Abbey Reihe sehr ans Herz gewachsen.
    Diesmal lernen wir Bertram und Agatha näher kennen und das lohnt sich wirklich. Vor allem die witzigen Wortwechsel zwischen Agatha und Carl sind absolut gelungen. Außerdem hat der arme Bertram leider wieder kein gutes Händchen bei den Frauen und das Wien des frühen 19. Jahrhunderts hat auch so seine Tücken. Ich kann dieses Buch bzw. die Buchreihe nur jedem wärmstens ans Herz legen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Karin K., 04.11.2018

    Zwischenmenschliches am Wiener Kongress

    Zum Inhalt:
    Nach der Besiegung Napoleons und dessen Exil auf Elba treffen sich gekrönte Häupter und Spitzendiplomaten im Jahre 1814 in Wien, um die Neuordnung Europas zu verhandeln.

    Zur britischen Delegation rund um Außenminister Castlereagh zählen auch der verwitwete Herzog of Landmark, der von seinem Adjutanten Bertram Barnett, dem gerade volljährig gewordenen Viscount of Panswick, begleitet wird. Ihnen zur Seite steht Bertrams ebenfalls verwitwete Cousine Agatha, um an der Tafel des Herzoges als Gastgeberin zu fungieren und sich um dessen dreizehnjährige Tochter Lizzy zu kümmern. Zugleich hofft Agatha, ihre verschwundene Schwester in Wien zu finden.

    Bereits vom ersten Tag der Reise an liegen sich der traditionelle Landmark und die selbstbewusst, weitgereist und gebildet Agatha in den Haaren. Nach einer kühlen Kosten-Nutzen-Rechnung bittet sie der Herzog um ihre Hand, doch Agatha, die bereits mehr für ihn empfindet, stellt Bedingungen.
    Gleichzeitig wandelt auch Bertram auf amourösen Spuren, jedoch scheint seine angehimmelte Hanni nicht standesgemäß. Im Falle einer Ehe würde er die Gesellschaft und Familie brüskieren.

    Meine Meinung:
    Bei KÜSSE AM WIENER KONGRESS handelt es sich bereits um den 4. Teil der Lancroft Abbey Reihe, jedoch kannte ich bislang kein Werk der Autorin Sophia Farago und bin ich erst mit diesem Band eingestiegen.
    Bereits zu Beginn wird auf die Familiengeschichte von Lancroft Abbey samt einer Liste der wichtigsten Personen und Begriffe im Anhang verwiesen, mit dessen Hilfe ich problemlos in den 4. Teil einsteigen und mitgerissen wurde.

    Sophia Faragos flüssiger Erzählstil besticht vor allem durch mit ihrer Dialogstärke (überaus unterhaltsame Wortgefechte zwischen dem Landmark und Agatha) und ihren fundierten Geschichts- und Ortkenntnissen. Alleine die Beschreibung der strapaziösen Anreise nach Wien lässt einen perfekt in die damalige Zeit eintauchen.

    Als Fan von Büchern, in denen Wien Handlungsspielort ist, war das Buch ein wahrer Lesegenuss für mich! Und obwohl ich dachte, über die Zeit des Wiener Kongresses bestens unterrichtet zu sein, konnte mich Sophia Farago mit interessanten (und ekeligen) Details überraschen.
    Besonders gelungen erscheint mir in diesem Zusammenhang, dass sie Wien nicht nur aus der Sicht der Gäste beschreibt, bei welchen das österreichische Kaiserhaus durch Opulenz und Prunk zu punkten trachtete, sondern auch immer wieder Einblicke und Eindrücke der Wiener Wohnbevölkerung zum Spektakel der damaligen Zeit einfließen lässt.
    Dass auch die Rolle der Frau und beginnende Emanzipation am Beispiel der Wiener Salons oder Kaffeehaus-Tradition aufgezeigt wurde, hat mir zudem sehr gut gefallen.

    Köstlich sind auch die interkulturellen Missverständnisse, wenn Briten auf WienerInnen treffen, insbesondere im Falle Bertrams, bei dem nur bedingt seine unzureichenden Deutsch-Kenntnisse ins Vordertreffen geführt werden können, sondern vielmehr seine jugendliche Unerfahrenheit und Naivität, die phasenweise beinahe schon schmerzhaft für den Leser ist.
    Abgerundet wird der positive Gesamteindruck durch die beobachtbare Entwicklung des Landmarks, der sein traditionelles Frauenbild – auch unter Berücksichtigung, wie er sich das zukünftige Leben seiner Tochter Lizzy wünscht - weiterzuentwickeln vermag.

    Fazit:
    Ein überaus unterhaltsamer und bestens recherchierter historischer Liebesroman zu Zeiten des Wiener Kongresses. Ich werde mir auch die Vorgängerbände gönnen, um zu sehen, ob die gesamte Lancroft-Abbey-Reihe ebenso fesselnd ist oder ob mich Band 4 wegen der wunderbaren Wien-Beschreibungen vereinnahmt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die Lancroft Abbey Reihe: Küsse am Wiener Kongress (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Lancroft Abbey Reihe: Küsse am Wiener Kongress“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating