Die verlorenen Kinder, Michael Seitz

Die verlorenen Kinder (eBook / ePub)

Ein Wien-Krimi

Michael Seitz

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
8 Kommentare
Kommentare lesen (8)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die verlorenen Kinder".

Kommentar verfassen
Ein Wiener Kriminalroman über Gerechtigkeit und Vergangenheit. Falco Brunners erster Fall.
April, 2015: In Wiener Pflegeheimen werden zwei Bewohner innerhalb weniger Tage auf die gleiche Weise getötet. Privatdetektiv Falco Brunner nimmt die...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook4.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 83329638

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Alles portofrei! Jetzt bestellen und sparen!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die verlorenen Kinder"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    4 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Mordsbuch, 18.06.2017

    Buchinfo
    Die verlorenen Kinder - Michael Seitz
    Taschenbuch - 292 Seiten - ISBN-13: 978-3426216347
    Verlag: Knaur TB - Veröffentlichung: 02. Mai 2017
    EUR 12,99
    Kurzbeschreibung
    Ein Wiener Kriminalroman über Gerechtigkeit und Vergangenheit. Falco Brunners erster Fall.
    April, 2015: In Wiener Pflegeheimen werden zwei Bewohner innerhalb weniger Tage auf die gleiche Weise getötet. Privatdetektiv Falco Brunner nimmt die Ermittlungen auf. Was sich auf den ersten Blick als ein »Pflegeskandal à la Lainz« darstellt, führt den suspendierten Expolizisten in die Vergangenheit der Wiener Kinderheime – insbesondere des Heimes am Wilhelminenberg. In den Mittelpunkt von Falcos Ermittlungen rücken die Missbrauchsskandale der 60er-Jahre. Ehemalige Betroffene leiden bis heute unter den Folgen und haben verschiedene Wege gefunden, ihre Kindheitstraumata zu verarbeiten. Falco kämpft gegen eine Mauer des Schweigens. Seine Ermittlungen führen ihn in höchste Kreise. Der Preis der Gerechtigkeit ist ein hoher …
    Bewertung
    „Die verlorenen Kinder“ von Michael Seitz ist ein Wien-Krimi der mich noch lange beschäftigt hat.
    Es dreht sich um Missbrauchsskandale der 60er-Jahre, die es auch wirklich gegeben hat.
    Trotz des ernsten Themas hat der Autor in der Geschichte seinen Humor nicht verloren und hat mich damit hier und da zum schmunzeln gebracht. Mir gefiel der Schreibstil des Autoren insgesamt sehr gut. Er war flüssig, abwechslungsreich und die Spannung ging zu keiner Zeit verloren.
    Die Recherchen zu diesem Buch waren mit Sicherheit nicht die angenehmsten, aber die Arbeit hat sich gelohnt und das Buch kommt glaubhaft beim Leser an.
    Die einzelnen Charaktere werde toll beschrieben und sind authentisch. Auch die Handlungsorte wurden perfekt dargestellt. Mir als Leser fiel es leicht mich in die Köpfe der einzelnen Protagonisten zu versetzen und mir die verschiedenen Schauplätze des Krimis in Wien vorzustellen.
    Fazit: Ein spannender Krimi mit einem Thema das mich sehr bewegt hat. Dieses Buch sollte man gelesen haben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gertie G., 22.06.2017

    Wien 2015 – in zwei Pflegeheimen kommen zwei alte Männer auf dieselbe Art und Weise ums Leben. Obwohl sich in den Jahren 1986-1989 der Pflegeheimskandal rund um die „Mordschwestern von Lainz“ zugetragen hat, scheint die Polizei dem Tod der beiden Männer nicht wirklich nachgehen zu wollen.

    Erst als Privatermittler Falco Brunner, ehemals Polizist, von der recht junge Witwe eines der Opfer beauftragt wird, Ermittlungen anzustellen, wird auch die Polizei hellhörig. Zumal es sich bei dem ermittelnden Kriminalbeamten Bruno Horvath um Falcos ehemals bestem Freund und Kollegen sowie jetzigem Lebenspartner von Falcos Ex-Frau handelt. Aus diesem Dreiecksverhältnis ergeben sich natürlich Schwierigkeiten, die auch Einfluss auf die Polizeiarbeit haben. Falcos Ex ist nämlich die Pathologin, die die Leichen der Männer untersucht.

    Doch was haben die Toten gemeinsam? Nur dem Schmiss im Gesicht, der sie als Mitglieder einer „Schlagenden Burschenschaft“ ausweisen?
    Kurz darauf ist der nächste ermordet. Das und die bislang noch nicht untersuchten Todesfäller ähnlichen Musters lässt einen Zusammenhang mit vergangenem Unrecht und Grausamkeiten nun sichtbar werden. Alle Ermordeten haben in der einen oder anderen Weise mit der Jugendwohlfahrt der Stadt Wien zu tun.
    Falco heftet sich auf die Spuren einer Gruppe inzwischen betagter Kinderschänder, die ihre jungen Opfer aus den Kinderheimen rekrutierten. Schon einmal ist das Verbrechen beinahe aufgeflogen, doch hohe Parteifunktionäre haben die Aufklärung mit Nachdruck verhindert.

    Ist es jetzt soweit, dass den größten teils schwer traumatisierten Betroffenen endlich späte Gerechtigkeit widerfährt? Oder wird der Skandal, der sich bis in die höchsten Kreise der Österreichischen Innenpolitik zieht, abermals vertuscht?

    Meine Meinung:

    Die Wirklichkeit der Zustände in den Kinderheimen kann sich kaum jemand vorstellen. Kleine Mädchen und Jungs wurden systematisch gedemütigt, misshandelt und jahrelang sexuell missbraucht und zwar genau von jenen, die sie in ihrer Obhut hatten. Dieser Skandal, der nicht nur in den Wiener Heimen im Schloss Wilhelminenberg und Auf der Hohen Warte zugetragen haben, gehört zu den dunkelsten Kapiteln der Österreichischen Jugendwohlfahrt. Ein Großteil der Erzieher (egal ob Männer oder Frauen) sind nach dem Krieg trotz weiterhin rechter Gesinnung als „Pädagogen“ tätig und können ihre Menschen verachtenden, kriminellen Neigungen ohne große Scheu ausleben. Denn, wer glaubt denn schon einem Heimkind?

    Michael Seitz nimmt sich des brisanten Themas an, schockiert manchmal die Leser und lässt Zweifel an der sogenannten guten Gesellschaft aufkommen.
    Mit Falco Brunner stellt er den Opfern allerdings einen hartnäckigen Privatermittler zur Seite. Dabei hätte sein Protagonist Falco selbst psychologische Unterstützung nötig, ist er doch von einer Rückkehr der eben überstandenen Leukämie bedroht. Diese Angst vor der Wiederkehr der Krankheit verdrängt er durch ein etwas exzessives Sexualleben, mit dem er auch die Scheidung von seiner Frau verarbeiten will. Doch der gemeinsame Beruf, die gemeinsamen Kinder und die Tatsache, dass seine Christina jetzt ausgerechnet mit seinem früher besten Freund Bruno zusammen ist, lassen Falco beinahe scheitern.

    Entschärft wird die hochdramatische Situation durch Falcos Vorliebe für Star Wars, die immer wieder für Schmunzeln sorgt.

    Verschiedene Handlungsstränge sind elegant verknüpft und lange Zeit ist nicht klar, wer Täter, wer Opfer ist. Die lange, zermürbende Warterei auf Gerechtigkeit, lässt für diejenigen, die das Recht in eigene Hände nehmen, Nachsicht aufkommen.

    Fazit:

    Ein vielschichtiger Krimi, der nachdenklich macht. 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die verlorenen Kinder (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Die verlorenen Kinder“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
X
schließen
Nur heute im Online-Adventskalender: Kalender bis zu 50% reduziert!

Nur heute: Kalender bis zu 50% reduziert!

Sichern Sie sich nur heute im 11. Türchen unseres Online-Adventskalenders ausgewählte Kalender bis zu 50% reduziert. Jetzt schnell zugreifen - alles nur, solange der Vorrat reicht!

X
schließen