Liebe und der erste Blick (eBook / ePub)

Josh Sundquist

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Liebe und der erste Blick".

Kommentar verfassen
Stell dir vor du kannst zum ersten Mal im Leben sehen – und es war vorher schöner

An seinem ersten Tag in der neuen Schule fasst der blinde, sechzehnjährige Will Porter einem Mädchen aus Versehen an die Brüste und setzt sich in der...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook9.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 86056873

Verschenken
Auf meinen Merkzettel

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Liebe und der erste Blick"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    Sine liebt Bücher, 07.02.2018

    Als Buch bewertet

    Fazit:

    Berührend, anders und einmalig. So würde ich das Buch beschreiben. Es werden viele Vorurteile gegenüber Blinden aufgegriffen und Wills Welt sehr schön erklärt. Auch wie er die Dinge wahrnimmt. Es ist eine ganz andere Erfahrung und auch als er wieder sehen kann. Die Erfahrungen sind sehr interessant.

    Bewertung:

    Will ist bisher auf eine Schule für Blinde gegangen und muss nun seinen Alltag an einer normalen Schule überleben. Er möchte einfach ein Stück selbständiger werden und hat vorher schon einiges in diese Richtung geübt. Und dann gibt es da noch diese neuartige Operation, die ihn sehen lassen soll. Damit wird sein Leben komplett auf den Kopf gestellt.

    Über Blinde gibt es allerlei Vorurteile, die hier ein bisschen aufs Korn genommen werden oder auch ernsthaft erklärt werden. Zum Beispiel das Fühlen mit den Händen im Gesicht um jemanden zu "sehen". Ich denke mal, das macht man vielleicht bei Personen, die einem näher stehen, um überhaupt zu wissen, wie diese aussehen könnten, aber nicht bei fremderen Personen. Oder die Hilfsbereitschaft von Leuten, die eher überschwänglich ist als hilfsbereit.

    Will spricht hier auf von Vorteilen des Blindseins, zum Beispiel das er ungestraft grapschen kann, auch wenn das eher zufällig passiert, hat er keine Schuld, aber es war doch ein Vergnügen.
    Und er sieht einfach anders und kann sich von Äußerlichkeiten nicht ablenken lassen. Er sieht einfach mehr, bis der Tag eben kommt, wo er sehen kann.
    Auch engere Beziehungen haben in dieser Geschichte einen Platz, die ich auf der Basis feinfühliger finde, als andere Begegnungen. Besonders eben zwischen Cecily und Will. Es it einfach so warm.

    Charaktere

    Will ist blind und ein ganz lustiger Typ. Er macht gerne mal Scherze über seine Blindheit, ich denke, um das alles auch etwas aufzulockern und auch damit ein bisschen mehr Verständnis über Blinde in die Welt getragen wird.

    Seine Eltern, besonders seine Mutter behütet ihn etwas über und behandelt ihn wie einen Blinden, den sie nicht kennt. Weil er nichts sehen kann, macht sie manche Dinge etwas überdeutlicher, was er wohl nur peinlich findet. Aber sie meint es nicht böse, kann aber eben auch nervig sein. Und auch als er diese Operation erhält ist seine Mutter einfach über. Sie lässt ihn irgendwie einfach nicht er selbst sein und alles erkunden. Sein Vater ist da schon ruhiger.

    Der Direktor der Schule ist ein bisschen Überschwänglich und hilft viel zu viel. Ganz anders ist da eine Lehrerin von Will, Mrs. Everbrook, die keine bevorzugte Behandlung vornimmt und ganz gut bei den Schülern ankommt. Sie ist wohl sehr fair, streng, aber auch gleichtzeitig zu den richtigen Punkten liebevoll. Also Zuckerbrot und Peitsche passt hier wohl perfekt.

    An der Schule lernt Will auch neue Leute kennen, darunter Nick, Ion und Whitford. Nick spricht zu viel und auch zu ungeordnet. E ist manchmal etwas über und nervt manchmal extrem. Ion wirkt etwas Anti, als ob sie in einer Rebellionsphase ist.

    Cecily scheint ein Mädchen zu sein, welches schüchtern ist und nicht so gute Erfahrungen mit ihren Altersgenossen gemacht hat. Ich finde, sie passt super zu Will und kann Dinge besser erklären als andere. Einfach aus verschiedenen Perspektiven und unkonventionelle Erklärungen, was Will einfach weiterhilft und ihm die Sachen besser sehen lässt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    https://www.buecherwesen.de, 21.03.2018

    Als Buch bewertet

    Inhalt:
    Will ist von Geburt an blind und kommt in seinem Leben sehr gut zurecht. Er wechselt vom Internat für Blinde auf die Toano Highschool um irgendwann eine Chance auf seinen Traumjob als Journalist zu bekommen.
    In der Cafeteria lernt er seine neuen besten Freunde kennen und auch die Begegnung mit Cecily im Journalismus-Kurs bereichert sein Leben.
    Nebenbei muss Will die Entscheidung treffen, ob er an einer experimentellen Operation teilnehmen möchte, die ihm Sehkraft schenken könnte.

    Meine Meinung:
    Ich mochte Will und seine Geschichte. Ich empfand ihn, trotz seiner Erzählung darüber, was ihm sein damaliger Kinderfreund angetan hat, überhaupt nicht als verletzlich, sondern als sehr starke Persönlichkeit. Seine Mutter, die von ihm als Über-Mutter betitelt wird, ist schon sehr übervorsorglich. Sie möchte immer das Beste für ihren Sohn und wenn sie Angst hat, dass er etwas nicht schaffen könnte, dann zieht sie die Boxhandschuhe an.
    Obwohl ich sie teilweise verstehen kann, fand ich sie nervig, denn jeder Jugendliche würde sich mit ihr wohl wie ein Kleinkind fühlen.
    Wills Vater war jemand, den ich nicht gut einschätzen konnte, denn er war eher der sachliche Typ.
    Am besten gefallen haben mir Wills neue Freunde. Obwohl sich einer von ihnen am Anfang einen kleinen Scherz erlaubt, wirkten alle miteinander sehr harmonisch.
    Die leichten Annäherungsversuche zwischen Cecily und Will fand ich niedlich, denn sie scheinen schüchtern und unbeholfen. Cecily hat ein großes Problem mit sich, denn sie entspricht nicht dem Schönheitsideal der Gesellschaft und so wird sie immer wieder gemobbt. Wie Will, fand ich ihren Charakter aber ganz wunderbar. Beide strahlen Glück und Harmonie aus, obwohl jeder seine eigenen Probleme hat.
    Die Operation stand für mich nicht so sehr im Vordergrund, wobei sie den Lauf der Geschichte natürlich sehr beeinflusst.
    Es gab keine wirklichen Highlights, aber ich habe die Geschichte gerne gelesen und wurde gut unterhalten.

    Fazit:
    Eine interessante Geschichte über einen blinden Jungen, der die Möglichkeit auf eine Operation erhält um wieder sehen zu können. Ein Junge, der sich selbst und der Welt etwas beweisen will.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Liebe und der erste Blick (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach

0 Gebrauchte Artikel zu „Liebe und der erste Blick“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating