Die Rezeptur des Bösen, Birgit Jasmund

Die Rezeptur des Bösen (eBook / ePub)

Birgit Jasmund

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
11 Kommentare
Kommentare lesen (11)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne8
4 Sterne3
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 11 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Rezeptur des Bösen".

Kommentar verfassen
Die Vorgeschichte zu "Der Duft des Teufels".

Köln 1695: Ein Duftwasser versetzt die Stadt in Hysterie. Seine Wirkung ist enthemmend, unschuldige Jungfrauen treibt es in die Arme des Teufels – doch woher stammt die Tinktur wirklich? Und welche böse Macht bedient sich ihrer, um dem Fürsten der Finsternis zu huldigen?

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook0.00 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 84680708

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = portofrei
Für portofreie Lieferungen*:
Buch oder eBook mitbestellen!
* Mehr zu den Bestellbedingungen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Rezeptur des Bösen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    3 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Kerstin B., 10.08.2017

    Als Buch bewertet

    Die Lektüre dieses Buches hat mich sehr beeindruckt. Es ist sehr gut recherchiert, packend und so angenehm zu lesen.
    Die Geschichte zieht den Leser förmlich in ihren Bann und läßt nicht mehr los. Man kann sich gut in die junge Protagonistin Katharina hineinversetzen, ist voller Empathie und Sympathie für sie und ihre Gleichgesinnten. Sie müssen sich mit allen Mitteln gegen die Dummheit , Gemeinheit und das Unwissen ihrer Mitmenschen wehren, die das erfrischende, wohltuende und wirklich ungefährliche Eau de Cologne für Teufelswerk halten. Dabei geraten sie oft in Gefahr und müssen um ihr Leben fürchten, aber die Kraft der Liebe und der freundschaftliche Zusammenhalt sind eben oft doch stärker.
    Ein tolles Buch, nicht nur für Freunde betörender Düfte und ausgefallener Kosmetik.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    3 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Nadine L., 18.08.2017

    Als Buch bewertet

    Das Cover passt pefekt zu dem Buch und verrät nicht zuviel der Geschichte.

    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und passt auch gut zu der Geschichte.

    Es geht um ein Duftwasser das Köln in den Ausnahmezustand versetzt. Es beginnt wieder eine Hexenjagd auf die Frauen, die das Wasser angeblich unter die Leute bringen. Es geraten einige Frauen und Verdacht, unter anderem auch Katharina, die in diesem Fall die Hauptperson ist.
    Ihr wird unterstellt, dass sie das Duftwasser herstellt und vertreibt.

    Ein wirklich spannender historischer Roman, der das Mittelalter sehr gut dem Leser nahe bringt.

    Die Personen sind gut beschrieben, dass der Leser ihnen gut folgen kann. Nach und nach kommen immer mehr Personen dazu, da die Autorin dies aber nacheinander macht, kommt man mit den Charakteren nicht durcheinander. Dies passiert mir leider sonst immer häufig, gerade wenn alle Personen auf einmal in der Geschichte auftreten oder sehr zeitnah hintereinander. Die Autorin hat dies wirklich sehr gut gelöst.

    Für mich ein tolles Buch für ein paar entspannte Lesestunden in denen man sich in eine andere Zeit fliehen will.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Chattys Bücherblog, 31.08.2017

    Als Buch bewertet

    Das Böse geht um (Seite 6)

    Nachdem ich die Vorgeschichte gelesen hatte, war ich sehr gespannt, was mich nun erwarten würde. Klar, es würde wieder um dem Teufel gehen, soviel stand fest, zumal der Titel ja auch darauf schließen ließ.

    Sehr schön beschreibt die Autorin die aufblühende Liebe zwischen Daniel und der jungen Witwe Katharina. Durch den ausgeprägten Schreibstil werden die Gefühle so detailliert beschrieben, dass man beim Lesen stellenweise fast schon seufzt oder auch die Luft anhält. Was anfänglich sehr leicht dargestellt wird, wird nachher zur Zerreißprobe. Kann die Liebe dem Teufel standhalten?

    Aber auch der italienische Familienvater Giovanni Paolo Feminis wurde sehr detailliert charakterisiert. Sein Denken und Handeln waren für mich stets nachvollziehbar und er hatte sich auch im Laufe des Romans zu einem Nebenprotagonisten entwickelt, dessen Geschichte ich sehr gerne verfolgte. Etwas zögerlich, aber doch auch zielstrebig setzt er seinen Weg als Parfümeur fort, trotz all der Widersacher und Schwierigkeiten. Für mich war er einer der beeindruckendsten Figuren dieses Romans.

    Die Kulisse Kölns zu damaliger Zeit hat mir auch sehr gut gefallen. Die kleinen Gassen und Winkel, wurden durch den Schreibstil der Autorin, vor meinem geistigen Auge, mit Leben gefüllt, so dass ich das Kopfsteinpflaster, das Klappern der Absätze beim Überschreiten der Wege sowie auch das Marktgeschrei sehr gut empfinden konnte. Ja, man könnte fast schon sagen, dass ich mich in die Zeit habe fallen lassen - Dank der Autorin!

    Allerdings gab es auch einen kleinen Wehmutstropfen. Ab und zu gab es so kleine Hänger oder Wiederholungen in der Geschichte, die den Lesefluss bzw. Lesegenuss etwas getrübt haben.

    Der Schluss war klar und ohne grosse Überraschung, aber nun ja, welche Überraschung sollte es auch geben?! Jeder von uns kennt ja das Produkt, und sei es auch nur von den Taschentüchern der Großmutter.

    Am Ende des Buch gibt es dann noch ein paar Worterklärungen der kölschen und italienischen Ausdrücke, die sich aber meiner Meinung nach in der Geschichte gut erklärt haben.

    Und wer es bis zum Schluss immer noch nicht weiß, für den wurde im Nachwort nochmals das Kölnische Wasser erklärt.

    Ob dieses Buch nun auch zur Verkaufssteigerung des Duftwässerchen beiträgt? Ich werde bei meinem nächsten Besuch in der Parfümerie auf jeden Fall die neuen Produkte des echt Kölnisch Wassers in Augenschein nehmen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die Rezeptur des Bösen (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Rezeptur des Bösen“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating