Lady Africa (eBook / ePub)

Roman

Paula McLain

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
4 Kommentare
Kommentare lesen (4)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne3
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 4 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Lady Africa".

Kommentar verfassen
Die Frau, die den Himmel bezwang.
Aufgewachsen als Tochter eines Lords im afrikanischen Busch, interessiert sich die junge Beryl nicht für Seidenkleider und Etikette. Dafür ist sie stark und mutig wie ein Kipsigis-Junge und hat von ihrem Vater...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Print-Originalausgabe 10.99 €

eBook8.99 €

Sie sparen 18%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 67229203

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Lady Africa"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jennifer H., 10.11.2015

    Als Buch bewertet

    INHALT
    Beryl Markham (1902-1986) hat 1936 als erste Frau mit einem Motorflugzeug den Atlantik überquert. Sie war ein Freigeist und eine Abenteurerin par excellence.
    Die Autorin Paula McLain nimmt die Jahre vor diesem Flug in den Blick. Beryls Kindheit im wilden Kenia und spätere Jugendjahre als unkonventionelle Pferdetrainerin.
    Sie war alles andere außer angepasst. Ihre Mutter verließ sie im Alter von 4 Jahren, als der Vater, ein englischer Lord, sich in Kenia Land kaufte und eine Farm mit Pferdezucht darauf baute. Infolge lebte Beryl nach ihren eigenen Regeln, freundete sich mit dem Buschvolk der Kipsigis an und wurde eins mit der ursprünglichen Natur. Versuche, sie eine Schule besuchen zu lassen, scheiterten an ihrem Freiheitsdrang und ihrem Dickkopf. In dieser zeit glich sie einem unbezähmbaren Pferd. Besonders die zuletzte genannten Tiere hatten es ihr angetan, woraufhin sie eine Ausbildung zur Pferdetrainerin absolvierte - ein Novum im englischen Protektorat.
    Während sie beruflich durchstartet und mit ihren Schützlingen bei Pferderennen Sieg für Sie einfährt, gerät sie immer wieder an die falschen Männer. Zwei gescheiterte Ehen und eine Affäre später entdeckt sie ein neues Lebensglück für sich, das Fliegen...

    MEINUNG
    Mir hat Paula McLains Roman, der auf Originalquellen (u. a. Beryl Markhams Autobiografie "Westwärts mit der Nacht") basiert, ausgesprochen gut gefallen, wenngleich ich mir aufgrund des Klappentextes eingangs eine stärkere Akzentuierung auf Beryls Flugleidenschaft erhofft hatte. Doch McLains stark bildhafter, beschreibender Schreibstil hat meine anfängliche Enttäuschung weggewischt. Zudem hat mir die Protagonistin Beryl mit all ihren Stärken und Schwächen sehr imponiert, vor allem ihren Wagemut fand ich bewundernswert - denkt man die Zeit, in der sie lebte. Sie ist mitreißend, unerschrocken und manches Mal sehr naiv und blauäugig - gerade wenn es um Männer geht. Wie ein Wirbelwind verfolgt sie ihren Lebensplan, der erst in der Pferdedressur und dann im Fliegen liegt. Die Einblicke in ihre erlebnisreiche Kindheit fand ich einfach zauberhaft, weil man sich durch diese das Leben im Afrika der Kolonialzeit sehr gut vorstellen konnte. Ausgesprochen viel, für meinen Geschmack eindeutig zu viel Raum haben die verzwickten Beziehungskisten rund um Beryl und ihre Bekannten eingenommen. Einzig den freiheitsliebenden und ähnlich gestrickten Großwildjäger Denys Finch Hatton liebte sie, doch er konnte ihr kein Ehemann sein. Wie man sieht, an zwischenmenschlichen Dramen/Tragödien wurde nicht gespart...
    Darüber hinaus erfährt man einiges Wissenswertes über die Kolonialzeit, über die Pferdezucht bzw. -pflege und über die Fliegerei Anfang der 20-er Jahre.

    Mein Lieblingszitat, das Beryls Heimatverbundenheit zeigt, S. 24:
    "Eins stand fest: Ich gehörte auf die Farm und ins Buschland. Ich war Teil der Dornenbäume und des hoch aufragenden Steilhangs, der zerbeult aussehenden Hügel mit ihrer dichten Vegetation, der tiefen Täler dazwischen und der hohen getreideartigen Gräser. Hier war ich zum Leben erwacht, als wäre mir eine zweite Geburt geschenkt worden, eine wahrhaftigere. Dies war meine Heimat, auch wenn mir eines Tages alles durch die Finger rinnen würde wie roter Staub, war es für die Dauer meiner Kindheit ein Himmel, der perfekt auf mich zugeschnitten war. Ein Ort, den ich in- und auswendig kannte. Der eine Platz auf der Welt, für den ich geschaffen war."

    FAZIT
    Ein faszinierender Roman, der für Afrika zu begeistern weiß und zudem eine ungewöhnliche, unangepasste Frau in den Mittelpunkt stellt, die nicht jeder Leser vorher kannte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Manuela B., 28.08.2015

    Als Buch bewertet

    Beryl Markham lebt ein bewegtes Leben. Sie kommt als Kind nach Kenia und wächst dort in relativer Freiheit bei ihrem Vater auf, nachdem die Mutter mit ihrem kleinen Bruder zurück nach England gegangen ist. Der Vater bringt ihr keine Struktur und Disziplin bei aber er weckt in ihr die Liebe für Pferde und den Drang nach Unabhängigkeit. In einer Zeit, in der die Frauen nur schönes Beiwerk in der Gesellschaft waren und nicht viel zu melden hatten, geht sie trotz aller Widrigkeiten ihren Weg. Sie wird die erste lizensiert Pferdetrainerin und die Frau, die als erste überhaupt den Atlantik alleine in einer Vega Gull überquert. Aber obwohl es scheint, dass sie ihr Leben hervorragend meistert, findet sie privat kein Glück.

    Die fiktive Nacherzählung des Lebens der Luftfahrtpionierin Beryl Markham zeigt eine erfolgreiche aber auch von der Gesellschaft nicht akzeptierte und einsame Frau. Die Geschichte ist einfühlsam und spannend erzählt. Der Schreibstil ist flüssig und läßt einen in der Geschichte versinken. Der Roman „Lady Africa“ von Paula McLain beginnt im vierten Lebensjahr von Baryl und spinnt sich im Schlusswort bis zu ihrem Tod. Leider beschränkt sich der Roman dabei aber zu sehr auf die Liebesgeschichten und Affären von Beryl und bringt das eigentlich interessante Thema der Überquerung des Atlantiks als erste Frau der Geschichte zu kurz. Auch die geschichtlichen und politischen Umbrüche und einschneidenden Vorgänge, vor allem während des ersten Weltkrieges, werden leider nur am Rande erwähnt. Ich bin jedoch der Meinung bin, dass gerade das in einer Lebensgeschichte mit prägend ist und durchaus die Menschen stark beeinflusst hat. Zusammenfassend handelt es sich eher um ein Buch über die Suche nach der großen Liebe als um eine tatsächliche Lebensgeschichte mit Tiefgang.

    Trotz alledem liebe ich, als Afrika-Liebhaberin, dieses Buch. Die Beschreibungen der Landschaften und Weite, der Einsamkeit und der Tiere, die Stämme der Kenianer und die versuchte Beibehaltung britischer Gepflogenheiten in der Ferne, alles das erinnert mich an meine Afrika Urlaube und weckt in mir eine Sehnsucht nach diesem wunderbaren Kontinent. Von mir eine klare Leseempfehlung für Afrika-Liebhaber, Pferde-Narren und Liebesroman-Junkies.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Lady Africa“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating