M.I.A. - Das Schneekind, Edgar Rai, Kathrin Andres

M.I.A. - Das Schneekind (eBook / ePub)

Thriller

Edgar Rai
Kathrin Andres

Durchschnittliche Bewertung
3.5Sterne
6 Kommentare
Kommentare lesen (6)

3.5 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne4
3 Sterne2
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 6 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "M.I.A. - Das Schneekind".

Kommentar verfassen
„Was ist der Mensch?“

Sandra hat eben die Affäre mit ihrem Chef beendet, als sie auf einer vereisten Straße in den Schweizer Bergen in einen Unfall verwickelt wird. Der Fahrer stirbt, doch ein Mädchen auf dem Rücksitz ist offenbar unverletzt:...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Print-Originalausgabe 12.99 €

eBook9.99 €

Sie sparen 23%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 86057216

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "M.I.A. - Das Schneekind"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Judith K., 24.09.2017

    Als Buch bewertet

    "Was ist der Mensch?"
    **Was die sensorischen Fähigkeiten betrifft, ist der Mensch im Vergleich zu vielen Tieren, ein taubstummes, blindes, nacktes und jämmerliches Kleinkind. Ein Statist im Film der Evolution. **(Buch Prolog)
    Mit der o.g. Frage beginnt die Geschichte von M.I.A. – Das Schneekind.
    Nachdem man im Prolog scheinbar eine Podiumsrunde zu dieser Frage folgt, beginnt die eigentliche Geschichte, als Sandra sich auf einer vereisten Straße in den Schweizer Bergen aufhält. Total enttäuscht, von ihrem Ex-Geliebten und in Gedanken, wird sie in einen Unfall verwickelt. Der Fahrer des anderen Fahrzeugs stirbt noch an der Unfallstelle, doch auf dem Rücksitz sitzt ein kleines Mädchen – Mia! Sandra hilft ihr und da sie kein Handynetz haben, kehren sie gemeinsam zu der Hütte zurück, in der Sandra sich kurz zuvor von ihrem Chef getrennt hat. Das Mädchen scheint alles andere als normal zu sein und dennoch empfindet Sandra irgendwie auch Sympathie für sie.
    Als sie am nächsten Tag gerettet werden und das Mädchen der Mutter übergeben wird, verspricht Sandra Mia öfter zu besuchen. Unwissentlich, dass das nicht geschehen wird.
    Ganz erschöpft kommt Sandra Zuhause an, als sie ihrem Nachbarn, der sich um ihre Katze kümmert in die Arme läuft. Sie erzählt ihm, was ihr widerfahren ist und dabei fällt ihr ein, dass sie noch Mias Medikamente hat und einen Umschlag, den sie dem Fahrer des anderen Wagens weggenommen hatte.
    Gemeinsam, mit ihm, öffnet sie diesen Umschlag und sie finden Flugtickets für einen Mann und ein kleines Mädchen, 50.000 Euro und Diamanten. Sie trauen ihren Augen kaum. Wo ist sie da bloß rein geraten?
    Als sie sich am nächsten Tag Mia aufsuchen möchte, um ihr die Medikamente zu geben, erfährt sie, dass Mia in einem Krankenhaus ist, dass sich aber als Forschungsinstitut herausstellt. Was bedeutet das alles?
    Wenig später, als sie nach Hause kommt, gibt es den ersten Toten. Die Wohnung des Nachbarn liegt in Schutt und Asche vor ihr. Ist sie jetzt auch in Gefahr?
    Mich hat diese Geschichte total in ihren Bann gezogen und es war, vom Schreibstil her, so flüssig zu lesen, dass ich das Gefühl hatte, ich würde einen spannenden Film schauen.
    **Gen-Editing wird unsere Zukunft bestimmen. Eins jedoch wissen sie noch nicht. Wir sind soweit. Die Zukunft beginnt nicht morgen oder übermorgen, sie hat bereits begonnen.** (Buch Seite 210)
    Das Thema Gen-Editing fand ich auch total interessant und leider auch nicht ganz abwegig, was natürlich auch zum Nachdenken anregt.
    Und nun wiederhole ich meine Frage, "was ist der Mensch?"
    Findet es heraus! Für alle Thriller Fans eine ganz klare Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    brauchnix, 05.09.2017

    Als Buch bewertet

    Sandra hat einen schweren Autounfall. Dem Fahrer des zweiten Wagens kann sie nicht mehr helfen, er ist tot. Aber im Auto saß auch dessen Tochter und die ist bis auf zwei ausgekugelte Finger ohne äußere Verletzungen davongekommen. Sie nimmt das Mädchen mit und kann sie am nächsten Morgen bei der Polizei abliefern. Aber die Mutter reagiert seltsam bei der Übergabe und das Mädchen scheint krank zu sein, denn sie nimmt Medikamente, hat sich übergeben und über Schmerzen geklagt. Ist sie doch bei dem Unfall schwerer verletzt worden? Oder steckt da noch etwas anderes dahinter?
    Sandra lässt der Gedanke an das seltsame Mädchen keine Ruhe und sie erzählt ihrem Nachbarn von den ungewöhnlichen Geschehnissen und bittet ihn um Hilfe. Der verspricht, im Internet zu recherchieren. Aber am nächsten Tag ist das Haus des Nachbarn abgebrannt und er in den Flammen umgekommen. Und plötzlich scheint es Sandra, als hinge alles irgendwie zusammen.
    Es ist mein erstes Buch von Edgar Rai und seiner Co-Autorin Katrin Andres. Der Schreibstil gibt das Tempo der Geschichte vor und das ist ziemlich rasant. Schnell werden hier die Einzelheiten erzählt, das Wichtigste umrissen, die Personen handeln vielleicht nicht immer, wie man es im wahren Leben tun würde, aber der Ablauf ist logisch und ohne große Lücken. Die Frage, worum es bei Mia und dem Autounfall geht, wird bald klar. Allerdings muss man etwas rätseln, wer zu den Bösen gehört und wer Sandra wirklich helfen kann.
    Mir hat das Buch gut gefallen. Für meinen Geschmack war es vielleicht etwas zu kurz und der Plot hätte durchaus mehr Raum und Tiefe vertragen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Caren Lückel, 08.10.2017

    Als Buch bewertet

    Brisantes Thema

    Inhalt:
    Sandra wird auf dem Heimweg in einen Unfall verwickelt. Ein Mann stirbt, auf dem Rücksitz seines Wagens findet sie ein Mädchen - Mia. Sie nimmt sich ihrer an. Dadurch gerät sie in eine sehr abenteuerliche und gefährliche Geschichte.

    Meine Meinung:
    Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und angenehm zu lesen. Ich war von Anfang an gefesselt und hätte es bestimmt in einem Rutsch gelesen, wenn mich nicht eine Leserunde „gebremst“ hätte.
    Die Charaktere sind überzeugend uns sehr sympathisch gezeichnet. Allen voran Sandras Mutter Heide. Sie ist einfach herrlich unkonventionell und kommt auf die schrägsten Ideen. Sandra wirkt anfangs etwas hilflos und schüchtern, im Laufe des Geschehens kommt sie aber in Fahrt. Ihr netter Nachbar Atmos, der leider nur eine kurze Rolle hat, gefiel mir auch sehr gut.
    Das Autoren-Duo Edgar Rai und Kathrin Andres greift ein sehr brisantes Thema auf: Gen-Editing. Leider wird es meines Erachtens nur oberflächlich behandelt. Zwischen den Kapiteln lesen wir Auszüge aus einer Abhandlung über die medizinischen Möglichkeiten und ihre Folgen. Als Leser ahnt man, dass Mia da irgendwie hineingeraten ist. Leider kommt dieser Teil der Geschichte ein bisschen zu kurz. Von Mia, die dem Buch ja den Titel verleiht, erfahren wir viel zu wenig. Am Ende bleiben für mich einige Fragen offen.

    Fazit:
    Ein fesselnder Thriller über ein brisantes Thema. Obwohl Fragen offen bleiben (deswegen der eine Stern Abzug) eine sehr empfehlenswerte Lektüre.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „M.I.A. - Das Schneekind“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating