Flaschenpost (eBook / ePub)

Das Ende einer Sucht

Rainer Güllich

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne3
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Flaschenpost".

Kommentar verfassen
Es ist ein langer Weg, bis Paul Schlosser sich zu der Erkenntnis durchringt, dass er tatsächlich alkoholkrank ist. Er nimmt seine zweite Therapie in Angriff. Vor Antritt der Therapie lernt er Britta, eine Psychologiestudentin kennen und verliebt...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook4.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 68747586

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Flaschenpost"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    Elisabeth U., 23.11.2017

    Als Buch bewertet

    Ein Buch, das ich beim Lesen nicht mehr aus der Hand legen konnte, denn es hat gezeigt, wie schwach und willenlos Alkoholiker sein können. Paul Schlosser ist schon als Kind schüchtern und in sich gekehrt und er traut sich sehr wenig zu. Er hat aber auch kein Durchsetzungsvermögen und überhaupt keine Ausdauer und läßt sich sehr leicht verführen. Die Schule schafft er mit Ach und Krach, er macht keine Ausbildung, alles ist ihm zu viel und er beginnt zu trinken und mit eine Mitschüler sogar zu kiffen. Sein Elternhaus ist streng, der Vater im Finanzamt, sagt nicht viel, die Mutter hat das Sagen. So trinkt er mit den Arbeitskollegen, nach Dienstschluß und er merkt, wenn er trinkt, wird er lockerer. Bis er eines Tages die Arbeit schmeißt. Bei den Frauen hat er auch nicht viel Erfolg und seine erste Therapie bringt auch nichts. Bis es dann bei der zweiten Therapie in seinem Kopf klick macht und er trocken wird. Leider erfahren wir dann nicht, wie es dann im normalen Leben für ihn weitergeht. Der Autor schildert hier ganz genau das Leben, die seelischen Nöte eines alkoholabhängigen Menschen. Selbstzweifel, Depressionen und natürlich finanzielle Engpässe sind bei ihnen an der Tagesordnung. Paul hat auch fast keine sozialen Kontakte bis auf seine Saufkumpane. Mit über 20 Jahren wohnt er noch bei seinen Eltern in seinem kleinen Kinderzimmer und síeht keine Zukunftsperspektive. Er ist ein einem Teufelskreis gefangen. Als er dann in der Therapie ist, nehmen ihn die Therapeuten teilweise nicht richtig ernst. Traurig, was der "Teufel" Alkohol mit den Menschen alles macht. Ein Buch, das uns normalen Menschen die Augen öffnet, in welch einem Dilemma diese Suchtkranken stecken. Die 193 Seiten dieses Buches habe ich im Fluge durchgelesen und bin jetzt noch richtig schockiert.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Denise, 28.12.2017

    Als eBook bewertet

    Dieser Roman handelt von Paul Schlosser. Dieser ist zwar alkoholkrank, möchte sich dieses jedoch zunächst nicht eingestehen. Aufgezeigt wird von Rainer Güllich auf Grundlage der eigenen Erfahrung, wie Herr Schlosser süchtig geworden ist. Des Weiteren wird erzählt wie es dazu kam, dass er eine Therapie absolviert hat und dann doch wieder rückfällig geworden ist. Allerdings hat er einen zweiten Therapieversuch gestartet, der wie bereits der Titel erahnen lässt, erfolgreich war. Dargestellt wird auch das Verhalten des Umfelds einschließlich Familie, Freunden und Arbeitswelt, das teilweise sehr erschreckend ist.

    Bereits das Cover des Buchs zeigt deutlich, um welches Thema es sich hierbei dreht. Der Roman ist in einfacher Sprache geschrieben. Geschildert werden die verschiedenen Situationen mit einer großen Deutlichkeit. Die einfache Sprache sowie die Deutlichkeit der Schilderung passen sehr gut zur Alkoholabhängigkeit. Leider enthält das Buch Zeitsprünge, die sich etwas negativ auf den Lesefluss auswirken.

    Ich finde es sehr gut, dass Herr Güllich die Alkoholabhängigkeit als Thema für sein Buch gewählt hat. Es bittet die Chance Alkoholabhängigen aufzuzeigen, dass sie nicht alleine sind, aber auch welche Möglichkeit es gibt die Sucht in den Griff zu bekommen und welche Schwierigkeiten auf dem Weg zum trockenen Alkoholiker bestehen können. Aber auch für das Umfeld eines Alkoholikers ist dieses Buch sehr hilfreich. Daher empfehle ich es allen, die sich mit diesem Thema beschäftigen möchten / müssen, denn es hilft dabei den Süchtigen bzw. ggf. sich selbst zu verstehen und zeigt deutlich auf, dass beim Süchtigen die Einsicht, dass er alkoholabhängig ist, vorhanden sein muss, um eine Therapie mit Erfolg zu absolvieren.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Denise, 28.12.2017

    Als Buch bewertet

    Dieser Roman handelt von Paul Schlosser. Dieser ist zwar alkoholkrank, möchte sich dieses jedoch zunächst nicht eingestehen. Aufgezeigt wird von Rainer Güllich auf Grundlage der eigenen Erfahrung, wie Herr Schlosser süchtig geworden ist. Des Weiteren wird erzählt wie es dazu kam, dass er eine Therapie absolviert hat und dann doch wieder rückfällig geworden ist. Allerdings hat er einen zweiten Therapieversuch gestartet, der wie bereits der Titel erahnen lässt, erfolgreich war. Dargestellt wird auch das Verhalten des Umfelds einschließlich Familie, Freunden und Arbeitswelt, das teilweise sehr erschreckend ist.

    Bereits das Cover des Buchs zeigt deutlich, um welches Thema es sich hierbei dreht. Der Roman ist in einfacher Sprache geschrieben. Geschildert werden die verschiedenen Situationen mit einer großen Deutlichkeit. Die einfache Sprache sowie die Deutlichkeit der Schilderung passen sehr gut zur Alkoholabhängigkeit. Leider enthält das Buch Zeitsprünge, die sich etwas negativ auf den Lesefluss auswirken.

    Ich finde es sehr gut, dass Herr Güllich die Alkoholabhängigkeit als Thema für sein Buch gewählt hat. Es bittet die Chance Alkoholabhängigen aufzuzeigen, dass sie nicht alleine sind, aber auch welche Möglichkeit es gibt die Sucht in den Griff zu bekommen und welche Schwierigkeiten auf dem Weg zum trockenen Alkoholiker bestehen können. Aber auch für das Umfeld eines Alkoholikers ist dieses Buch sehr hilfreich. Daher empfehle ich es allen, die sich mit diesem Thema beschäftigen möchten / müssen, denn es hilft dabei den Süchtigen bzw. ggf. sich selbst zu verstehen und zeigt deutlich auf, dass beim Süchtigen die Einsicht, dass er alkoholabhängig ist, vorhanden sein muss, um eine Therapie mit Erfolg zu absolvieren.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

0 Gebrauchte Artikel zu „Flaschenpost“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating