Die vier Söhne des Doktor March (eBook / ePub)

Roman
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Das Grauen wohnt mit dir unter einem Dach: "Die vier Söhne des Doktor March" von Brigitte Aubert jetzt als eBook bei dotbooks.

Ist sie noch sicher - oder das nächste Opfer?
Haushaltshilfe Jeanie findet im Schlafzimmer ihrer Arbeitgeberin ein Tagebuch,...
sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 86095281

eBook4.99
Download bestellen
sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 86095281

eBook4.99
Download bestellen
Das Grauen wohnt mit dir unter einem Dach: "Die vier Söhne des Doktor March" von Brigitte Aubert jetzt als eBook bei dotbooks.

Ist sie noch sicher - oder das nächste Opfer?
Haushaltshilfe Jeanie findet im Schlafzimmer ihrer Arbeitgeberin ein Tagebuch,...

Andere Kunden kauften auch

Kommentare zu "Die vier Söhne des Doktor March"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    Meggie, 06.08.2017

    Jeanie ist Haushälterin bei der Familie March. Durch Zufall stößt sie auf das Tagebuch von einem der Söhne. Da es sich allerdings um Vierlinge handelt, kann sie nicht zuordnen, welcher Sohn es ist. Der Schreiber gibt sich auch nicht selbst zu erkennen und erzählt von allen Personen des Haushalts in dritter Person. Jeanie versucht herauszufinden, um wen es sich handelt, denn die Aufzeichnungen sind verstörend. Es werden Morde beschrieben und die Gelüste, einen neuen Mord zu begehen.
    Jeanie fängt an, selbst Tagebuch zu führen und Beweise zu sammeln. Doch bekommt sie nicht genug zusammen, um damit zur Polizei zu gehen.
    Bis der Mörder sich in seinem Tagebuch plötzlich an Jeanie wendet, sie persönlich anspricht und ihr androht, sie ebenfalls umzubringen.

    Dieses Buch ist ungewöhnlich, sowohl vom Schreibstil her, als auch vom Aufbau.
    Die Handlung wird in Tagebucheinträgen erzählt. Immer abwechselnd geschrieben vom Mörder und der Haushälterin Jeanie.
    Während Jeanie das Tagebuch des Mörders lesen kann, hat er keinen Zugang zu ihren Aufzeichnungen und doch scheint er immer einen Schritt voraus zu sein und zu wissen, was Jeanie denkt und vor hat.

    Ich habe lange gebraucht, bis ich mich an den Aufbau gewöhnt habe, da dieser doch anstrengend war.
    Doch irgendwann macht es „Klick“ und ich war so gefesselt von der spannenden Handlung. Ich rätselte mit, welcher der vier Söhne der Mörder ist und ob Jeanie es wohl schaffen würde, ihn zu entlarven.

    Erschwerend kommt hinzu, dass Jeanie es nicht schafft, Beweise außer dem Tagebuch zu sammeln. Sie hat Angst, wenn sie zur Polizei geht, dass das Tagebuch als Hirngespinst abgestempelt wird. Vor allem, da bekannt ist, dass Jeanie auch gerne mal Alkohol zu sich nimmt.
    Und doch gibt es Leichen, die als Beweis angenommen werden könnten. Jeanie ist jedoch zu feige, alles an die Polizei abzugeben.

    Eine Wendung gibt es, als die Tagebucheinträge sich in Briefe an Jeanie verwandeln und sie nun persönlich angegangen wird. Sie wird verhöhnt, mit falschen Hinweisen gefüttert und bedroht. Spätestens jetzt hätte sie sich der Polizei anvertrauen müssen, doch nun ist auch ihr Ehrgeiz geweckt und sie möchte den Mörder stellen. Sie nimmt also die Herausforderung an.

    Dieses Hin und Her zwischen dem Mörder und Jeanie, die vielen Informationen zu den einzelnen Familienmitgliedern und die Rückblicke in die Kindheit der vier Söhne lassen einem fast glauben, dass man selbst in die Geschichte verwickelt ist.

    Das Rätseln hat großen Spaß gemacht und am Ende wurde ich dann nochmals sehr überrascht. So hätte ich nicht damit gerechnet, aber ich finde es sehr passend und erklärend.

    Die Autorin hat mich mit ihrer Idee positiv überrascht. Gerade das Ungewöhnliche konnte mich sehr packen, auch oder gerade wegen der Anlaufschwierigkeiten.

    Jeanie hätte ich nur manchmal schütteln können. Sie hätte trotz der wenigen Beweise doch zur Polizei gehen sollen. Ich denke, mit vernünftigen Worten hätte sie sich dort Hilfe holen können. Andererseits kann ich aber auch verstehen, dass sie Angst hatte, sich jemandem anzuvertrauen. Sie wollte einfach nicht als naiv oder feige dastehen.
    Gerade als der Mörder sie persönlich mit Worten angreift, ist die Angst noch größer.

    Durch die Tagebucheinträge erfährt man sehr viel persönliches. Von Jeanie, vom Mörder, von der ganzen Familie. Und wird dadurch dann auch noch viel verwirrter. Die Autorin nutzt hier geschickt die Worte, um einem in ein wahres Labyrinth aus Hinweisen zu schicken.

    Der Mörder treibt ein perfides Spiel und Jeanie lässt sich voll darauf ein. Es gibt sehr beklemmende Momente und Situationen und doch reißt Jeanie sich immer wieder zusammen, um weitere Hinweise zu sammeln.

    Fazit:
    Ein ungewöhnlicher Krimi mit ungewöhnlichen Protagonisten und beklemmenden Situationen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Gesine R., 04.08.2017

    Mit dem Mörder unter einem Dach

    Jeanie ist ein Hausmädchen mit wildbewegter Vergangenheit - deshalb reagiert sie zunächst neugierig, als sie beim Putzen das geheimnisvolle Tagebuch eines bekennenden Mörders entdeckt. Dieser Mörder schreibt sehr offen über seine geheimsten Gefühle und Motive - doch seinen Namen hält er streng geheim. er verrät nur, dass er einer der Söhne des Dr. March ist.
    Diese vier Söhne sind kreuzbrav und bieder, leben noch bei ihren Eltern, haben trotz ihrer Volljährigkeit noch keine Freundin, und befinden sich mitten in der Ausbildung. Schlummert in einem von ihnen das absolut Böse??
    Immer tiefer verstrickt sich Jeanie in ihre privaten "Ermittlungsarbeiten", die sie oft an ihre Grenzen bringen - und die allabendlich im Vollrausch enden. Schließlich bemerkt der Mörder ihr Eindringen in seine Privatsphäre - und er findet Gefallen an einem perfiden Katz-und-Maus-Spiel mit ihr. Doch Jeanie lässt sich weder entmutigen noch einschüchtern... wer wird den Kampf gewinnen?

    Brigitte Aubert hat in Frankreich etliche sehr erfolgreiche, teils preisgekrönte Psycho-Krimis veröffentlicht. Der vorliegende Roman erschien im Original 2008.

    Mich hat dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite in Atem gehalten. Die Charaktere fand ich sehr interessant gezeichnet, und der bewundernswert variable Schreibstil der Autorin hat mich immer wieder fasziniert.
    Ich hätte mir sogar noch mehr Perspektivwechsel gewünscht, denn darin liegt eine echte Stärke der Autorin - meiner Meinung nach.
    Immer wieder traten neue Überraschungen aufs Tapet, so dass der Roman nie langatmig wurde... und das Ende fand ich psychologisch gesehen überzeugend!

    Fazit: ein spannender Gänsehaut-Krimi, der Einblicke in düstere Abgründe gibt, der aber dennoch nicht zu "splatterig" wird.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher von Brigitte Aubert

Weitere Empfehlungen zu „Die vier Söhne des Doktor March (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach
Dieser Artikel in unseren Themenspecials

0 Gebrauchte Artikel zu „Die vier Söhne des Doktor March“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating