Die Springseil-Morde (eBook / ePub)

 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Eine junge Frau wurde brutal ermordet, und für den Chef der Mordkommission ist sofort klar, dass nur der Freund der Toten, der Mathematikprofessor Theodor Thaler, der Täter sein kann. Seine Mitarbeiterin Ariane Karstedt ist da allerdings ganz anderer...
sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 112956645

eBook5.99
Download bestellen
sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 112956645

eBook5.99
Download bestellen
Eine junge Frau wurde brutal ermordet, und für den Chef der Mordkommission ist sofort klar, dass nur der Freund der Toten, der Mathematikprofessor Theodor Thaler, der Täter sein kann. Seine Mitarbeiterin Ariane Karstedt ist da allerdings ganz anderer...

Andere Kunden kauften auch

Kommentare zu "Die Springseil-Morde"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    EmiliAna, 07.06.2019

    Das hätte er nicht gedacht, der sehr von sich und seinen eigenen, seines Erachtens überragenden, Fähigkeiten auf jedwedem Gebiet überzeugten, von der Symmetrie beherrschten Mathematikprofessor Theodor! Da kommt doch so ein kleiner, ihm auf den ersten Blick unsympathischer, Leiter der Mordkommission daher und beschuldigt ihn allen Ernstes und ohne auf hieb- und stichfeste Indizien zurückgreifen zu können, seine Freundin ermordet zu haben! Und das nur, weil er, Theodor, der erste am Tatort war, ihm also das schreckliche Erlebnis zuteil wurde, die Leiche seiner Lena finden zu müssen! Theodor ist empört. Zudem setzt ihm der Tod seiner Freundin zu und er fragt sich, ob er, hätte er ihr zugehört bei jenem letzten Essen anstatt mit dem eigenen Wohlbefinden und dessen Erhaltung beschäftigt zu sein, den Mord an ihr hätte verhindern können. So beschließt er das zu tun, was seiner Meinung nach zu tun ist - und zwar von ihm höchstpersönlich: auf eigene Faust den Mörder zu suchen, ihn der Gerechtigkeit zuzuführen und damit seine Unschuld unter Beweis zu stellen.
    Währenddessen wird die junge Polizistin Ariane mit den Ermittlungen im Fall Lena betraut. Nicht nur muss sie versuchen, den übereifrigen Mathematiker in Schach zu halten, sondern sich auch gegen ihren offensichtlich unfähigen Chef, dessen Ernennung zum Leiter der Mordkommission nicht nur ihr ein Rätsel ist und der sich nicht davon abbringen lässt, in Theodor den Täter zu sehen, zu behaupten.
    Saubere Polizeiarbeit möchte sie machen, so, wie sie es gelernt hat, in alle Richtungen ermitteln, damit nichts übersehen wird, jeder noch so kleinen Spur nachgehen. Dass dazu auch einige Alleingänge nötig sind, die gar nicht gerne gesehen werden, ist nicht zu vermeiden und eben auch eine Folge davon, wenn man mit einem bornierten Chef gestraft ist!
    Inzwischen wird in Theodors Wohnung die Tatwaffe gefunden - ein Springseil! Grund genug für den Mathematiker, Hals über Kopf unterzutauchen, von Ariane gedeckt, die weiterhin ermittelt, auch gegen den Willen des Chefs Grossinger, und dabei auch auf eine Reihe Verdächtiger stößt.
    Da ist der notorisch untreue und geldscheffelnde Geschäftsmann Kevin, des Mathematikers Freund und der Ermordeten erste Liebe. Da ist seine Ehefrau Vanessa, die ihren Alltag mit dem süßen Nichtstun füllt und im übrigen all das tut, was der Ehefrau eines wohlhabenden Mannes das Leben verschönt. Desweiteren ist da die schrille Beatrice, Lenas Vermieterin und erklärte Männerhasserin, die ebenso von der Schuld des präpotenten Mathematikprofessors überzeugt ist wie der sich für Napoleon persönlich haltende Chef der Mordkommission. Und schließlich führen Arianes Nachforschungen auch in eine private Schauspielschule, die Lena besucht hatte, und zu einigen zwielichtigen Charakteren, die sich dort tummeln.
    Als dann Parallelen zu einem vor Jahren begangenen Mord an dem jungen Mädchen Birgit zutage treten, das ebenso mit einem Springseil getötet wurde, beginnt Ariane langsam klarer zu sehen und macht sich auf, die Schlinge um den Hals des Mörders zuzuziehen, was aber um ein Haar in einer Katastrophe geendet hätte, denn auch Theodor ist nicht untätig geblieben und stürzt sich in blindem Aktionismus und ohne auch nur eine Sekunde nachzudenken im Alleingang auf die Überführung des Täters, dessen Identität er zu kennen meint....

    Aus der Flut der Action-Thriller, die heutzutage auf den Markt geworfen werden, sticht Norbert Meiers Krimi "Die Springseil-Morde" angenehm hervor, denn er ist anders, eher ruhig und, bis auf den hyperaktiven Protagonisten Theodor und dessen Pendant, den unfähigen, vorurteilsbehafteten und leicht erregbaren Leiter der Mordkommission Grossinger, herrlich unaufgeregt.
    Er zeigt die langwierigen polizeilichen Ermittlungsarbeiten, vieles davon am Schreibtisch, sehr realistisch und ist doch von der ersten bis zur letzten Seite spannend und gibt dem Leser bis zum Schluss Rätsel auf. Der Autor legt Fährten, denen man brav nachtappt, er lässt Raum für Spekulationen, deutet mögliche Szenarien an, die die Phantasie anregen und zum Nachdenken auffordern, dabei stiftet er Verwirrung und lässt den Leser so manches Mal in die Irre laufen - um dann am Ende mit einer faustdicken Überraschung aufzuwarten, auf die man auch bei sorgfältigem Lesen nicht hatte kommen können! Denn Hintergrund und Motivation des Täters bleiben bis zum Schluss im Dunkeln, werden erst durch Ariane, die zweite Protagonistin, dem Leser aufgeschlüsselt.

    Ein weiterer Pluspunkt des Kriminalromans ist die Sprache. Mal flapsig, mal altmodisch, meistens aber gewandt und eloquent, nie flach kommt sie daher. Sie passt sich den jeweiligen Handlungsträgern und Situationen an und schaut nicht wie von einer höheren Warte auf das Geschehen herab.
    Eine gute Portion Humor ist ebenso unverkennbar, Situationskomik, die aber passt und keineswegs aufgesetzt und bemüht wirkt.
    Wenn die Charaktere, auch sie glaubhaft, im positiven wie im negativen Sinne, gelegentlich überzeichnet sind, dann passt auch das, denn die Typen, die der Autor hier zum Leben erweckt und zu seinen Akteuren erkoren hat, bieten sich für überzeichnende Ironie geradezu an!
    Man kennt sie auch im eigenen Umfeld, man mag sie nicht - und freut sich deshalb diebisch, wenn ihre Schwächen entlarvt werden, ob das nun Konsequenzen hat oder nicht!
    Letzteres ist hier im Krimi der Fall, denn sowohl Grossinger als auch Theodor sind einfach unverbesserlich und reden sich offensichtliche Niederlagen sogar noch zu Bravourstücken schön...
    Und auch das dürfte manchem Leser vertraut sein - er muss nur mal die Zeitung aufschlagen oder die Nachrichten verfolgen! Die Welt ist voller Gestalten wie Theodor, Grossinger, Kevin, Valentino und wie sie alle heißen - und so hat Norbert Meier mit seinem, an die Klassiker ihres Genres gemahnendem Krimi tatsächlich auch noch eine Art Mikrokosmos im Kosmos geschaffen....

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher von Norbert W. F. Meier

Weitere Empfehlungen zu „Die Springseil-Morde (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Springseil-Morde“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating